Leute, Gesellschaft

Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet.

16.12.2017 - 11:32:06

«Herr-der-Ringe»-Regisseur - Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne. Jetzt gibt «Herr-der-Ringe»-Regisseur Peter Jackson interessante Details preis. Es geht um eine Schmutzkampagne gegen Schauspielerinnen.

Los Angeles - «Herr-der-Ringe»-Regisseur Peter Jackson (56) glaubt, dass der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein (65) eine Schmierkampagne gegen Schauspielerinnen führte. Im Interview mit dem Online-Portal «Stuff» bezeichnete er Weinstein und dessen Bruder Bob als «zweitklassige Mafia-Rüpel».

In den 1990er Jahren habe er Mira Sorvino und Ashley Judd für seine «Hobbit»- und «Herr der Ringe»-Filmprojekte in Betracht gezogen. Doch die Weinstein-Brüder, damals bei Miramax, hätten vor beiden Schauspielerinnen gewarnt und die Zusammenarbeit mit ihnen als «Albtraum» bezeichnet. Sorvino und Judd zählen zu Dutzenden Frauen, die Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben.

Er habe damals auf die Weinstein-Brüder gehört, doch rückblickend glaube er, dass dies wohl eine «Schmutzkampagne in vollem Gange» gewesen sei, sagte Jackson. Sorvino dankte Jackson am Freitag auf Twitter für seine «ehrlichen» Äußerungen. Sie sei in Tränen ausgebrochen. Dies sei die Bestätigung, dass Weinstein ihre Karriere zum Entgleisen gebracht habe, schrieb Sorvino. Judd reagierte in einem Tweet, dass sie sich gut an die damaligen Vorgänge erinnern könne. 

Jackson Fantasy-Trilogien aus dem Reich der Mittelerde spielten weltweit Milliarden ein und gewannen zahlreiche Oscars.

Harvey Weinstein ist inzwischen von seiner Firma entlassen und auch von der Oscar-Akademie ausgeschlossen worden. Er hat Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurückgewiesen. Dutzende Frauen werfen ihm sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Es war Zeit» - Isabelle Huppert: «Auch Frauen können frauenfeindlich sein». Doch sie hat auch negative Erfahrungen mit einigen ihrer Geschlechtsgenossinnen gemacht. Die Schauspielerin begrüßt die Debatte hinsichtlich der Diskriminierung von Frauen. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:16) weiterlesen...

Bekenntnis - Dita von Teese von Trumps Art angewidert. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten. Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 13:30) weiterlesen...

Raue Töne - Missbrauchsdebatte: Nervt #MeToo so langsam?. Von den Männern in der Film- und Fernsehbranche kommt viel Nachdenkliches, und auch die Frauen teilen kräftig aus. Ein kleiner Überblick. «Vorverurteilungshysterie», «Meinungsdiktatur», «Kinkerlitzchen»? Der Ton scheint rauer zu werden in der MeToo-Debatte. (Polizeimeldungen, 16.02.2018 - 14:22) weiterlesen...

#MeToo - Missbrauchs-Debatte: Meryl Streep glaubt an Veränderung. Sie glaubt, dass sich die Welt verändern wird, wenn wir endlich Gleichberechtigung haben. Die aktuelle Diskussion um Missbrauch in Hollywood macht Meryl Streep Hoffnung. (Unterhaltung, 15.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Model und Moderatorin - «Miss Germany» Soraya Kohlmann will studieren Keine schlechte Idee: Miss Germany Soraya Kohlmann zieht es an die Uni. (Unterhaltung, 14.02.2018 - 09:16) weiterlesen...

Bill Gates kritisiert «America first». «Die "Amerika zuerst"-Weltansicht macht mir Sorgen», sagte Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief. «Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht. New York - Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise «America first» gezeigt. (Politik, 13.02.2018 - 13:44) weiterlesen...