Weltcup, Wintersport

In der Verfolgung läuft Biathletin Denise Herrmann-Wick auf den siebten Platz.

07.01.2023 - 12:23:28

Biathletin Herrmann-Wick Siebte bei Öberg-Sieg. Der Sieg in Slowenien geht an die Favoritin.

Die Schwedin Elvira Öberg hat auch das zweite Rennen beim Biathlon-Weltcup auf der Pokljuka gewonnen. Die 23-Jährige blieb in der Verfolgung fehlerfrei und setzte sich wie schon im Sprint durch.

Öberg verwies bei ihrem sechsten Weltcupsieg mit 19,1 Sekunden Vorsprung die Italienerin Dorothea Wierer (1 Fehler) und die französische Weltcupgesamtführende Julia Simon (2/+ 33,4 Sekunden) auf die Plätze.

Beste Deutsche beim ersten Weltcup des Jahres in Slowenien war erneut Denise Herrmann-Wick. Die 34-Jährige, Sechste des Sprints, schoss zweimal daneben und sicherte sich dank einer starken Schlussrunde Rang sieben. Sie hatte 55,1 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Vanessa Voigt (2 Fehler) kam als 24. ins Ziel, Janina Hettich-Walz (3) belegte Rang 34.

Herrmann-Wick: «Die nächsten Rennen können kommen»

Herrmann-Wick hatte am Ende des Rennens mit Schienbeinproblemen zu kämpfen. «Aber nichtsdestotrotz war es ein gutes Rennen, ich fühle mich gut, die nächsten Rennen können kommen», sagte Herrmann-Wick im ZDF.

Auf einen Einsatz verzichten musste die angeschlagene Anna Weidel. Man habe «gemeinsam entschieden, vorerst auf eine Wettkampfbelastung zu verzichten», sagte die deutsche Mannschaftsärztin Katharina Blume. «Anna Weidel war über die Weihnachtszeit krank gewesen. Im Sprint zeigte sich auf, dass ihr Befinden und Gesundheitszustand noch nicht optimal ist», sagte Blume. Weidel hatte am Donnerstag im Sprint Rang 26 belegt. Die Pause sei nun auch als Vorsichtsmaßnahme zu verstehen.

Zuvor hatte schon die erkrankte Franziska Preuß auf die Reise nach Slowenien verzichten müssen. Vanessa Hinz musste vor dem Beginn des Weltcups angeschlagen wieder abreisen.

Doll Elfter - Bö siegt erneut

Bei den Männern dominiert Johannes Thingnes Bö weiter nach Belieben. Der viermalige Peking-Olympiasieger aus Norwegen gewann einen Tag nach dem Sprint auch die Verfolgung mit großer Überlegenheit und feierte bereits seinen siebten Saisonerfolg. Der 29-Jährige schoss zwei Fehler und verwies mit 1:04,9 Minuten Vorsprung den Franzosen Quentin Fillon Maillet (1 Fehler) auf Rang zwei. Für den Weltcupgesamtsieger der Vorsaison war es der erste Podestplatz des Winters. Dritter wurde Bös älterer Bruder Tarjei (1/+ 1:06,6 Minuten), der beim norwegischen Dreifachtriumph im Sprint schon Zweiter geworden war.

Bester Deutscher war Benedikt Doll (2 Fehler/+ 2:19,7 Minuten) als Elfter direkt gefolgt von Johannes Kühn. Der Bayer lieferte mit vier fehlerfreien Schießeinlagen eine ganz starke Leistung ab und schob sich von Startplatz 44 weit nach vorne. Damit schaffte Kühn endlich auch die interne WM-Norm. Romas Rees (1) wurde 15., Justus Strelow (5) landete auf Rang 51. und Philipp Horn (7) kam als 54. ins Ziel.

@ dpa.de