Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Ob Sportshop-Besitzer, Restaurant-Chefin oder Fahrrad-Großhändler - auch ehemalige Top-Athleten müssen sich als Unternehmer derzeit durch die Corona-Krise kämpfen.

07.05.2020 - 11:58:06

Folgen der Coronavirus-Krise - Ex-Sportler als Unternehmer: «Wie eine Keule erwischt». Überall sind die Umsätze eingebrochen. Hoffnung macht vielen ein schwaches Licht am Ende des Tunnels.

  • Hagen Stamm - Foto: Bernd Thissen/dpa

    Hat als Geschäftsführer eines Fahrrad-Großhandels einen Umsatzrückgang zu beklagen: Hagen Stamm. Foto: Bernd Thissen/dpa

  • Kati Wilhelm - Foto: Guido Kirchner/dpa

    In ihrem Spezialitäten-Restaurant «Heimatlon» bleibt die Küche kalt: Kati Wilhelm. Foto: Guido Kirchner/dpa

  • Günter Hermann - Foto: Sina Schuldt/dpa

    Musste die Mitarbeiter seines Sportgeschäfts in Kurzarbeit schicken: Günter Hermann. Foto: Sina Schuldt/dpa

  • Markus Deibler - Foto: Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa

    Sorgt sich als Betreiber von sechs Eisdielen um die beginnende Saison: Markus Deibler. Foto: Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpa

  • Waldemar Cierpinski - Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

    Hatte mit seinem Sporthaus wegen der Zwangsschließung 90 Prozent Umsatzverlus: Waldemar Cierpinski. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Hagen Stamm - Foto: Bernd Thissen/dpaKati Wilhelm - Foto: Guido Kirchner/dpaGünter Hermann - Foto: Sina Schuldt/dpaMarkus Deibler - Foto: Oliver Mehlis/dpa-Zentralbild/dpaWaldemar Cierpinski - Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin - Für Wasserball-Bundestrainer Hagen Stamm war der Ausbruch der Coronavirus-Krise wie ein Kopfsprung ins leere Becken: «Uns hat das am 20. März wie eine Keule erwischt! Der Handel ist völlig auf null geschaltet.»

«Der Umsatz ist radikal zurückgegangen - um mehr als 50 Prozent», sagt der frühere Weltklasse-Werfer, der seit Jahren Inhaber und Geschäftsführer eines Fahrrad-Großhandels ist, der Deutschen Presse-Agentur.

«Das war in sechs Wochen ein siebenstelliger Umsatzverlust - das können wir nicht mehr kompensieren», erzählt der 59 Jahre alte Berliner. Stamm beschäftigt in Hoppegarten 200 Mitarbeiter und beliefert sonst rund 4000 Einzelhändler - die jetzt ähnliche Sorgen haben. «Und wir haben Angst vor der zweiten Welle.»

Allerdings gibt es dieser Tage auch neue Hoffnung. «Wir sehen auch wieder Licht am Ende des Tunnels. Die Nullschaltung ist vorbei, die Leute gehen jetzt wieder raus, haben wieder Lust, Fahrrad zu fahren», sagt Stamm, für den Wasserball derzeit weit weg ist: Die Olympia- Qualifikation wurde abgesagt, und ob die Bundesliga-Saison fortgesetzt wird, soll bis zum 1. Juli entschieden werden. Stamm: «Im Moment bin ich nur Fahrrad.»

Und Kati Wilhelm ist vor allem Mutter und Lehrerin - die ehemalige Weltklasse-Biathletin kann sich jetzt wieder mehr um ihre kleinen Kinder kümmern. In ihrem Spezialitäten-Restaurant «Heimatlon» im thüringischen Steinbach-Hallenberg bleibt die Küche kalt. «Am 19. März mussten wir unser Restaurant schließen. Zum Glück habe ich nur einen Festangestellten. Das ist unser Koch - der ist seit 1. April in Kurzarbeit null», erzählt die 43-Jährige der dpa. «Aber meine Pauschalkräfte müssen nun ganz ohne auskommen.»

Umsatzverlust: 100 Prozent. «Die Miete läuft weiter. Ich habe so viele Kühlgeräte wie möglich ausgeschaltet», sagt die Chefin. Die von den Ländern unterschiedlich gehandhabten Lockerungen findet die dreimalige Olympiasiegerin gar nicht gut. «Dass jedes Bundesland jetzt sein eigenes Süppchen kocht, da frage ich mich: Muss das sein? Das ist ja eine Art Wettbewerbsverzerrung, gerade in Grenzregionen.»

Der frühere Werder-Fußballprofi Günter Hermann betreibt mit seinem Sohn ein Sportgeschäft mit 400 Quadratmetern in Osterholz-Scharmbeck, 30 Kilometer sind es nach Bremen. «Seit 27. April sind wir wieder tätig, aber bei verkürzten Öffnungszeiten von 10 bis 15 Uhr. Uns fehlen natürlich die Zahlungseingänge, weil viele ihr Geld jetzt zurückhalten», schildert der 59-Jährige der dpa. «Das ist schon anstrengend - aber wir können's überleben.»

Seine Mitarbeiter waren in Kurzarbeit, aber Hermann hat ihr Gehalt auf 100 Prozent aufgestockt. «Bei mir haben sie das volle Gehalt bekommen. Mir geht es gut - warum soll es den anderen schlechter gehen?», fragt der Fußball-Weltmeister (ohne Einsatz) von 1990.

Markus Deibler betreibt sechs Eisdielen - fünf in Hamburg, eine in Lübeck. Obwohl jetzt gerade die Eis-Zeit beginnt, macht sich der ehemalige Weltklasse-Schwimmer große Sorgen. «Die Saison ging gerade so richtig los - dann kam Corona und der Lockdown: Das Timing hätte für uns nicht schlechter sein können», sagt der 30-Jährige, der 2014 in Doha Kurzbahn-Weltmeister wurde und danach seine Karriere beendet hat. «Auch To Go geht bei schlechtem Wetter nicht. Ich weiß nicht, wie lange wir so noch durchhalten können», sagt Deibler.

«Seit Anfang April haben wir wieder auf. Ich rechne mit einem Umsatzrückgang von mehr als 50 Prozent», meint der Jung-Unternehmer. « Es geht um fünfstellige Summen, die uns im Monat fehlen. Wir müssen ja praktisch in nur sechs Monaten im Jahr unseren gesamten Umsatz erwirtschaften.»

Seit gut zwei Wochen hat das Sporthaus von Marathon-Olympiasieger Waldemar Cierpinski in der Hallenser Innenstadt wieder geöffnet. Die 90 Prozent Umsatzverlust während der Zwangs-Schließung sind allerdings nicht zu verkraften. «Ich gehe davon aus, dass wir einen größeren Kredit aufnehmen müssen, denn die Delle ist ja irgendwie da», erklärt sein Sohn und Geschäftsführer Falk Cierpinski.

Alle Mitarbeiter sind aus der Kurzarbeit wieder zurück im Geschäft. «Glück im Unglück» ist für Cierpinski junior, dass er in letzter Zeit noch stärker auf die Karte Laufen gesetzt hat. «Außer Fahrrad fahren, Skaten oder Laufen geht doch gerade nichts! Wer kauft denn jetzt eine Schwimmbrille», sagt Falk Cierpinski und lobt die «Solidarität» der Kunden in Corona-Zeiten: «Da sind Leute bewusst zu uns gekommen, die gerade sicher keine Laufschuhe brauchten - und haben für ihre Familie gleich ein paar mehr mitgenommen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiterhin. Es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die Pandemie wäre vorbei, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag nach einer Schalte der Ressortchefs mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus Kreisen der Gesundheitsminister. Berlin - Die 16 Gesundheitsminister der Länder haben sich darauf geeinigt, dass die Maskenpflicht auch im Einzelhandel wie bisher gelten soll. (Politik, 06.07.2020 - 16:59) weiterlesen...

Kommt die Lockerung? - Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht im Handel. Inzwischen wird sie als wichtiges Instrument angesehen, um eine zweite Infektionswelle zu verhindern. Die Kanzlerin macht eine Art Basta-Ansage. Erst galt eine Maskenpflicht als überflüssig zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. (Politik, 06.07.2020 - 16:40) weiterlesen...

Gericht hebt Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh auf. Das Land Nordrhein-Westfalen hätte nach dem Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies inzwischen eine differenziertere Regelung erlassen müssen - ein Lockdown für den ganzen Kreis sei nicht mehr verhältnismäßig, teilte das Gericht am Montag mit. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Münster - Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht hat die Corona-Beschränkungen für das öffentliche Leben im Kreis Gütersloh vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Politik, 06.07.2020 - 16:38) weiterlesen...

Kommt die Lockerung im Handel? - Spitzen aus Union und SPD wollen Maskenpflicht beibehalten Könnte Shoppen ohne Mundschutz bald wieder möglich sein? Die Wirtschaftsminister zweier Bundesländer sind am Sonntag vorgeprescht - ernteten aber verhaltene Reaktionen. (Politik, 06.07.2020 - 14:12) weiterlesen...

Kommt die Lockerung im Handel? - Spitzen aus Union und SPD für Maskenpflicht Könnte Shoppen ohne Mundschutz bald wieder möglich sein? Die Wirtschaftsminister zweier Bundesländer sind am Sonntag vorgeprescht - ernteten aber verhaltene Reaktionen. (Politik, 06.07.2020 - 12:34) weiterlesen...

Deutschland im Corona-Rausch? - Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. (Wissenschaft, 06.07.2020 - 09:56) weiterlesen...