Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Reisen, Reise

Der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), Norbert Fiebig, hat vor finanziellen Belastungen der Reisewirtschaft infolge des neuen Infektionsschutzgesetzes gewarnt.

19.11.2020 - 16:12:50

Reiseverband fürchtet Mehrkosten durch neues Infektionsschutzgesetz

"Es ist zu kritisieren, dass das Infektionsschutzgesetz die Möglichkeit eröffnet, von bestimmten Branchen ? wie zum Beispiel von Reiseveranstaltern bei Ausspruch von Reise- beziehungsweise Beherbergungsverboten ? ein Sonderopfer zu fordern, ohne eine entsprechende Entschädigungsregel vorzusehen", sagte Fiebig dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Er beklagte in diesem Zusammenhang eine Ausgrenzung der Wirtschaft im Gesetzgebungsverfahren.

Bei der Anhörung des Bundestagsgesundheitsausschusses seien betroffene Wirtschaftsbranchen und damit auch touristische Verbände nicht befragt worden. "Das empfinden wir angesichts der Tragweite der Regelungen als nicht angemessen." Für nicht nachvollziehbar hält der DRV-Präsident die Beschränkungen der Reisefreiheit, weil "keine ausreichende Begründung geliefert" werde, warum Reise- und Beherbergungsverbote geeignet und erforderlich sein sollen, das Pandemiegeschehen maßgeblich zu beeinflussen. "Für diese grundlegenden Einschränkungen fehlt die empirische Grundlage", sagte Fiebig. Vielmehr hätten die Auswertungen der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Robert-Koch-Institutes in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Pauschalreisende aus klassischen Urlaubsländern und touristische Übernachtungen im In- und Ausland "nicht zu einer erhöhten Verbreitung des Virus geführt" hätten. "Maßgeblich sind nach wie vor die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln besonders im familiären Umfeld."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Block-Gruppen-Chef kritisiert Art der Staatshilfen Der Chef der Block Gruppe und Betreiber des Hotels Grand Elysée in Hamburg, Stephan von Bülow, kritisiert die Art der Staatshilfen und spricht von großer Frustration. (Unterhaltung, 16.01.2021 - 05:02) weiterlesen...

Mehrheit der Deutschen hat keine Pläne für den Sommerurlaub Die Mehrheit der Bundesbürger hat wegen der Corona-Pandemie noch keine Pläne für ihren Sommerurlaub. (Unterhaltung, 16.01.2021 - 00:03) weiterlesen...

Bericht: Bund und Länder erwägen Fahrgastlimit in Bussen und Bahnen Vor der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz zur Corona-Bekämpfung diskutieren Bund und Länder wohl über die Einführung einer Obergrenze für Passagiere in Bussen und Bahnen. (Unterhaltung, 15.01.2021 - 18:44) weiterlesen...

Robert-Koch-Institut verschärft Quarantäne-Vorgaben Angesichts der neu aufgetretenen Varianten des Coronavirus hat das Robert-Koch-Institut seine Quarantäneempfehlungen verschärft. (Unterhaltung, 15.01.2021 - 13:16) weiterlesen...

Brinkhaus: Andersbehandlung von geimpften Reisenden sinnvoll Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hält es für "fair", wenn Länder in der Europäischen Union eine Risikoeinschätzung bei geimpften oder nicht geimpften Reisenden vornehmen würden. (Unterhaltung, 14.01.2021 - 12:13) weiterlesen...

Reiseverband will Nachbesserungen bei Corona-Hilfen Der Deutsche Reiseverband (DRV) teilt die Kritik an der schleppenden Auszahlung der staatlichen Corona-Hilfen und fordert Nachbesserungen. (Unterhaltung, 14.01.2021 - 04:02) weiterlesen...