Gesundheit, Medizin

Berlin - Das europäische E-Health Unternehmen Doctolib hat heute die YouGov-Studie* "Droht Deutschland der Gesundheitsvorsorge-Stau?" veröffentlicht.

14.11.2022 - 08:00:00

44 Millionen Deutsche wollen in den nächsten zwei Jahren zur Vorsorgeuntersuchung: Droht Deutschland der Vorsorge-Stau?. Die Ergebnisse zeigen: Während der Corona-Pandemie hat jeder vierte Deutsche (28,2 %) weniger Vorsorgeuntersuchungen als in den Jahren zuvor oder als geplant wahrgenommen. Neben der Angst, sich mit dem Corona-Virus anzustecken, war dabei auch die lange Wartezeit auf einen Vorsorgetermin ausschlaggebend. Fast zwei Drittel der Deutschen (63,8 %) planen in den kommenden zwei Jahren einen abgesagten Termin nachzuholen. Dies entspricht bis zu 44 Millionen Untersuchungsterminen, die in den nächsten zwei Jahren in deutschen Gesundheitseinrichtungen anfallen.

Zentrale Ergebnisse der Studie:

"Die Corona-Pandemie hat zu einem erheblichen Vorsorge-Stau geführt. Mit 44 Millionen Deutschen, die in den nächsten 24 Monaten eine Vorsorgeuntersuchung planen, wird unser ohnehin überstrapaziertes Gesundheitssystem eine zusätzliche Belastung erfahren. Ein Nachteil für die Patientinnen und Patienten, die ihre Gesundheitsversorgung schon während der Pandemie nicht optimal wahrnehmen konnten", sagt Nikolay Kolev, Managing Director von Doctolib in Deutschland. "Schon heute wartet mehr als jede dritte Patientin oder Patient zwischen drei und acht Wochen auf einen Vorsorgetermin. Umso dringender ist es jetzt, die Vorsorge-Lücke schnell zu schließen und Patientinnen und Patienten einfachen und schnellen Zugang zu Fach:ärztinnen zu ermöglichen".

Angst vor Corona und begrenztes Terminangebot verhindern Vorsorge

Zu den Gründen für die Terminabsagen gibt rund jede:r fünfte Befragte an, dass die Angst vor einer Corona-Infektion ausschlaggebend war (19,2 %). Daneben spielen für viele Menschen auch das begrenzte Arzt- und Terminangebot (15,7 %) sowie die langen Wartezeiten (15,2 %) eine entscheidende Rolle. Auf die Frage, was passieren müsste, dass Patient:innen häufiger eine Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen, antwortete zudem knapp jede:r Fünfte, dass die Terminfindung und -buchung eines Vorsorgetermins zu kompliziert ist. Drei Viertel aller Terminbuchungen erfolgen nach wie vor per Telefon (75,2 %), was häufig zu langen Warteschleifen führt. Noch aufwendiger ist der Gang in die Praxis, den rund ein Drittel der Patient:innen (29,4 %) zur Terminbuchung macht, während knapp ein Viertel der Patient:innen über Online-Services (26,1 %) bucht.

Vorsorgekalender soll Informationsdefizit minimieren

Jede:r Dritte (33,6 %) weiß nicht, welche Vorsorgeleistung in ihrem bzw. seinem Alter empfohlen wird und ihm oder ihr zusteht. Rund ein Viertel (27,4 %) empfindet es dabei als schwierig, über die behandelnden Ärzt:innen oder das Internet an Informationen zu kommen. Um allen einen schnellen und einfachen Überblick zu verschaffen, welche Untersuchungen in welchem Alter empfohlen werden, hat Doctolib mit dem Vorsorgekalender eine Übersicht für alle Altersgruppen erstellt.

Weitere Studienergebnisse finden Sie online sowie ausgewählte Artikel zum Thema Gesundheitsvorsorge auf dem Gesundheitsblog von Doctolib.

*Die YouGov-Studie: Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2137 Personen zwischen dem 12. und 15.08.2022 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Pressekontakt:

Doctolib GmbH
presse_de@doctolib.com
+49 172 1059674

Original-Content von: Doctolib GmbH übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/51ecf8

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Corona spielt auf den Intensivstationen nur geringe Rolle. Inzwischen sind es deutlich weniger. Mit Sorge schauen die Kliniken aber auf die Situation der Beschäftigten. Vor einem Jahr lagen mehrere Tausend schwerkranke Covid-Patienten auf den Intensivstationen. (Politik, 02.12.2022 - 17:16) weiterlesen...

Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen. Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 05:20) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...

Kinderkliniken droht der Kollaps - «Katastrophale Lage». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 13:59) weiterlesen...

Freie Betten in Kinderkliniken verzweifelt gesucht. Für Babys kann insbesondere der Erreger RSV gefährlich werden - doch dutzende Kliniken können keine kleinen Patienten mehr aufnehmen. Vielen Mädchen und Jungen machen derzeit Atemwegsinfekte zu schaffen. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 05:02) weiterlesen...