Unfälle, Verkehr

Glück im Unglück.

10.08.2018 - 09:48:06

Crash - Fernsehkoch Nelson Müller bei Autounfall verletzt. Fernsehkoch Nelson Müller wurde bei einem selbst verschuldeten Unfall nur leicht verletzt.

Essen - Fernsehkoch Nelson Müller ist bei einem Autounfall in Essen verletzt worden. «Es geht ihm den Umständen entsprechend, er hat eine Verletzung am Arm», sagte seine Managerin am Freitag.

«Er hat Glück im Unglück gehabt.» Mit seinem Sportwagen war der 39-Jährige am Morgen frontal gegen eine Ampel gefahren. Grund sei ein Asthmaanfall gewesen, sagte Müllers Managerin. Müller habe versucht, seine Tasche mit Asthmaspray zu greifen und dabei die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Zuvor hatte die «WAZ» über den Unfall berichtet. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Radler tot auf Straße gefunden - Unfallfahrer auf der Flucht. Der Fahrer des Transporters ist flüchtig. Aufgrund der Spuren gehe man davon aus, dass das Fahrzeug mit dem Radfahrer kollidierte und dieser nach einem Sturz starb, teilte die Polizei mit. An der Unfallstelle bei Kreblitz konnte sie Fahrzeugteile sicherstellen und fahndet nach dem Fahrer eines silberfarbenen Kleintransporters. Dieser Fall von Unfallflucht sei besonders folgenschwer. «Möglicherweise könnte der Radfahrer noch leben, wenn er sofort Hilfe bekommen hätte», so die Polizei. Kasel-Golzig - Bei einem Unfall mit einem Kleintransporter ist in Brandenburg ein 55-jähriger Radfahrer getötet worden. (Politik, 18.08.2018 - 17:22) weiterlesen...

Radler tot auf Straße entdeckt - Fahndung läuft. Aufgrund der Spuren sei davon auszugehen, dass das Fahrzeug mit dem Radfahrer kollidierte und dieser nach einem Sturz starb, teilte die Polizei mit. Kriminalbeamte stellten an der Unfallstelle Fahrzeugteile sicher. Die Polizei fahndet nach dem Fahrer eines silberfarbenen Kleintransporters und sucht nach möglichen Zeugen. Der Unfall bei Kreblitz könne sich gestern zwischen 22.15 Uhr und 23.10 Uhr ereignet haben. Kasel-Golzig - Bei einem Unfall mit einem Kleintransporter ist in Brandenburg ein Radfahrer getötet worden - jetzt fahndet die Polizei nach dem Fahrer des Wagens. (Politik, 18.08.2018 - 15:16) weiterlesen...

Drei Tote und 18 Verletzte bei Busunfall in Polen. Wie eine Polizeisprecherin den TV-Sendern TVP und TVN24 mitteilte, saßen in dem ukrainischen Touristenbus insgesamt 54 Personen. Der Bus hatte sich auf dem Weg nach Wien befunden, als er in der Nacht in der Gebirgsregion von der Fahrbahn abkam und einen Hang hinunterstürzte. Nach Einschätzung der Polizei war der Fahrer trotz Warnschildern viel zu schnell auf der als gefährlich geltenden Strecke gefahren. Warschau - Drei Menschen sind bei einem Busunfall in der südostpolnischen Region Karpatenvorland ums Leben gekommen, 18 weitere wurden verletzt, neun davon schwer. (Politik, 18.08.2018 - 12:52) weiterlesen...

Unfall auf Rügen - Rasender Roland kracht in Auto. Wie die Polizei weiter mitteilte, krachte die Touristenattraktion am Nachmittag auf dem Weg von Putbus nach Binz bei langsamer Fahrt in den Wagen eines 57-jährigen Mannes. Das Auto des Mannes wurde stark beschädigt, der Rasende Roland blieb fahrbereit. Der Sachschaden beträgt ungefähr 36 000 Euro. Verletzte gab es bei dem Unfall nicht. Binz - Die Kleinbahn Rasender Roland ist auf der Ostseeinsel Rügen an einem Bahnübergang mit einem Auto zusammengestoßen. (Politik, 18.08.2018 - 04:46) weiterlesen...

Auf der Fahrt nach Berlin - Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. Doch der ADAC betont: Fernbusse sind sicher. Sie waren ihrem Ziel schon nahe. (Politik, 17.08.2018 - 16:54) weiterlesen...

ADAC nach Reisebusunfall auf A19: «Fernbusse sind sicher». «Das Risiko, mit einem Reisebus zu verunglücken, ist 14 Mal geringer als mit dem eigenen Auto», sagte ein ADAC-Sprecher nach dem Flixbus-Unglück auf der A19 in Mecklenburg-Vorpommern. Nach der Bahn seien sie das sicherste Verkehrsmittel. 16 Menschen wurden bei dem Unglück zum Teil schwer verletzt und in umliegende Kliniken gebracht. Der Bus sei aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gefahren, so die Polizei. Dort kippte er zur Seite. Linstow- Der ADAC sieht kein Sicherheitsproblem bei Fernbussen. (Politik, 17.08.2018 - 14:06) weiterlesen...