Leute, Film

Er wollte nur ein Haus kaufen, aber für Mahershala Ali war das gar nicht so einfach.

24.01.2019 - 08:14:06

Religion - Mahershala Ali: Wurde beim Hauskauf diskriminiert. Der «Green Book» wurde erst überprüft.

London - Für seine Rolle in dem Rassismusdrama «Green Book - Eine besondere Freundschaft» wurde US-Schauspieler Mahershala Ali (44) gerade für einen Oscar nominiert.

Im wirklichen Leben sah sich der Afro-Amerikaner auch schon selbst Diskriminierung ausgesetzt - allerdings nicht wegen seiner Hautfarbe, sondern wegen seiner Religion. «Die Regierung hat blockiert, dass wir ein Haus (in Los Angeles) kaufen, weil wir Muslime sind und sie uns erst überprüfen mussten», erzählte Ali der Deutschen Presse-Agentur. «Wir wollten ein Mietshaus kaufen. Die Bank musste der nationalen Sicherheit oder so einer Behörde melden, dass Muslime eine bestimmte Immobilie kaufen. Es musste erst genehmigt werden.»

Ali reagierte pragmatisch. «Ich kann nicht für andere sprechen. Für mich ist es nur wichtig, wie ich damit umgehe und darauf reagiere», sagte er. «Ich will nämlich nicht, dass irgendjemand über mein Wohlbefinden bestimmt oder mein Verhältnis zur Welt beeinträchtigt.» Er kümmere sich deshalb lieber um Dinge, die er kontrollieren könne.

Der Schauspieler, der auch in der dritten Staffel der Krimiserie «True Detective» zu sehen ist, warb für Optimismus. «Wir müssen uns jetzt auf die Hoffnung konzentrieren», sagte Ali, der hofft, dass «Green Book» eine positive Wirkung hat. «Dieser Film löst nicht das Problem von Rasse und Klasse. Aber er leistet seinen Beitrag und plädiert für Werte wie Offenheit und Freundschaft.»

Der Film basiert auf einer wahren Geschichte und erzählt von Rassismus in den USA der 60er Jahre. Das Werk, das bereits mit drei Golden Globes ausgezeichnet wurde, kommt am 31. Januar bei uns in die Kinos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regisseur - Berichte: Woody Allen dreht nächsten Film in San Sebastián. Für den nächsten begibt sich der Regisseur nach San Sebastián. Der Zeitpunkt für den Drehstart steht bereits fest. Woody Allen dreht weiter einen Film nach dem anderen. (Unterhaltung, 23.02.2019 - 12:26) weiterlesen...

Auszeichnung - «Goldene Himbeeren» für Donald Trump und «Holmes & Watson». Über sie freut sich im Filmgeschäft eigentlich niemand. In diesem Jahr hat ein Streifen sogar vier Auszeichnungen bekommen. Die «Goldene Himbeere» ist der Oscar unter umgekehrten Vorzeichen. (Unterhaltung, 23.02.2019 - 11:06) weiterlesen...

Schauspieler - Kevin Bacon: Sex hält mich jung. Kevin Bacon über die Kunst, jung zu bleiben. Er setzt die richtigen Prioritäten. (Unterhaltung, 22.02.2019 - 12:10) weiterlesen...

Leaving Neverland - Michael Jacksons Nachlassverwalter verklagen TV-Sender. Die Nachlassverwalter von Michael Jackson wollen die TV-Ausstrahlung der Doku «Leaving Neverland» verhindern - und fordern Schadenersatz. Es geht um mehr als 100 Millionen Dollar. (Polizeimeldungen, 22.02.2019 - 09:14) weiterlesen...

Academy Awards - Oscar-Verleihung: Extra-Pfunde, langes Warten und Rekorde. Wie viele Pfunde speckten Oscar-Anwärter an? Und wie könnte «Roma» Geschichte schreiben? Wer ging schon sechs Mal leer aus? (Unterhaltung, 22.02.2019 - 08:26) weiterlesen...

Michael Jacksons Nachlassverwalter verklagen TV-Sender HBO. Los Angeles - Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt. Die Doku «Leaving Neverland» soll bei dem Bezahlsender am 3. und 4. März ausgestrahlt werden. Jacksons Nachlassverwalter wollen die Ausstrahlung verhindern. Sie fordern nun ein Schlichtungsverfahren. Das berichtet die Website «Variety». In «Leaving Neverland» erzählen zwei heute über 30 Jahre alte Männer und deren Familien, wie Jackson die beiden im Kindesalter angeblich sexuell missbrauchte. Michael Jacksons Nachlassverwalter verklagen TV-Sender HBO (Politik, 22.02.2019 - 00:08) weiterlesen...