Film, Leute

Es sicherlich einer der schrägsten Preise, den man als Schauspieler gewinnen kann.

26.01.2018 - 07:56:05

Hasty Pudding - Ein goldener Puddingtopf für Mila Kunis. Mit einem goldenen Puddingtopf ehrt die Theatergruppe der Harvard Universität die Männer und Frauen des Jahres. Den Anfang machte Mila Kunis.

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Mila Kunis - ein Puddingtopf für die «Frau des Jahres». Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Küsschen für Mila Kunis bei der traditionellen Parade. Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Mila Kunis setzt mit einem Donut zum Wurf an. Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Im Zuge der Preisverleihung wurde Mila Kunis reichlich geküsst. Foto: Charles Krupa

Mila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles Krupa

Los Angeles/Cambridge -  Eine witzige Parade und eine schräge Trophäe für Mila Kunis (34, «Black Swan», «Bad Moms»): Die Schauspielerin ist am Donnerstag von der Theatergruppe der ehrwürdigen Harvard-Universität als «Frau des Jahres» gefeiert worden.

Bei der traditionellen Parade über den Harvard Square in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) war sie von männlichen Studenten in Drag-Queen-Kostümen mit Perücken und Glitzer-Make-Up umgeben. Zudem erhielt Kunis den «Hasty Pudding»-Preis in Form eines goldfarbenen Puddingtopfes.

«Was für ein lustiger Tag», strahlte Kunis vor der Presse. Zudem sei es eine große Ehre zu dieser «unglaublichen Liste» von Preisträgerinnen zu gehören. Zu ihren Vorgängerinnen zählen unter anderem Helen Mirren, Anne Hathaway, Halle Berry und Sandra Bullock.

Die Auszeichnung wird seit den 1950er Jahren von der Theatergruppe der Universität für «bleibende und beeindruckende Beiträge in der Welt des Entertainment» an jeweils zwei Darsteller verliehen. Paul Rudd (48, «Ant-Man») soll Anfang Februar als «Mann des Jahres» gefeiert werden.

Die über 220 Jahre alte «Hasty Pudding»-Theatergruppe erlaubte bisher nur Männer auf der Bühne, die verkleidet auch Frauenrollen spielten. Ab 2019 sollen erstmals Schauspielerinnen in Theaterstücken mitwirken, wie die Gruppe am Donnerstag ankündigte. Kunis begrüßte diese Entscheidung. Sie glaube fest daran, dass die derzeitige Bewegung zur Gleichstellung von Frauen die Welt verändern werde, sagte die Schauspielerin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Time?s Up» - Herzogin Kate erntet Kritik für dunkelgrünes Kleid Ein Kleid sorgt in Großbritannien für Aufregung: Wollte sich die Herzogin von Cambridge damit von der «Time's Up»-Bewegung distanzieren - oder einfach nur ans königliche Protokoll halten? (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:24) weiterlesen...

«Es war Zeit» - Isabelle Huppert: «Auch Frauen können frauenfeindlich sein». Doch sie hat auch negative Erfahrungen mit einigen ihrer Geschlechtsgenossinnen gemacht. Die Schauspielerin begrüßt die Debatte hinsichtlich der Diskriminierung von Frauen. (Unterhaltung, 19.02.2018 - 09:16) weiterlesen...

Berlinale zeigt Filme über Romy Schneider und Utøya. Internationalen Filmfestspiele Berlin: Nach der schrägen schwedischen Geschichte «The Real Estate» gestern Abend wird es heute bitterernst. Knapp sieben Jahre nach dem Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya wagt sich Regisseur Erik Poppe an eine filmische Aufarbeitung des Dramas. Der Rechtsextremist Anders Breivik hatte damals ein Feriencamp von Jugendlichen auf Utøya überfallen und kaltblütig 69 Menschen ermordet. Ebenfalls in den Wettbewerb um die begehrten Bären-Preise geht das Filmporträt «3 Tage in Quiberon» über Romy Schneider. Berlin - Tag 5 der 68. (Politik, 19.02.2018 - 03:32) weiterlesen...

Beste Aussichten - Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...