Fußball, Leute

Berlin - Franz Beckenbauer hat Befürchtungen widersprochen, sein Gesundheitszustand könne sich möglicherweise auch aufgrund der Affäre um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 verschlechtert haben.

10.02.2018 - 04:58:06

72 Jahre alter Weltmeister - Beckenbauer: «Mir geht es gut» - Keine Angaben zu WM 2006

Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte sich bei seinem Besuch im südkoreanischen Olympia-Ort Pyeongchang besorgt über ihn geäußert. «Leider geht es ihm nicht ganz so gut. Die Sache mit der Fifa hat ihm wohl doch stark zugesetzt. Vielleicht wa?re es besser gewesen zu reden als zu schweigen», hatte er der «Bild» gesagt.

Beckenbauer erwiderte nun: «Ich bin mit mir im Reinen. Meine Herzprobleme sind nach der Operation unter Kontrolle. Ansonsten habe ich nur die Wehwehchen des Alters.» Bei einem «Anfall von Bewegungswahn» habe er sich einen Faserriss zugezogen, weil er die Treppen im Haus in Salzburg 30 Mal rauf- und runtergelaufen sei.

Zu den Korruptionsvorwürfen rings um die WM-Vergabe an Deutschland im Jahr 2000 gab es keine Stellungnahme. Beckenbauer hat Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen. Ungeklärt sind weiterhin die Hintergründe einer Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die 2002 von einem Konto von Beckenbauer und seinem verstorbenen Manager Robert Schwan auf ein Konto in Katar flossen, das zum Firmengeflecht des einstigen FIFA-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam gehörte. Bin Hammam sagte vor kurzem dem ZDF: «Ich schwöre zu Gott, es war nicht für die WM.»

Kurz darauf erhielt Beckenbauer diese Summe als Darlehen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurück, der wiederum sein Geld drei Jahre später vom Deutschen Fußball-Bund zurückforderte. 2005 überwies der Verband die 6,7 Millionen Euro über ein Konto des Weltverbandes FIFA an Louis-Dreyfus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Durch 37 Länder - Argentinier radelt zur WM nach Moskau. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen. Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. (Unterhaltung, 19.06.2018 - 12:24) weiterlesen...

Fußballer-Frisuren - Neymar und sein Spaghetti-Look. Promifriseur Udo Walz hat da eine ganz eigene Meinung. Spaghetti, Stroh und Wischmop: Die Vergleiche sind wenig schmeichelhaft, wenn es um die neue Frisur von Brasiliens Superstar Neymar geht. (Unterhaltung, 18.06.2018 - 14:12) weiterlesen...

Fußballer-Frisuren - Neymar und der Nudeltopf. Promifriseur Udo Walz hat da eine ganz eigene Meinung. Spaghetti, Stroh und Wischmop: Die Vergleiche sind wenig schmeichelhaft, wenn es um die neue Frisur von Brasiliens Superstar Neymar geht. (Unterhaltung, 18.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Ronaldo einigt sich in Steuersache mit spanischen Behörden. Der Portugiese soll bereit sein, eine Steuernachzahlung von mehreren Millionen zu leisten und eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung zu akzeptieren. Allerdings fehle noch die Unterschrift des neuen Direktors der Steuerbehörde unter der Einigung, schrieb «El Mundo». Die Staatsanwaltschaft wirft Ronaldo vor, mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Madrid - Einem Bericht der spanischen Zeitung «El Mundo» zufolge soll Fußballstar Cristiano Ronaldo seine Steuerprobleme mit der spanischen Justiz weitgehend geklärt haben. (Politik, 15.06.2018 - 15:52) weiterlesen...

Durchgang verweigert - Moskauer Polizisten erkennen Maradona nicht. Da half auch alles Bitten nicht. Kein Durchgang für Diego: Der Weltklassespieler musste einen Umweg machen, weil er von Sicherheitskräften nicht erkannt wurde. (Unterhaltung, 15.06.2018 - 08:08) weiterlesen...