Leute, Film

Ein Bericht führt zu schweren Anschuldigungen gegen Quentin Tarantino.

06.02.2018 - 11:12:06

Verletzte Schauspielerin - Tarantino bedauert folgenschweren Stunt mit Thurman. Misshandelte er seine mehrmalige Hauptdarstellerin Uma Thurman? Der Regisseur hält das für ein Missverständnis.

Los Angeles - Regisseur Quentin Tarantino (54) bedauert es, Schauspielerin Uma Thurman (47) bei den Dreharbeiten für «Kill Bill» zu einem Stunt überredet zu haben, bei dem sie sich verletzte. «Das war eines der Dinge, die ich am meisten bereue in meinem Leben», sagte er dem Filmmagazin «Deadline».

Tarantino hatte Thurman vor etwa 15 Jahren überredet, mit einem Auto schnell über einen Waldweg zu fahren. Wie ein kürzlich veröffentlichtes Video zeigt, verlor die Schauspielerin dabei die Kontrolle über den Wagen, fuhr gegen einen Baum und verletzte sich an Hals und Knien.

«Sie gab mir die Schuld für den Unfall, und sie hat das Recht dazu», sagte der Regisseur. «Ich habe sie überredet, ins Auto zu steigen, versicherte ihr, dass die Straße sicher war. Und sie war es nicht.» 

In einem Post auf Instagram äußerte sich nun auch Thurman selbst zu dem Vorfall. Tarantino habe sein Verhalten vor dem Dreh der Szene ihr gegenüber «zutiefst bedauert» und ihr die Aufnahme des Unfalls zur Verfügung gestellt, um die Sache aufklären zu können. «Er hat das im vollen Bewusstsein getan, dass ihm das persönlich schaden könnte, und ich bin stolz auf ihn und seinen Mut, dass er das Richtige getan hat», schrieb sie.

Hinter dem Unfall stecke keine böse Absicht - anders als hinter dem Versuch, ihn geheimzuhalten. Das sei aber nicht Tarantino zuzuschreiben, sondern unter anderem «dem berüchtigten Harvey Weinstein».

Der Unfall war ans Licht gekommen, als die «New York Times» am Wochenende über Thurmans Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen Weinstein berichtete. Weinstein habe sie in einem Hotelzimmer bedrängt und angefangen, sich zu entblößen, sagte Thurman laut Artikel. Ähnliche Vorwürfe weiterer Frauen gegen Weinstein hatten die weltweite #MeToo-Debatte über Missbrauch ausgelöst.

Am Rande dieses Berichts schrieb die «New York Times» auch, dass Tarantino seiner Hauptdarstellerin Thurman beim Dreh für eine Szene in «Kill Bill» ins Gesicht gespuckt und sie mit einer Kette gewürgt habe. Das sei jedoch einvernehmlich mit Thurman geschehen, sagte Tarantino jetzt. Er habe echte Spucke verwenden wollen, damit die Szene echt wirkt, und daher in drei Takes auf die Schauspielerin gespuckt. «Uma sagte, wenn du wirklich einen vierten brauchst, mache einen vierten.» Das Würgen mit der Kette sei sogar Thurmans Idee gewesen.

Laut Tarantino gibt es zwischen ihm und Thurman deswegen keinen Streit. «Uma war das ganze Wochenende ganz aufgebracht wegen des ganzen Aufstandes gegen mich», sagte er zu den Vorwürfen gegen ihn. Das habe Thurman nicht gewollt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Was steckt dahinter? - Jada Pinkett Smith fallen die Haare aus. Eine US-Schauspielerin redet über das Problem. Bei Männern ist es normal, dass ihnen ab einem gewissen Alter die Haare ausgehen, bei Frauen eher nicht. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 08:58) weiterlesen...

Jake Gyllenhaal erstmals als Comic-Bösewicht. In der geplanten Fortsetzung des Superheldenfilms «Spider-Man: Homecoming» soll er den Bösewicht Mysterio spielen, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten. Dies wäre die erste Comic-Verfilmung für den Hollywood-Star. Die Studios Sony und Marvel wollen die Fortsetzung des Spinnenmann-Abenteuers im Juli 2019 in die Kinos bringen. Über den Inhalt ist noch wenig bekannt. Los Angeles - Jake Gyllenhaal will eine völlig neue Rolle in Angriff nehmen. (Politik, 22.05.2018 - 03:44) weiterlesen...

Han Solo - Alden Ehrenreich bekam Hilfe von Harrison Ford. Jetzt ist Alden Ehrenreich selbst Teil der Science-Fiction-Saga. Von Harrison Ford hat er einen tollen Tipp bekommen. Der Schauspieler ist mit «Star Wars» aufgewachsen. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Filmfestival - Preise in Cannes: Den Schwachen eine Stimme geben Vernachlässigte Kinder, vom Schicksal gebeutelte Flüchtlinge und andere Menschen am Rand der Gesellschaft - beim Filmfest in Südfrankreich zeichnet die Jury vor allem Werke mit einer Botschaft aus. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 10:54) weiterlesen...

Starregisseur Besson weist Vergewaltigungsvorwurf zurück. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson «diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch» zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten. Paris - Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. (Politik, 20.05.2018 - 02:04) weiterlesen...

Drogen-Krimi - Clint Eastwood spielt Drogenkurier. In seinem neuen Film stellt er einen Drogenkurier dar. Den Gegenspieler könnte ein «American Sniper»-Star mimen. Mit 87 Jahren ist Clint Eastwood noch immer aktiv - auch als Schauspieler. (Unterhaltung, 19.05.2018 - 13:54) weiterlesen...