Ski alpin, Weltcup

Zwei Podestplätze von zwei verschiedenen Fahrerinnen gab es für den Deutschen Skiverband lange nicht mehr.

02.12.2018 - 21:00:05

Super-G in Lake Louise - Rebensburg feiert Podest - Siegerin Shiffrin historisch. Zwei Tage nach Kira Weidles Premiere legte Viktoria Rebensburg im Super-G nach. Mikaela Shiffrin lieferte Stoff für die Geschichtsbücher.

Lake Louise - Nach dem verpatzten Saisonstart hat sich Viktoria Rebensburg mit einem Podestplatz im Super-G von Lake Louise zurückgemeldet.

Die beste deutsche Skirennfahrerin musste sich nur Mikaela Shiffrin und Ragnhild Mowinckel geschlagen geben. Die Amerikanerin Shiffrin war 0,83 Sekunden schneller als Rebensburg und trug sich mit dem ersten Super-G-Weltcup-Sieg ihrer Karriere in die Ski-Historie ein - in allen fünf klassischen Disziplinen hat sie nun mindestens ein Mal gewonnen. Auf die Norwegerin Mowinckel fehlten Rebensburg sechs Hundertstelsekunden. Nach einem vierten Platz zum Auftakt des WM-Winters in Sölden als bestes Ergebnis gelang der Olympiasiegerin von 2010 in Kanada der erste Top-3-Rang.

Rebensburg sorgte damit für das zweite deutsche Podestresultat in Lake Louise. Zuvor war Kira Weidle in der Abfahrt Dritte geworden und erstmals in ihrer Karriere zu einem Podiumsplatz gerast. Am Sonntag verpasste sie im Super-G wie alle anderen DSV-Fahrerinnen außer Rebensburg die Punkteränge.

«Das war eine gute und solide Fahrt», sagte Rebensburg. «Im unteren Teil war ich nicht die Allerschnellste, da wäre noch Luft nach oben gewesen. Mikaela hat gezeigt, dass das Limit bei mir nicht ausgereizt war.» Nach dem knapp verpassten Riesenslalom-Podest in Sölden und einem Ausfall in ihrer Paradedisziplin in Killington suchte die routinierte Athletin am ersten Speedwochenende das Selbstvertrauen und landete in den Abfahrten auf den enttäuschenden Rängen 16 und 18.

Mit dem Schwung von Lake Louise will Rebensburg nun auch am nächsten Wochenende beim Super-G von St. Moritz überzeugen. In der Disziplin habe sie «ein gutes Gefühl in diesem Jahr».

Nicht zu schlagen war Weltcup-Gesamtsiegerin Shiffrin, eigentlich eine Technik-Spezialistin und nun die siebte Skirennfahrerin der Geschichte, die in allen fünf klassischen Disziplinen (Slalom, Riesenslalom, Abfahrt, Super-G, Kombination) siegte. Das Kunststück war vor ihr nur ihrer aktuell verletzten Teamkollegin Lindsey Vonn, den Schwedinnen Pernilla Wiberg und Anja Pärson, Janica Kostelic aus Kroatien und der Österreicherin Petra Kronberger gelungen.

«Ich kann es gar nicht glauben», sagte die 23 Jahre alte US-Athletin, die mit dem schon 46. Sieg im alpinen Ski-Weltcup ihren Vorsprung in der Gesamtwertung der noch jungen Saison weiter ausbaute.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sauerstoff-Affäre - Luitz emotional am Limit: «Es reicht». Seit er aber im Zentrum der Sauerstoff-Affäre steht, gelingt ihm fast nichts mehr. Wie groß der emotionale Druck für den 26-Jährigen ist, zeigte seine Reaktion auf ein Foto in Alta Badia. Stefan Luitz will Skifahren und zeigen, dass er Weltcup-Rennen gewinnen kann. (Sport, 16.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

Ski Alpin - Luitz will sich von Strafe nicht beunruhigen lassen Alta Badia - Skirennfahrer Stefan Luitz will sich beim Riesenslalom in Alta Badia heute (10.00/13.00 Uhr) von dem ganzen Wirbel in der Sauerstoff-Affäre nicht wieder ablenken lassen. (Sport, 16.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

Ski Alpin - Ferstls Formkurve steigt - Gisin-Sturz überschattet Abfahrt. Die Formkurve von Josef Ferstl steigt. Unschlagbar war am Samstag aber ein Norweger - dessen Fabelfahrt auf der Saslong durch einen schweren Sturz in den Hintergrund rückte. Rein sportlich war das Speed-Wochenende in Gröden für den Deutschen Skiverband ein Erfolg. (Sport, 15.12.2018 - 15:08) weiterlesen...

Ski Alpin - Kilde gewinnt Abfahrt in Gröden - Gisin schwer gestürzt. Überschattet wird das Klassikerrennen in den Dolomiten von einem schweren Sturz. Vier deutsche Rennfahrer schaffen es in die Punkte, Josef Ferstl unterstreicht seine gute Form. Bei der Weltcup-Abfahrt in Gröden ist ein bärenstarker Norweger nicht zu schlagen. (Sport, 15.12.2018 - 14:26) weiterlesen...

Ski Alpin - Norweger Kilde gewinnt Abfahrt in Gröden - Ferstl in Top 15. Mit einer herausragenden Leistung verwies der norwegische Skirennfahrer Max Franz aus Österreich (+0,86 Sekunden) und den Schweizer Weltmeister Beat Feuz (+0,92) auf die Plätze und feierte seinen dritten Sieg im Weltcup. Gröden - Aleksander Aamodt Kilde hat die Abfahrt von Gröden gewonnen. (Sport, 15.12.2018 - 13:58) weiterlesen...

Ski Alpin - Schwerer Sturz von Gisin bei Abfahrt von Gröden. Der 30-Jährige kam nach gut einer Fahrminute zu Fall, schlug mit dem Kopf auf und blieb bewusstlos liegen, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Gröden - Der Schweizer Skirennfahrer Marc Gisin ist bei der Weltcup-Abfahrt von Gröden schwer gestürzt. (Sport, 15.12.2018 - 13:39) weiterlesen...