Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Olympia, Gesundheit

Tokio - Japan hat den Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio weniger als drei Monate vor Beginn der Sommerspiele abermals verlängert.

07.05.2021 - 11:08:06

Corona-Krise - Japan verlängert erneut Notstand für Olympia-Stadt Tokio

Der Notstand für Tokio und Osaka werde bis zum 31. Mai dauern und auf die Präfekturen Aichi und Fukuoka ausgeweitet, entschied Ministerpräsident Yoshihide Suga. Die Regierung hatte erst kürzlich den Notstand bis zum 11. Mai ausgedehnt. Angesichts der weiter angespannten Lage sei eine Verlängerung «notwendig», hatte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike erklärt.

Zwar hatte Tokio in der «Goldenen Woche», einer Aneinanderreihung nationaler Feiertage, relativ geringe Neuinfektionen gemeldet. Doch war wegen der Feiertage weniger getestet worden. Daher fürchten Experten, dass die Infektionszahlen angesichts neuer Virusvarianten nun wieder anziehen. Tatsächlich stieg die Zahl der Neuinfektionen am Freitag auf 907 Fälle, das sind 209 mehr als vor einer Woche.

Japan zählt seit Pandemiebeginn rund 620.000 Infektionen und 10.600 Tote und steht damit im globalen Vergleich gut da, allerdings nicht so gut wie viele asiatische Nachbarn. Bislang kam Japan ohne harte Ausgangssperren aus, doch werden viele Bürger langsam ungeduldig und sind weniger kooperativ bei der Befolgung der Pandemiemaßnahmen.

Ein Lockdown ist der verlängerte Notstand aber nicht: Restaurants und Bars sollen unter Androhung von Geldbußen keinen Alkohol ausschenken und schon um 20.00 Uhr schließen. Die Bürger sind weiterhin dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben. Unternehmen sollen zudem Heimarbeit ermöglichen. Um jedoch die Folgen für die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt zu minimieren, dürfen Kaufhäuser und Kinos zu kürzeren Geschäftszeiten öffnen. Auch sind größere Veranstaltungen in Kultur und Sport wieder erlaubt, aber höchstens 5000 Zuschauer zugelassen.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-487852/8

@ dpa.de