Film, Festivals

Die Fans stehen Schlange, die Berlinale ist in den Startlöchern.

12.02.2018 - 17:00:06

Filmfestival - Run auf Berlinale-Tickets - Schwarzer Teppich gefordert. Dieses Jahr sollte sie ein besonderes Zeichen gegen Missbrauch setzen, fordert Schauspielerin Claudia Eisinger.

  • Berlinale - Foto: Britta Pedersen

    Lange Schlangen vor den Ticketschalter. Foto: Britta Pedersen

  • Claudia Eisinger - Foto: Britta Pedersen

    Der Berlinale-Teppich soll schwarz werden, fordert Claudia Eisinger, die eine Kampagne gestartet hat. Foto: Britta Pedersen

  • Berlinale - Foto: Paul Zinken

    Diese Berlinale-Fans besitzen Ausharrungsvermögen. Foto: Paul Zinken

Berlinale - Foto: Britta PedersenClaudia Eisinger - Foto: Britta PedersenBerlinale - Foto: Paul Zinken

Berlin - Der Ticketverkauf für die diesjährige Berlinale hat unter großem Publikumsinteresse begonnen. Vor den Schaltern in den Arkaden am Potsdamer Platz bildeten sich am Montag lange Schlangen. Einige Kinofans hatten mit Schlafsäcken und Isomatten auf den Verkaufsstart gewartet.

«Der Ticketverkauf ist sehr positiv gestartet», sagte eine Sprecherin. Sowohl an den Vorverkaufsstellen wie auch Online sei der Andrang groß.

Die Berlinale beginnt am Donnerstag (15. Februar). Mit mehr als 300.000 verkauften Tickets ist sie das weltweit größte Publikumsfestival. In elf Tagen sind 385 Filme aus aller Welt zu sehen. Zum Abschluss werden die begehrten Bären-Preise vergeben.

Die Schauspielerin Claudia Eisinger (33) forderte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick unterdes auf, angesichts der #MeToo-Debatte den roten Festivalteppich schwarz einzufärben.

«In Hollywood trugen die Schauspielerinnen schwarz. In Berlin wollen wir einen schwarzen Teppich», schreibt Eisinger in ihrer Petition auf der Kampagnenplattform change.org. Bis zum Montagnachmittag hatten sich annähernd 5000 Menschen angeschlossen.

Eisinger, bekannt aus dem «Tatort» und «Zarah - Wilde Jahre», schreibt in dem Aufruf: «Es ist unsere Verantwortung, der Welt zu signalisieren, dass sexueller Missbrauch, Übergriffe und Diskriminierung von Frauen nicht länger ungesehen bleiben». Deshalb müsse auch die Berlinale eindeutig Position beziehen.

Die Tickets für das Festival gibt es drei Tage im Voraus. Die Preise liegen zwischen 4 Euro für das Kinderprogramm und 15 Euro für die Filme im Wettbewerb. In der Regel kostet der Eintritt 12 Euro - also 1 Euro mehr als vergangenes Jahr.

Karten gibt es auch im Kino International, im Haus der Berliner Festspiele und in der Audi City am Kurfürstendamm - und im Internet. Mit Glück bekommt man sie auch an den Tageskassen der Kinos. Die Online-Gebühr beim Kauf auf der Berlinale-Website (1,50 Euro) entfällt laut Festival seit diesem Jahr.

Ausgenommen von der 3-Tages-Frist sind alle Vorführungen im Friedrichstadt-Palast, im Hebbel am Ufer (HAU), in den Spielstätten des Kulinarischen Kinos und der Sonderreihe Berlinale Goes Kiez sowie am Berlinale Publikumstag zum Ende des Festivals. Für alle Vorstellungen dort kann man es schon an diesem Montag versuchen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlinale zeigt Filme über Romy Schneider und Utøya. Internationalen Filmfestspiele Berlin: Nach der schrägen schwedischen Geschichte «The Real Estate» gestern Abend wird es heute bitterernst. Knapp sieben Jahre nach dem Terroranschlag auf der norwegischen Insel Utøya wagt sich Regisseur Erik Poppe an eine filmische Aufarbeitung des Dramas. Der Rechtsextremist Anders Breivik hatte damals ein Feriencamp von Jugendlichen auf Utøya überfallen und kaltblütig 69 Menschen ermordet. Ebenfalls in den Wettbewerb um die begehrten Bären-Preise geht das Filmporträt «3 Tage in Quiberon» über Romy Schneider. Berlin - Tag 5 der 68. (Politik, 19.02.2018 - 03:32) weiterlesen...

Beste Aussichten - Guter Jahrgang - Starke Kandidaten im Bären-Rennen. Im diesjährigen Wettbewerbsprogramm erzählen auch persönliche Schicksale viel von Politik. Die Berlinale versteht sich seit jeher als politisches Festival. (Unterhaltung, 18.02.2018 - 14:12) weiterlesen...

Filme aus Frankreich, Schweden und Italien bei der Berlinale. Aus Frankreich kommt «Das Gebet» von Cédric Kahn. Darin geht es um einen jungen Mann, der in einer streng reglementierten Gemeinschaft in den Bergen versucht, seine Drogenabhängigkeit zu überwinden. Im schwedischen Film «The Real Estate» erzählen Måns Månsson und Axel Petersén die Geschichte einer Frau, die ein Mietshaus in Stockholm erbt, das für sie zum Fluch wird. Aus Italien ist «Meine Tochter» von Laura Bispuri zu sehen. Ein Mädchen und zwei Frauen verbindet im Film ein Geheimnis verbindet. Berlin - Bei der Berlinale starten heute drei Filme im Wettbewerb um die Bären-Trophäen. (Politik, 18.02.2018 - 04:52) weiterlesen...

Berlinale mit «Transit» und Isabelle Huppert. Der Regisseur versetzt den gleichnamigen, autobiografisch geprägten Roman von Anna Seghers auf kunstvolle Weise in das Marseille der Gegenwart. Zum politischen Aspekt sagte Petzold bei dem Berliner Filmfestival: «Geprägt von Schicksalen wie dem von Anna Seghers haben die Gründer der Bundesrepublik einen Asylparagrafen ins Grundgesetz aufgenommen. Der wird heute beschnitten. Und ich finde, dass das nicht geht.» «Transit» gilt als Schlüsselroman zum Schicksal der deutschen Emigranten in der NS-Zeit. Berlin - Es geht um Flucht und Exil: Bei der Berlinale hat mit Christian Petzolds «Transit» der erste deutsche Film im Wettbewerb seine Premiere gefeiert. (Politik, 17.02.2018 - 21:48) weiterlesen...

Berlinale - «Transit»: Erster deutscher Film geht ins Bären-Rennen. Am Samstag geht es bei der Berlinale mit einem dichten Wettbewerbsprogramm weiter. Am Freitag feierte die Western-Parodie «Damsel» mit «Twilight»-Star Robert Pattinson Premiere. (Unterhaltung, 17.02.2018 - 11:32) weiterlesen...

Erster deutscher Film geht ins Bären-Rennen. Das Flüchtlingsdrama «Transit» von Regisseur Christian Petzold basiert auf dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Anna Seghers aus dem Jahr 1944. Mit Franz Rogowski und Sandra Hüller in den Hauptrollen verwebt Petzold das Schicksal von Exilsuchenden in der NS-Zeit mit der heutigen Flüchtlingssituation. 2012 hatte Petzold mit «Barbara» einen Silbernen Bären für die beste Regie gewonnen. Ebenfalls heute im Wettbewerb: der russische Beitrag «Dovlatov». Berlin - Jetzt wird's spannend: Bei der Berlinale geht heute der erste deutsche Wettbewerbsbeitrag ins Rennen. (Politik, 17.02.2018 - 03:04) weiterlesen...