Flüchtlinge, Migration

Die Schauspielerin die Flüchtlingsfauen, die sie in Griechenland kennengelernt hat für ihre Widerstandskraft.

24.03.2019 - 12:58:05

Empathie - Katie Holmes besucht Flüchtlingslager auf Lesbos. Sie seien zu Freundinnen geworden.

Athen/Lesbos - Die Hollywood-Schauspielerin Katie Holmes hat gemeinsam mit ihrer Tochter Suri (12) eine Woche mit Frauen und Kindern im Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos verbracht.

«Ich bin so dankbar für die Erfahrung, diese beeindruckenden Frauen kennenzulernen und mit ihnen zusammenzuarbeiten», schrieb Holmes am Samstag auf Instagram.

Sie liebe diese Frauen, die während verschiedener gemeinsamer Projekte zu Freundinnen geworden seien. «Ihre Widerstandskraft ist tiefgreifend und inspirierend», schrieb Holmes. Zudem veröffentlichte sie auf Instagram Bilder von Suri, der gemeinsamen Tochter mit dem Schauspieler Tom Cruise. Das ist der Frauenzeitschrift «Marie Claire» zufolge eine Seltenheit, weil Holmes keine «Instagram-Mutter» sei.

In den Medien wird spekuliert, es entstehe womöglich ein Dokumentarfilm über die Situation der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln. Eines der Fotos von Holmes zeigt, wie die Schauspielerin in Moria bei einem Malprojekt gefilmt wird.

Dem 40 Jahre alten Star wäre damit im Sinne der Flüchtlingshilfe mehr gelungen als Journalisten und auch ausländischen Politikern und Aktivisten - ihnen wird nur äußerst selten Zutritt zu den völlig überfüllten Auffanglagern gewährt, und wenn, dann darf meist nicht gefilmt oder fotografiert werden.

Auf den griechischen Inseln der Ostägäis befinden sich derzeit rund 15.000 Flüchtlinge. Allein auf Lesbos sind im Lager Moria rund 5000 Menschen zusammengepfercht - Platz gibt es eigentlich nur für 3100 Menschen. 20 Prozent Frauen der Bewohner sind Frauen, rund 30 Prozent Kinder, von ihnen viele jünger als zwölf Jahre und ohne die Begleitung von Erwachsenen auf sich allein gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Migration in Mexiko Tausende von Migranten haben sich in den letzten Tagen und Wochen im mexikanischen Chiapas versammelt und hoffen, die Grenze der USA zu erreichen. (Media, 20.04.2019 - 10:56) weiterlesen...

BGH: Afghane bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft. Die Anordnung der Haft sei in seinem Fall rechtmäßig gewesen, entschied der Bundesgerichtshof. Der Mann sollte 2013 in die Slowakei abgeschoben werden, wo er zuerst Asyl beantragt hatte. Er habe allerdings klar gesagt, dass er dahin keinesfalls zurück wolle. Die Anordnung der Abschiebehaft sei also nachvollziehbar, so der BGH. Karlsruhe - Weder Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 12:08) weiterlesen...

BGH urteilt - Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft Karlsruhe - Weder der Freistaat Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 11:52) weiterlesen...

Urteil - Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft Karlsruhe - Weder der Freistaat Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen. (Politik, 18.04.2019 - 11:44) weiterlesen...

BGH-Urteil über Flüchtlings-Klage wegen Abschiebehaft. Der Mann will vom Freistaat Bayern und der Bundesrepublik insgesamt 2700 Euro. In der Verhandlung vor zwei Wochen hatte sich abgezeichnet, dass die Karlsruher Richter an dem Fall einige grundsätzliche Fragen klären wollen. Eine davon ist, ob die Gerichte, die über die Entschädigung zu entscheiden haben, selbst noch einmal prüfen dürfen, ob die Haft wirklich unvertretbar war. Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof entscheidet heute über die Entschädigungsklage eines afghanischen Flüchtlings, der in München rechtswidrig in Abschiebehaft saß. (Politik, 18.04.2019 - 04:48) weiterlesen...

Migrationspaket - Neue Chancen und ein fast friedlicher Seehofer. Jetzt ist es wieder so weit. Es geht um Abschiebungen, Identitätstäuscher und Angebote an fleißige Zuwanderer, die Deutsch lernen wollen. Seit der Flüchtlingskrise von 2015 jagt in Sachen Migration eine Gesetzesnovelle die nächste. (Politik, 17.04.2019 - 15:46) weiterlesen...