Leute, Film

Den amerikanischen Schauspieler machen laute Städte und viele Menschen «oft verrückt».

06.12.2018 - 15:48:05

Bekenntnis - Viggo Mortensen spürt in der Natur innere Ruhe. Er fühlt sich in der Natur viel wohler und kommt dann zu sich.

Berlin - Der US-Schauspieler Viggo Mortensen ist anscheinend kein Stadtmensch. In einem Interview der Zeitschrift «Cosmopolitan» sagte der 60-Jährige, Zeit, die er in Städten verbringe, fühle sich meist vergeudet an.

«In Städten machen mich der Verkehr und die vielen Menschen oft verrückt», sagte der Darsteller («Der Herr der Ringe»). «Wenn ich allein in der Natur bin, ist das der einzige Moment, in dem ich innere Ruhe spüre. Und ganz bei mir bin.»

Die ersten zwölf Jahre seines Lebens habe er in Argentinien verbracht. Viele Pferde habe es dort gegeben. «Als damals eins unserer Pferde starb, wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass unsere Zeit hier endlich ist. Ich war so angepisst von dieser Tatsache, dass ich von da an im Leben Gas gegeben habe», sagte Mortensen der Zeitschrift.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schauspielerin - Emily Blunt fand Singen vor Leuten früher peinlich. Dabei stimmt sie privat gerne mal ein Lied an - allerdings nur an ganz bestimmten Orten. Vor Leuten zu singen, konnte sich die Schauspielerin Emily Blunt früher nicht vorstellen. (Unterhaltung, 08.12.2018 - 12:30) weiterlesen...

Kritik an Tweets - Kevin Hart sagt Oscar-Moderation ab. Der Grund: schlechte Witze. Wie gewonnen, so zerronnen: Wenige Tage nach dem Triumphgefühl über einen der begehrtesten Hollywood-Jobs sagt US-Comedian Kevin Hart die Moderation der Oscar-Gala im Februar ab. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 09:20) weiterlesen...

Filmpreis - Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Jetzt hat der US-Komiker die Konsequenzen gezogen. Die Vergangenheit hat Kevin Hart eingeholt: Seine als schwulenfeindlich empfundenen Witze aus früheren Zeiten haben zu heftiger Kritik geführt. (Unterhaltung, 07.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

US-Komiker Kevin Hart sagt nach Kritik Oscar-Moderation ab. Das teilte Hart auf Twitter mit. Hintergrund ist Kritik an Harts als schwulenfeindlich empfundenen Tweets und Witzen aus den Jahren 2009 bis 2011. Zugleich entschuldigte sich der Komiker bei der schwul-lesbischen LGBTQ-Gemeinde «für meine unsensiblen Worte aus der Vergangenheit». Er habe sich für einen Rückzug als Gastgeber der Oscar-Gala entschieden, «weil ich keine Ablenkung sein will in einer Nacht, die von großartigen Künstler gefeiert werden sollte». Los Angeles - Der US-amerikanische Schauspieler und Komiker Kevin Hart will die Verleihung der Oscar-Filmpreise im Februar nicht mehr moderieren. (Politik, 07.12.2018 - 07:12) weiterlesen...

Filmpreis - Daniel Brühl hat erneut Chancen auf einen Golden Globe. Jetzt geht er als bester Hauptdarsteller in einer Serie erneut ins Trophäen-Rennen. Als Rennfahrer Niki Lauda hatte Daniel Brühl bereits einmal Chancen auf einen Golden Globe. (Unterhaltung, 06.12.2018 - 15:08) weiterlesen...

Ex-Filmmogul Weinstein schreibt an Freunde: «Ein Höllenjahr». «Ich hatte ein Höllenjahr ... den schlimmsten Alptraum meines Lebens», schrieb Weinstein in einer Mail, aus der das Promi-Portal «TMZ.com» zitierte. Er wolle erreichen, dass seine Freunde «sich die Geschichten und ihren Ursprung anschauen und dann genau prüfen, was sie in der Öffentlichkeit hören und gehört haben», erklärte eine Sprecherin von Weinsteins Anwalt dem Sender CNN. New York - US-Filmproduzent Harvey Weinstein, der wegen Vergewaltigungsvorwürfen vor Gericht steht, hat mehrere Freunde kontaktiert und um Unterstützung gebeten. (Politik, 06.12.2018 - 09:52) weiterlesen...