Film, Festivals

Das Filmfest Cannes hat wieder begonnen.

20.05.2017 - 13:34:05

Goldene Palme - Cannes-Gewinner schickt Film über Aids-Aktivisten ins Rennen. Dieses Jahr ist auch Robin Campillo mit einem neuen Film im Wettbewerb vertreten. Sein Drama widmet sich französischen Aids-Aktivisten in den 1990er Jahren.

Cannes - Zwei gesellschaftskritische Werke sind ins Rennen um die Goldene Palme beim Filmfest Cannes gegangen. «120 battements par minute» erzählt vom Kampf französischer Aids-Aktivisten Anfang der 1990er Jahre um Anerkennung, mehr Präventionskampagnen und vor allem staatliche Unterstützung.

Regie führte bei dem Film Robin Campillo, 54, der in Cannes bereits einen großen Erfolg feierte: 2008 gewann «Die Klasse» die Goldene Palme - für das Werk hatte Campillo das Drehbuch mitgeschrieben. Auch «120 battements par minute» erinnert stilistisch an «Die Klasse», werden doch ebenfalls viele der Diskussionen innerhalb der Gruppe eingefangen. Der Film zeigt so die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Mitglieder und gleichzeitig ihre Einheit, wenn es um die gemeinsamen Ziele geht.

Einen ganz anderen Ansatz wählt dagegen der Schwede Ruben Östlund. Der 43-Jährige, der bereits mit dem Drama «Höhere Gewalt» in Cannes auf sich aufmerksam gemacht hat, legt mit «The Square» eine schräge Satire auf die Kunstwelt und zugleich westliche Wohlstandsgesellschaften vor: Ein Museumskurator gibt sich gern als tolerant und fortschrittlich, wird aber zunehmend als Macho und äußerst unsozialer Mensch entlarvt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Berlinale endet mit Publikumstag. Dabei wird noch einmal eine Auswahl der Filme der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt. Insgesamt liefen rund 400 Produktionen aus aller Welt. 19 Filme konkurrierten im Wettbewerb, darunter vier aus Deutschland. Bereits zur Halbzeit waren laut Veranstalter bereits rund 273 000 Tickets verkauft. Im vergangenen Jahr waren es bis zu diesem Zeitpunkt gut 250 000 Karten. Berlin - Nach der Verleihung der Bären-Trophäen endet die Berlinale heute mit einem Publikumstag. (Politik, 25.02.2018 - 04:50) weiterlesen...

Filmfestival - Preise der 68. Berlinale. Berlinale unter Vorsitz von Regisseur Tom Tykwer hat am Samstagabend die begehrten Bären-Trophäen vergeben. Zuvor kürten zahlreiche unabhängige Jurys ihre Preisträger. Berlin - Die Internationale Jury der 68. (Politik, 24.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

Silberner Bär - Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben Die Konkurrenz bei den Schauspielern war stark - bei der Berlinale hat ein junger Franzose den Silbernen Bären geholt. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Silberner Bär - Ana Brun: Für Paraguay und für die Frauen. Ein verdienter Erfolg für den ersten Spielfilm aus Paraguay im Wettbewerb des Filmfestivals. Ana Brun aus «Die Erbinnen» gewinnt den Silbernen Bär als beste Darstellerin der Berlinale. (Politik, 24.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Grenzen menschlicher Sexualität. Während des Festivals hatte das Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer «wilde und sperrige» Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt. Berlin ? Der radikale rumänische Experimentalfilm «Touch Me Not» hat bei der 68. (Politik, 24.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Ma?gorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel «Gesicht» («Twarz»). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten. Berlin ? Der radikale rumänische Experimentalfilm «Touch Me Not» hat bei der 68. (Politik, 24.02.2018 - 20:52) weiterlesen...