Leute, Film

Die aktuelle Diskussion um Missbrauch in Hollywood macht Meryl Streep Hoffnung.

15.02.2018 - 12:44:06

#MeToo - Missbrauchs-Debatte: Meryl Streep glaubt an Veränderung. Sie glaubt, dass sich die Welt verändern wird, wenn wir endlich Gleichberechtigung haben.

New York - Hollywood-Superstar Meryl Streep (68) geht davon aus, dass die aktuelle Missbrauchs-Debatte wirkliche Veränderungen in der Schauspielbranche mit sich bringen wird.

«Aus meiner Sicht als Feministin erleben wir gerade den optimistischsten Moment in 40 Jahren - mit dem Preis einiger sehr zerstörter Frauenleben», sagte Streep der Deutschen Presse-Agentur und einigen anderen internationalen Medien in New York. Das Interview fand anlässlich der Premiere des Journalismus-Dramas «Die Verlegerin» - mit Streep in der Hauptrolle - statt.

Zugleich meint die Schauspielerin, dass viele der aktuellen Fälle von sexuellem Missbrauch wie der des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein in einem anderen Berufsumfeld nicht geschehen wären. «Unsere Kultur wird von den Männern an der Spitze bestimmt. Wenn der Vorstand der Weinstein-Company zur Hälfte mit Frauen besetzt wäre, dann wäre nichts von alldem passiert», so Streep. «Bei der ersten Gelegenheit, bei der eine außergerichtliche Einigung gezahlt wurde, hätte jemand gefragt, wofür das Geld ist, und entschieden, dass das nicht weiter gezahlt wird.»

Insgesamt gab sich die dreifache Oscar-Gewinnerin zuversichtlich: «Die ganze Welt wird sich verändern, wenn wir Gleichberechtigung haben und Partnerschaftlichkeit erleben. Es geht nicht darum, jemanden zu ersetzen - es geht darum, zu teilen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Three faces» - Cannes-Preis nachträglich an Panahi übergeben Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 13:32) weiterlesen...

Was steckt dahinter? - Jada Pinkett Smith fallen die Haare aus. Eine US-Schauspielerin redet über das Problem. Bei Männern ist es normal, dass ihnen ab einem gewissen Alter die Haare ausgehen, bei Frauen eher nicht. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 08:58) weiterlesen...

Jake Gyllenhaal erstmals als Comic-Bösewicht. In der geplanten Fortsetzung des Superheldenfilms «Spider-Man: Homecoming» soll er den Bösewicht Mysterio spielen, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten. Dies wäre die erste Comic-Verfilmung für den Hollywood-Star. Die Studios Sony und Marvel wollen die Fortsetzung des Spinnenmann-Abenteuers im Juli 2019 in die Kinos bringen. Über den Inhalt ist noch wenig bekannt. Los Angeles - Jake Gyllenhaal will eine völlig neue Rolle in Angriff nehmen. (Politik, 22.05.2018 - 03:44) weiterlesen...

Han Solo - Alden Ehrenreich bekam Hilfe von Harrison Ford. Jetzt ist Alden Ehrenreich selbst Teil der Science-Fiction-Saga. Von Harrison Ford hat er einen tollen Tipp bekommen. Der Schauspieler ist mit «Star Wars» aufgewachsen. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Filmfestival - Preise in Cannes: Den Schwachen eine Stimme geben Vernachlässigte Kinder, vom Schicksal gebeutelte Flüchtlinge und andere Menschen am Rand der Gesellschaft - beim Filmfest in Südfrankreich zeichnet die Jury vor allem Werke mit einer Botschaft aus. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 10:54) weiterlesen...

Starregisseur Besson weist Vergewaltigungsvorwurf zurück. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson «diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch» zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten. Paris - Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. (Politik, 20.05.2018 - 02:04) weiterlesen...