Leute, Film

Das Ehepaar gab die Trennung in einer gemeinsamen Erklärung bekannt.

27.05.2017 - 12:40:06

Gemeinsame Erklärung abgegeben - Ben Stiller und Christine Taylor: Trennung nach 17 Jahren. Stiller und Taylor wollen als sorgende Eltern verbunden bleiben und ihre beiden Kinder weiter zusammen erziehen.

Los Angeles - Nach 17 Jahren Ehe haben sich die US-Schauspieler Ben Stiller und Christine Taylor getrennt.

«In großer Liebe und gegenseitigem Respekt und nach 18 Jahren, die wir als Paar verbracht haben, haben wir entschieden, uns zu trennen», teilte das Paar am Freitag (Ortszeit) in einer gemeinsamen Erklärung an das Magazin «Entertainment Tonight» mit.

Stiller und Taylor hatten sich bei Dreharbeiten kennengelernt und zusammen mehrere Filme gemacht, darunter die Komödien «Zoolander» und «Zoolander 2».

Der 51 Jahre alte Stiller und die 45-jährige Taylor haben einen Sohn und eine Tochter. «Für uns hat weiter Vorrang, unsere Kinder als liebende Eltern und beste Freunde weiterhin zu erziehen», heißt es in der Erklärung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Three faces» - Cannes-Preis nachträglich an Panahi übergeben Weil er von Wahlfälschung bei der Präsidentenwahl 2009 gesprochen hatte darf der Filmemacher den Iran nicht verlassen und konnte auch nicht persönlich seinen Preis für das beste Drehbuch bei den Filmfestspielen in Cannes annehmen. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 13:32) weiterlesen...

Was steckt dahinter? - Jada Pinkett Smith fallen die Haare aus. Eine US-Schauspielerin redet über das Problem. Bei Männern ist es normal, dass ihnen ab einem gewissen Alter die Haare ausgehen, bei Frauen eher nicht. (Unterhaltung, 22.05.2018 - 08:58) weiterlesen...

Jake Gyllenhaal erstmals als Comic-Bösewicht. In der geplanten Fortsetzung des Superheldenfilms «Spider-Man: Homecoming» soll er den Bösewicht Mysterio spielen, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten. Dies wäre die erste Comic-Verfilmung für den Hollywood-Star. Die Studios Sony und Marvel wollen die Fortsetzung des Spinnenmann-Abenteuers im Juli 2019 in die Kinos bringen. Über den Inhalt ist noch wenig bekannt. Los Angeles - Jake Gyllenhaal will eine völlig neue Rolle in Angriff nehmen. (Politik, 22.05.2018 - 03:44) weiterlesen...

Han Solo - Alden Ehrenreich bekam Hilfe von Harrison Ford. Jetzt ist Alden Ehrenreich selbst Teil der Science-Fiction-Saga. Von Harrison Ford hat er einen tollen Tipp bekommen. Der Schauspieler ist mit «Star Wars» aufgewachsen. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 13:30) weiterlesen...

Filmfestival - Preise in Cannes: Den Schwachen eine Stimme geben Vernachlässigte Kinder, vom Schicksal gebeutelte Flüchtlinge und andere Menschen am Rand der Gesellschaft - beim Filmfest in Südfrankreich zeichnet die Jury vor allem Werke mit einer Botschaft aus. (Unterhaltung, 20.05.2018 - 10:54) weiterlesen...

Starregisseur Besson weist Vergewaltigungsvorwurf zurück. Die Frau habe Anzeige bei der Polizei erstattet, es laufe nun eine Untersuchung. Das berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine namentlich ungenannte Justizquelle. Bessons Anwalt Thierry Marembert erklärt demnach, dass Besson «diese frei erfundenen Anschuldigungen kategorisch» zurückweise. Besson kenne die Person und habe sich niemals unangebracht verhalten. Paris - Eine 27 Jahre alte Schauspielerin wirft dem französischen Starregisseur und Produzenten Luc Besson Vergewaltigung vor. (Politik, 20.05.2018 - 02:04) weiterlesen...