Deutschland, Berlin

Im Iran protestieren etliche Menschen gegen die Regierung.

10.10.2022 - 14:14:28

Dutzende deutsche Stars schneiden sich Haare ab. Französische Schauspielerinnen setzten vergangene Woche mit einem Video ein Solidaritätszeichen - nun greifen auch Kolleginnen aus dem deutschsprachigen Raum zur Schere.

Aus Solidarität mit den protestierenden Menschen im Iran haben sich mehrere deutsche Schauspielerinnen und Schauspieler vor laufender Kamera Haare abgeschnitten.

Das Video, das unter anderem von Schauspielerin Meret Becker in der Nacht zu Montag auf Instagram gepostet wurde, ist gut zweieinhalb Minuten lang. Darin trennen sich etwa Katharina Thalbach, Meret Becker, Lina Beckmann, Ronald Zehrfeld und Jasmin Tabatabai von Haarsträhnen.

Zu sehen sind auch Nicolette Krebitz, Melika Foroutan, Daniel Zillmann, Karin Hanczewski, Jördis Triebel, Sandra Hüller, Anne Ratte-Polle und die Schweizerin Carol Schuler. Rund 40 Menschen sind in dem Video nach und nach zu sehen. Im Text dazu steht auf Englisch: «In Solidarität mit allen Menschen, die gerade im Iran protestieren. Wir nehmen Euch wahr. Wir stehen an Eurer Seite.»

Im Iran gehen Menschen bereits seit Wochen auf die Straße. Auslöser der Proteste war der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini Mitte September. Die Sittenpolizei hatte sie wegen ihres angeblich «unislamischen Outfits» festgenommen. Was mit Amini danach geschah, ist unklar. Die Frau fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus.

Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben; die Polizei weist das zurück. Seit dem Tod der Frau demonstrieren landesweit Tausende gegen den repressiven Kurs der Regierung sowie den Kopftuchzwang. Demonstrativ schnitten sich viele junge Frauen im Iran aus Protest die Haare ab.

In der vergangenen Woche hatten auch Stars aus Frankreich ein Solidaritätszeichen gesetzt. Rund 50 Schauspielerinnen und Sängerinnen waren in einem Clip zu sehen. In dem Video blickte zunächst Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche in die Kamera, sagte «for freedom» (für die Freiheit), schnitt sich ein Haarbüschel ab und hielt es in die Kamera. In dem mit der Hymne «Bella Ciao» unterlegten Video traten etwa auch Isabelle Huppert und Charlotte Gainsbourg auf.

«Das iranische Volk, allen voran die Frauen, demonstrieren unter Einsatz ihres Lebens. Dieses Volk hofft nur auf den Zugang zu den grundlegendsten Freiheiten. Diese Frauen, diese Männer bitten um unsere Unterstützung», hieß es damals in einem begleitenden Text zu dem Video auf dem Instagram-Account «soutienfemmesiran».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eine Tote und vier Verletzte bei Brand in Seniorenheim. Nach dem Löschen entdeckt die Feuerwehr in einem der Zimmer eine Leiche. Im dritten Stock eines Seniorenheims in Berlin bricht ein Brand aus. (Unterhaltung, 04.12.2022 - 15:04) weiterlesen...

Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen. Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 05:20) weiterlesen...

Literaturwelt feiert Sensation - Rilke-Nachlass nach Marbach. Texte von Rainer Maria Rilke gelten als Kulturerbe. Große Teile seines Nachlasses sind nun im Literaturarchiv Marbach. Nicht nur der «Panther» schafft es noch in manche Schulstunde. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...

RBB-Millionenbauprojekt Digitales Medienhaus ist Geschichte. Ein Neubau sollte das redaktionelle Arbeiten im ARD-Sender auf neue Füße stellen. Das Projekt wird nun inmitten der schlimmsten Krise des Senders gestoppt. Es war ein Prestigeprojekt für den RBB. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:09) weiterlesen...

Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet. Volkswagen, SAP, Microsoft und andere Konzerne schlagen nun mit einem ungewöhnlichen Konzept neue Wege bei der Ausbildung ein. Der Mangel an guten Programmierern bremst inzwischen in Deutschland viele Unternehmen aus. (Wissenschaft, 01.12.2022 - 14:09) weiterlesen...

Salat, Hackfleisch und Keksteig - Bundesamt warnt vor Keimen. Das Bundesamt spricht eine deutliche Warnung aus. Ein gute Nachricht gibt es aber auch. Krankmachende Bakterien im Fertig-Salat, Listerien im Rinderhack - nicht alles, was gut aussieht, ist es auch. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 13:34) weiterlesen...