Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MagentaSport

M?nchen - Mehr Dramatik geht nicht - und das waren erst die Viertelfinals der Playoffs in der PENNY DEL.

24.04.2021 - 23:22:26

Playoffs in der PENNY DEL live bei MagentaSport: Berlin - Ingolstadt, Mannheim - Wolfsburg im Halbfinale / Favoriten zittern: Gro? sorgt f?r Mannheims Momentum, Berlin dreht Spiel durch Entspannung. Die Eisb?ren drehen ein 0:2 gegen Iserlohn, starten im 2. Drittel richtig durch und gewinnen 5:3.

M?nchen - Mehr Dramatik geht nicht - und das waren erst die Viertelfinals der Playoffs in der PENNY DEL. Die Eisb?ren drehen ein 0:2 gegen Iserlohn, starten im 2. Drittel richtig durch und gewinnen 5:3. Trainer Aubin ?ber seine Ansprache nach einem schwachen 1. Drittel. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen sich entspannen und zur?ck zur Arbeit zu gehen." Mannheim k?mpft sich nach einem 0:3 zur?ck, gewinnt in der Overtime 4:3 gegen Straubing. Trainer Gro? sorgte mit einem Psycho-Trick f?r das Momentum - er nahm 10 Minuten vor dem regul?ren Ende zweimal den Torh?ter raus. "Wir mussten irgendwie ein Momentum kreieren und manchmal ist es ein Check und manchmal halt ein 6-gegen-4 in dieser Zeit", so Pavel Gro?. Auch Wolfsburg schafft den Einzug ins Halbfinale durch ein 3:2 gegen Bremerhaven in der Overtime. "Das ist mega. Das ist Eishockey", meinte ein stolzer Wolfsburger Sportdirektor Karl-Heinz Fliegauf erleichtert: "Das war so ein richtiges H?llental." Ingolstadt hatte bereits M?nchen in 2 Spielen rausgeworfen.

Am Montag startet die PENNY DEL ins Halbfinale - ab 18.15 Uhr mit dem Duell Berlin gegen Ingolstadt, ab 20.15 Uhr Mannheim gegen Wolfsburg. Beide Halbfinals werden live bei MagentaSport gezeigt. Gespielt wird im Best of 3-Modus.

Nachfolgend die wichtigsten Stimmen der Viertelfinal-Partien in Runde 3 - bei Verwendung bitte die Quelle MagentaSport benennen.

Adler Mannheim - Straubing Tigers 4:3 OT

Mannheim rettet sich durch furiose 5 Minuten und einem Geniestreich des Trainers doch noch in die Overtime, schafft dann den Sprung ins Halbfinale.

Mannheims Trainer Pavel Gro? ?ber die Entscheidung, 10 Minuten vor Schluss, zweimal den Goalie zu ziehen: "Wir hatten da nichts zu verlieren. Wir hatten davor die ganze Zeit kein Momentum gehabt... Wir mussten irgendwie ein Momentum kreieren und manchmal ist es ein Check und manchmal halt ein 6-gegen-4 in dieser Zeit. Wir haben es vor ein paar Wochen schon probiert gegen Berlin und da ist es in die Hose gegangen und heute haben wir 2 Tore geschossen. Das Genie ist da nicht der Coach, das Genie ist die Mannschaft." Mannheims Nicolas Kr?mmer war beim entscheidenden Tor noch mit dem Schienbeinschoner dran und z?hlt somit als Torsch?tze, aber "das interessiert keinen von uns. Es z?hlt nur, dass wir weitergekommen sind."

Zu seiner Gef?hlslage nach der irren Aufholjagd: "Das kann man gar nicht beschreiben. Schade, dass die Fans nicht dabei waren. Aber es ist ein unbegreifliches Gef?hl. Das beschreibt den Charakter der Mannschaft. Es macht so viel Spa?, mit den Jungs zu spielen und wir wollten noch nicht, dass es schon vorbei ist. Jetzt geht es in 2 Tagen weiter." Was Trainer Pavel Gro? nach dem 2. Drittel gesagt hat, "das bleibt ein kleines Geheimnis."

Straubings Trainer Tom Pokel nach dem Ausscheiden: "ich bin unheimlich stolz. So schnell nach dem Spiel sind das Emotionen pur. Mit der Aufstellung und dem Kader, den wir haben. Mit dem Herz und der Leidenschaft, die die Jungs bringen. Wir hatten 2 Spiele in Mannheim bis in die Overtime. Wir waren sehr kurz davor. Wir haben alles gegeben und alles auf dem Eis gelassen. Wir m?ssen uns nicht verstecken. Ich bin nur stolz. Momentan ist das mit den Emotionen noch sehr schwer, aber ich kann nur meinen Hut ziehen vor unseren Jungs und dieser Saison."

Eisb?ren Berlin - Iserlohn Roosters 5:3

Die Eisb?ren wenden eine Sensation ab, drehen das Spiel ab dem 2. Drittel und ziehen ins Halbfinale ein. Berlins Head Coach Serge Aubin ?ber das, was er zu seiner Mannschaft nach dem 1. Drittel bei einem 0:2-R?ckstand sagte: "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen sich entspannen und zur?ck zur Arbeit zu gehen. Sie waren ein bisschen sch?chtern und wollten zu sicher spielen. Das hat nicht zu unserem eigenen Spiel gepasst. Wir m?ssen hart arbeiten und das haben wir dann ab dem 2. Drittel getan."

In 2 Tagen steht das erste Halbfinalspiel an, der Gegner ist ihm dabei vollkommen egal: "Wenn wir dahin gehen, wo wir hinwollen, m?ssen wir jeden schlagen. Jetzt genie?en wir erstmal ein paar Momente und dann f?ngt die Vorbereitung auf den n?chsten Gegner an."

Matthew White drehte das Spiel mit drei Toren quasi im Alleingang. Nach dem Sieg sagte er: "F?r uns war es ab dem 2. Drittel ein "Do-or-Die". Wir mussten da die Tore machen und zum Gl?ck haben wir im 2. Drittel eine sehr gute Partie gespielt und sind zur?ckgekommen."

Straubings Trainer Christian Hommel war nach dem Ausscheiden den Tr?nen nahe: "Erstmal m?chte ich mich bedanken bei allen, die das m?glich gemacht haben. Das war eine verdammte schei? krasse Reise, die wir gemacht haben seit einem Jahr mit dem ganzen Zip-Zap, was so lief mit Corona. Unsere Gesellschafter haben uns da kr?ftig unterst?tzt. Und auch der komplette Support unserer Anh?nger. Ich hoffe, wir konnten ein St?ck weit was wiedergeben. Zu guter Letzt muss ich meiner Familie danken. Meiner Frau eigentlich, die, mehr oder minder alleinerziehend war. Ich kann da jetzt wenig analysieren. Ich kann mich da nur bedanken. Die Jungs haben einen Mega-Job gemacht. Ich bin auch gar nicht traurig. Eigentlich habe ich mehr Freudentr?nen in der Birne. Diese Organisation steht auf guten Beinen. Wir haben einen weiteren Schritt nach vorne gemacht... Wir werden uns sehr viel M?he geben, die meisten Leute zu halten und wir werden n?chste Saison st?rker wiederkommen... Hier ist etwas Brutales zusammengewachsen und die Leute bekommen das au?en leider nicht so mit und das tut mir in der Seele weh, dass man das am Seiler See nicht hautnah miterleben konnte."

Berlins Jonas M?ller nach einem 0:2 in der 1. Drittelpause: " Wir sind in den Zweik?mpfen noch nicht hart genug gewesen... Nach dem 2. Tor haben wir uns gesagt, dass wir einfach h?rter spielen m?ssen. Danach war es auch ein St?ck besser."

Die Eisb?ren Berlin drehen im 2. Drittel auf und gehen mit 4:2 in F?hrung, m?ssen aber kurz vor Ende des Drittels ein Gegentor hinnehmen. Iserlohns Taro Jentzsch in der Pause : "Wir haben das 2. Drittel jetzt ein bisschen verschlafen. Das kann eigentlich nicht passieren. Es war gut, dass wir jetzt noch das Powerplay Tor gemacht haben und jetzt wieder da sind, wo wir im 1. Drittel angefangen haben."

Pinguins Bremerhaven - Grizzlys Wolfsburg 2:3 O.T.

Bremerhavens Co-Trainer Martin Jiranek: "Wir sind im 3. Spiel in Folge nicht gut gestartet. Man muss Wolfsburg loben: die haben richtig hart gek?mpft. Alle 3 Spiele waren eng. Und Wolfsburg hat mehr gemacht. Der Sieg war verdient. Wir waren einfach nicht zufrieden insgesamt mit unserem Spiel. Zu viele Turnovers. Man muss schlauer spielen und mehr k?mpfen. Am Ende war?s nur 1 Tor Unterschied, aber Wolfsburg hat das sehr klug gemacht."

"Das ist mega. Das ist Eishockey", meinte ein stolzer Wolfsburger Sportdirektor Karl-Heinz Fliegauf: "Das war so ein richtiges H?llental." Nach dem 2:2 "war ich in der Kabine und habe gesehen, dass die Jungs den Kopf nicht unten hatten. Ich denke, wir haben in der Overtime auch mehr gemacht und auch den Sieg verdient haben."

Wolfsburgs Sebastian Furchner: "Es sind Playoffs - da geh?rt ein bisschen Dramatik und Spannung dazu. Wir sind froh, dass wir das bessere Ende f?r uns hatten. Kompliment an Bremerhaven, die haben eine tolle Serie gespielt." Die Grizzlys fingen sich 3 Sekunden der normalen Spielzeit das 2:2, wie lange mussten sie sich wieder sortieren? "Eigentlich geht das sofort. Wir sind eine erfahrene Mannschaft. Wir kennen die Playoffs und sind jetzt einfach heilfroh."

Wolfsburgs Phil Hungerecker beim Stand von 2:1 f?r die Grizzlys nach dem 2. Drittel: "Ich w?rde sagen, dass wir schon gute 40 Minuten spielen. Die Strafzeiten killen uns ein bisschen. Das kostet viel Energie, aber wir haben noch genug f?rs letzte Drittel. Wir d?rfen jetzt nicht zu passiv werden,m?ssen aggressiv bleiben. Denen nicht so viel Zeit geben in unserem Drittel und beim Aufbau. Ja, dann marschieren wir."

Die Playoffs der PENNY DEL Live bei MagentaSport

Montag, 26.04.2021

Ab 18.15 Uhr: Berlin - Ingolstadt

Ab 20.15 Uhr: Mannheim- Wolfsburg

Mittwoch, 28.04.2021

Ab 18.15 Uhr: Wolfsburg - Mannheim

Ab 20.15 Uhr: Ingolstadt - Berlin

Freitag, 30.04.2021

Ab 18.15 Uhr: Berlin - Ingolstadt

Ab 20.15 Uhr: Mannheim - Wolfsburg

Pressekontakt:

J?rg Krause Mail: joerg.krause@thinxpool.de Mobil: 0170 22 680 24

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/147981/4898068 MagentaSport

@ presseportal.de