Film, Leute

Es sicherlich einer der schrägsten Preise, den man als Schauspieler gewinnen kann.

26.01.2018 - 07:56:05

Hasty Pudding - Ein goldener Puddingtopf für Mila Kunis. Mit einem goldenen Puddingtopf ehrt die Theatergruppe der Harvard Universität die Männer und Frauen des Jahres. Den Anfang machte Mila Kunis.

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Mila Kunis - ein Puddingtopf für die «Frau des Jahres». Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Küsschen für Mila Kunis bei der traditionellen Parade. Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Mila Kunis setzt mit einem Donut zum Wurf an. Foto: Charles Krupa

  • Mila Kunis - Foto: Charles Krupa

    Im Zuge der Preisverleihung wurde Mila Kunis reichlich geküsst. Foto: Charles Krupa

Mila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles KrupaMila Kunis - Foto: Charles Krupa

Los Angeles/Cambridge -  Eine witzige Parade und eine schräge Trophäe für Mila Kunis (34, «Black Swan», «Bad Moms»): Die Schauspielerin ist am Donnerstag von der Theatergruppe der ehrwürdigen Harvard-Universität als «Frau des Jahres» gefeiert worden.

Bei der traditionellen Parade über den Harvard Square in Cambridge (US-Bundesstaat Massachusetts) war sie von männlichen Studenten in Drag-Queen-Kostümen mit Perücken und Glitzer-Make-Up umgeben. Zudem erhielt Kunis den «Hasty Pudding»-Preis in Form eines goldfarbenen Puddingtopfes.

«Was für ein lustiger Tag», strahlte Kunis vor der Presse. Zudem sei es eine große Ehre zu dieser «unglaublichen Liste» von Preisträgerinnen zu gehören. Zu ihren Vorgängerinnen zählen unter anderem Helen Mirren, Anne Hathaway, Halle Berry und Sandra Bullock.

Die Auszeichnung wird seit den 1950er Jahren von der Theatergruppe der Universität für «bleibende und beeindruckende Beiträge in der Welt des Entertainment» an jeweils zwei Darsteller verliehen. Paul Rudd (48, «Ant-Man») soll Anfang Februar als «Mann des Jahres» gefeiert werden.

Die über 220 Jahre alte «Hasty Pudding»-Theatergruppe erlaubte bisher nur Männer auf der Bühne, die verkleidet auch Frauenrollen spielten. Ab 2019 sollen erstmals Schauspielerinnen in Theaterstücken mitwirken, wie die Gruppe am Donnerstag ankündigte. Kunis begrüßte diese Entscheidung. Sie glaube fest daran, dass die derzeitige Bewegung zur Gleichstellung von Frauen die Welt verändern werde, sagte die Schauspielerin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CNN: Frauen werfen Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor. Wie der Sender CNN meldete, berichteten acht Frauen über Belästigungen am Filmset und im Umfeld des Hollywoodstars. Andere Frauen hätten angegeben, dass sie Missverhalten Freemans bei Dreharbeiten oder in anderen Situationen beobachtet hätten. Laut CNN hat Freeman trotz mehrmaliger Nachfragen bei einem Sprecher bisher nicht auf die Vorwürfe reagiert. Los Angeles - Mehrere Frauen werfen Oscar-Preisträger Morgan Freeman sexuelle Belästigung vor. (Politik, 24.05.2018 - 19:10) weiterlesen...

Ian McKellen geht hart mit Hollywood ins Gericht. «Niemand schaut nach Hollywood, um einen Kommentar zu gesellschaftlichen Ereignissen zu bekommen», sagte er in einem Interview des «Time Out»-Magazins. «Sie haben erst kürzlich entdeckt, dass es Menschen mit dunkler Hautfarbe auf der Welt gibt.» McKellen, der als einer der ersten in der Filmindustrie offen zu seiner Homosexualität stand, sagte weiter: «Hollywood hat Frauen misshandelt. London - Der britische Schauspieler Ian McKellen kritisiert, dass Angehörige von Minderheiten auf der Leinwand nicht ausreichend Raum bekommen. (Politik, 24.05.2018 - 10:44) weiterlesen...

Ausstellung - Disney-Museum ehrt Zeichentrick-Legenden «Nine Old Men». Auch ein gebürtiger Münchner. Ihnen widmet das Disney-Museum in San Francisco nun eine große Schau. Ohne sie würde es «Schneewittchen», «Bambi» und «Das Dschungelbuch» nicht geben: Neun legendäre Zeichner - die «Nine Old Men» - haben sich für Walt Disney ins Zeug gelegt. (Unterhaltung, 24.05.2018 - 09:40) weiterlesen...

Missbrauchsvorwürfe - Gwyneth Paltrow lobt Brad Pitt für Hilfe gegen Weinstein. Gwyneth Paltrow hat nun ihren damaligen Freund Brad Pitt gelobt. Er habe sie gegen Weinstein in Schutz genommen. Immer mehr Details der Affäre um den früheren Filmmogul Harvey Weinstein kommen ans Licht. (Polizeimeldungen, 24.05.2018 - 09:08) weiterlesen...

Missbrauchsvorwürfe - Moses Farrow nimmt Woody Allen in Schutz. Die Kinder von Woody Allen und Mia Farrow tragen alte Vorwürfe erneut öffentlich aus. Eine große Familie, viele Vorwürfe, wenig Zuneigung, und das seit Jahren. (Unterhaltung, 24.05.2018 - 08:02) weiterlesen...

Frauenpower - Sandra Bullock freut sich über weiblichen Actionfilm In der Komödie «Ocean's 8» steht erneut ein spektakulärer Raubüberfall im Mittelpunkt. (Unterhaltung, 23.05.2018 - 10:46) weiterlesen...