Raumfahrt, Alexander Gerst

350 Tage ist Thomas Reiter im All gewesen.

07.12.2018 - 14:00:05

Weltraummission - Alexander Gerst steht vor All-Rekord. Am Samstag wird Astro-Alex diese Marke übertreffen und einen neuen Deutschland-Rekord aufstellen.

Köln - Der Astronaut Alexander Gerst (42) ist nicht nur der erste deutsche Kommandant auf der Internationalen Weltraumstation ISS, ab diesem Samstag (8. Dezember) wird er auch noch der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis sein.

Zählt man seine beiden Weltraummissionen zusammen, so hat Gerst am Samstag nach Angaben des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) 351 Tage im All verbracht. Damit breche er den bisherigen Rekord seines Kollegen Thomas Reiter, der 350 Tage im All gewesen sei, sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz.

Somit ist Gerst auch innerhalb der Europäischen Raumfahrtagentur Esa der Astronaut mit der längsten Zeit im All. Einige Russen und Amerikaner waren jedoch mehr als doppelt so lange im Weltraum.

«Ich freue mich für Alex von ganzem Herzen, vor allem weil ich weiß, wie viel Arbeit, Mühen und Ausdauer notwendig sind, um so eine lange Zeit im Orbit zu verbringen», sagte Reiter der Deutschen Presse-Agentur. «Seine Arbeit als Wissenschaftler, als Bordingenieur und als Kommandant ist nun untrennbar mit der Geschichte der ISS verbunden. Nicht nur wir als europäische Astronauten und Kosmonauten können stolz darauf sein.»

Unsicher ist noch, ob Gerst zu seinem Rekord etwas twittern wird. Wie schon bei seiner ersten Mission 2014 lässt der Astronaut seine Follower auf Twitter an seiner Zeit im Weltraum teilhaben - mit beeindruckenden Bildern von der Erde und der Arbeit auf der ISS. Am 6. Juni war Gerst zur ISS aufgebrochen. Seine Rückkehr zur Erde ist für den 20. Dezember geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ursache bleibt unklar - Kosmonauten überprüfen bei ISS-Außeneinsatz mysteriöses Loch. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst bringt sie bald zur Erde mit. Wie entstand ein kleines Bohrloch an einem russischen Raumschiff? Zwei ISS-Raumfahrer sammeln im offenen Weltall Beweisstücke. (Politik, 12.12.2018 - 11:44) weiterlesen...

Ursache bleibt unklar - Kosmonauten überprüfen mysteriöses Loch bei ISS-Außeneinsatz. Ihr Außeneinsatz an der ISS gelingt: Nach bald acht Stunden kehren die beiden Russen mit Fotos, Videos und Proben in die Raumstation zurück. Doch Fragen zum geheimnisvollen Leck bleiben. In klobigen Raumanzügen müssen zwei Kosmonauten an einem winzigen Loch hantieren. (Politik, 12.12.2018 - 10:54) weiterlesen...

Kosmonauten untersuchen Loch bei ISS-Außeneinsatz. Das etwa zwei Millimeter große Loch musste erst freigelegt werden. Dann konnten die beiden Fotos machen und Materialproben nehmen. Das Loch war aus noch ungeklärten Gründen im August entstanden und hatte für einen Druckabfall gesorgt. Der Deutsche Alexander Gerst und zwei Kollegen sollen kommende Woche mit der Kapsel zurück zur Erde fliegen. Dem stehe nichts entgegen, heißt es von der Nasa. New York - Zwei Kosmonauten haben bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an der angedockten russischen Raumkapsel untersucht. (Politik, 12.12.2018 - 03:20) weiterlesen...

18 Mrd. Kilometer entfernt - «Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne Washington - Sechs Jahre nach ihrer Zwillingsschwester «Voyager 1» hat «Voyager 2» als zweite Raumsonde in der Geschichte der Menschheit die Heliosphäre der Sonne verlassen. (Wissenschaft, 11.12.2018 - 06:41) weiterlesen...

ISS-Kosmonauten untersuchen Loch an Raumkapsel. Mit ihr soll in einigen Tagen unter anderem der deutsche Astronaut Alexander Gerst zur Erde zurückkehren. Der Außeneinsatz von Oleg Kononenko und Sergej Prokopjew soll um 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit beginnen und sechs Stunden dauern. Das teilten die Raumfahrtbehörden Roskosmos und Nasa mit. Die beiden sollen das Loch mit einem Spezialtuch zudecken. Moskau - Zwei Kosmonauten sollen heute bei einem Außeneinsatz an der ISS ein Loch an einer angedockten russischen Sojus-Kapsel untersuchen. (Politik, 11.12.2018 - 02:58) weiterlesen...

Voll im Trend - 50 Jahre nach Mondlandung: Massenansturm auf Erdtrabanten. Jetzt, fast ein halbes Jahrhundert nach der ersten Mondlandung, ist der Erdtrabant zurück im Scheinwerferlicht. Weltweit wird wieder zum Mond gestrebt. Lange galt der Mars als Objekt der Begierde im Weltraum. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 10:02) weiterlesen...