Gesellschaft, Brauchtum

Ende November öffnen die ersten Weihnachtsmärkte - und die meisten Erwachsenen in Deutschland wollen wieder hingehen.

04.11.2017 - 11:06:05

Brauch - Für viele Advent ohne Weihnachtsmärkte kaum vorstellbar. Eine Umfrage ergibt allerdings, dass nur die wenigsten Weihnachtsmarkt-Besucher passende Geschenke an den Buden finden.

Köln - Überfüllt und überteuert, aber auch irgendwie besinnlich: Für die meisten Erwachsenen in Deutschland gehören Weihnachtsmärkte in der Adventszeit einfach dazu.

In einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben fast drei Viertel der Befragten ab 18 Jahren an, in diesem Jahr mindestens einen Weihnachtsmarkt besuchen zu wollen. Nur sieben Prozent meinten, dass sie «auf keinen Fall» auf einen Weihnachtsmarkt gehen werden. Weitere 16 Prozent antworteten mit «eher nein», der Rest machte keine genaue Angabe.

Zwar stimmten jeweils mehr als 80 Prozent der Befragten den Aussagen zu, dass Weihnachtsmärkte in der Regel überteuert und überfüllt seien. 73 Prozent meinten aber auch, sie könnten sich eine Adventszeit ohne Weihnachtsmärkte nicht vorstellen. Ähnlich viele Befragte (69 Prozent) sagten in der YouGov-Umfrage: «Weihnachtsmärkte stimmen mich besinnlich und sind eine Auszeit vom Alltag.»

61 Prozent der Befragten vertraten allerdings die Ansicht, Weihnachtsmärkte würden häufig genutzt, um sich zu betrinken. Auf die Frage, was alles auf einen Weihnachtsmarkt gehört, antworteten wiederum 81 Prozent: Glühweinstände. Nur eine Minderheit von 14 Prozent sagte: Bierstände.

Hoch im Kurs sind außerdem Lichterketten (für 79 Prozent der Befragten), Weihnachtsbäume (78 Prozent), Stände mit Süßigkeiten wie etwa Zuckerwatte oder gebrannte Mandeln (75 Prozent), Essensstände (69 Prozent), Geschenke-Stände (68 Prozent) sowie Krippen (63 Prozent). Lediglich 34 Prozent sagten in der YouGov-Umfrage, sie könnten auf Weihnachtsmärkten gut Geschenke für Weihnachten finden.

Der erste Advent fällt in diesem Jahr auf den 3. Dezember. Die ersten Weihnachtsmärkte in Deutschland öffnen jedoch schon rund um das letzte Novemberwochenende.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Staubig Staubig: Im griechischen Galaxidi läutet traditionell eine Mehlschlacht die Fastenzeit ein. (Media, 20.02.2018 - 14:44) weiterlesen...

Sauberer Montag. In der Hafenstadt bewirft man sich zum Ende des Karnevals traditionell mit Mehl und Farbpulver. Im griechischen Galaxidi nehmen Menschen an einer Zeremonie zum Aschermontag (auch: Sauberer Montag) teil. (Media, 20.02.2018 - 07:42) weiterlesen...

Sauberer Montag. In der Hafenstadt bewirft man sich zum Ende des Karnevals traditionell mit Mehl und Farbpulver. Foto. Im griechischen Galaxidi nehmen Menschen an einer Zeremonie zum Aschermontag (auch: Sauberer Montag) teil. (Media, 19.02.2018 - 19:42) weiterlesen...

«Morgestraich». Mit dabei: ein Themenwagen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. In der Nordschweizer begann ein 72-stündiges närrisches Treiben, das Tausende auch aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht. In Basel feiern die Narren den «Morgenstraich». (Media, 19.02.2018 - 10:54) weiterlesen...

Morgestraich. Mit dem "Morgestraich" startet ein 72-stündiges närrisches Treiben in der Nordschweizer Stadt, das Tausende auch aus dem Deutschland, Frankreich und Luxemburg anzieht. In Basel feiern die Narren den "Morgestraich" vor einem Themenwagen mit dem Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. (Media, 19.02.2018 - 09:48) weiterlesen...

Maslenzia in Weißrussland Innige Umarmung: Ein Mann klettert beim traditionellen weißrussischen Maslenzia-Fest einen Holzpfahl hinauf, um einen Preis zu gewinnen. (Media, 18.02.2018 - 17:20) weiterlesen...