Italien, Deutschland

Die jüngere Generation erwarte in Sachen Klimawandel von der Politik eine Revolution, meint der 79-Jährige.

22.05.2022 - 14:26:35

Werner Herzog über Umweltschutz: Jeder kann was tun. Dabei könne jeder einzelne was tun. Er nimmt sich selber dabei nicht aus.

Der deutsche Regisseur und Schauspieler Werner Herzog («Fitzcarraldo», «Nosferatu - Phantom der Nacht») will sich nicht auf die Politik verlassen, um die Umwelt zu verbessern.

«Es hat keinen Sinn, die Politik zu bitten, Lösungen zu finden. Wir können als einzelne viel mehr tun», sagte der 79-Jährige im Interview der italienischen Zeitung «La Stampa» (Sonntag). Herzog achtet nach eigenen Worten zum Beispiel darauf, dass sein Salat nicht verfault, und er fährt weniger mit dem Auto als noch vor 20 Jahren.

«Wenn alle ihren Konsum reduzieren würden, hätten wir deutliche Ergebnisse», erklärte Herzog weiter. Die jüngeren Generationen protestierten zwar, verlangten aber von den Politikern die Revolution, die jeden betreffe, sagte der gebürtige Münchener.

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist nach Ansicht Herzogs mit einem guten Beispiel voran gegangen. Sie trage fast immer dieselbe Kleidung und sei per Boot in die USA gefahren. Sie sei sich ihrer Einzelverantwortung bewusst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro steigt im späten US-Handel. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0592 US-Dollar bezahlt. Zwischenzeitlich kletterte der Euro über die Marke von 1,06 Dollar auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0572 (Freitag: 1,0524) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9459 (0,9502) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im späten US-Devisenhandel zum US-Dollar zugelegt. (Boerse, 27.06.2022 - 20:41) weiterlesen...

G7 und Nato erhöhen Druck auf Moskau - Neue Gefechte in der Ukraine. Außerdem versprachen die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte bei ihrem Gipfel am Montag im bayerischen Elmau weitere finanzielle, militärische, humanitäre und diplomatische Unterstützung für die Ukraine. Deren per Video zugeschalteter Präsident Wolodymyr Selenskyj begrüßte die geplante Verschärfung der Sanktionen, wobei in Kiew besonders auf eine Preisdeckelung für russische Erdölexporte gesetzt wird. Die Nato kündigte derweil an, die Zahl ihrer schnellen Einsatzkräfte um ein Vielfaches zu erhöhen. BERLIN/MOSKAU - Während die Opferzahlen im Ukraine-Krieg weiter steigen, wollen die G7-Staaten den Druck auf Russland mit neuen Sanktionen verschärfen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 17:51) weiterlesen...

Möglicher Nuklearangriff: EU liefert der Ukraine Notfall-Ausrüstung. "Medizinische Ausrüstung sowie Ausrüstung, die auf chemische, biologische oder nukleare Notfälle zugeschnitten ist, befinden sich auf dem Weg in die Ukraine", erklärte der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, am Montag in Brüssel. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuletzt angekündigt, man wolle Boden-Raketen vom Typ Iskander nach Belarus verlegen, die auch mit atomwaffenfähigen Sprengköpfen bestückt werden können. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will als Vorbereitung auf einen möglichen russischen Angriff mit Massenvernichtungswaffen Spezialausstattung in die Ukraine schicken. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 17:13) weiterlesen...

Devisen: Euro legt leicht zu - Rubel trotz Schuldenfrage stabil. Am späten Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0575 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Starke Impulse blieben aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0572 (Freitag: 1,0524) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9459 (0,9502) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat zu Wochenbeginn in einem richtungslosen Handel leicht zugelegt. (Boerse, 27.06.2022 - 16:56) weiterlesen...

Sparkassenverband tritt bei Bitcoin-Handel auf die Bremse. Es sei "Aufgabe von Sparkassen, Kundinnen und Kunden vor unkalkulierbaren Risiken zu schützen", teilte eine Verbandssprecherin am Montag auf Nachfrage anlässlich einer Sitzung des DSGV-Gesamtvorstandes mit. FRANKFURT - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) tritt beim Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether auf die Bremse. (Boerse, 27.06.2022 - 16:54) weiterlesen...

Devisen: Euro legt etwas zu. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,0586 US-Dollar gehandelt. Am Morgen hatte sie noch etwas niedriger notiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,0524 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Montag etwas zugelegt. (Boerse, 27.06.2022 - 13:26) weiterlesen...