Olympia, Doping

«Ich war immer sauber!» Das beteuern russische Sporthelden wie Viktor Ahn und Anton Schipulin.

26.01.2018 - 16:46:07

Namensliste veröffentlicht - Russland mit IOC über 169 Sportler für Pyeongchang einig. Trotzdem dürfen sie nicht zu Olympia. Die Moskauer Sportführung hat eine Teilnehmerliste mit 169 Athleten erstellt. Die Aussicht auf Medaillen ist getrübt.

Moskau - Olympia-Legende Viktor Ahn ging auf Konfrontationskurs zu Thomas Bach, doch das Olympia-Aus vieler russischer Sportstars ist wohl unumgänglich.

Nachdem das Nationale Olympische Komitee Russlands (ROC) mit einer Liste von 169 Teilnehmern für die Winterspiele in Pyeongchang vom 9. bis 25. Februar vorgeprescht ist, dürfte klar sein, dass Russland weitgehend namenlose Sportler an den Start schickt. Weder Ahn, noch Biathlon-Olympiasieger Anton Schipulin, noch Langlauf-Weltmeister Sergej Ustjugow stehen auf der Teilnehmer-Liste. Russland, das vor vier Jahren in Sotschi noch die Medaillenwertung gewonnen hatte, muss sich auf deutlich weniger erfolgreiche Spiele einstellen.

Shorttracker Ahn, immerhin sechsmaliger Goldmedaillengewinner, kann sich mit seinem Olympia-Aus nicht abfinden und richtete in einem offenen Brief deutliche Worte an IOC-Präsident Bach. «Während meiner gesamten Shorttrack-Karriere hat es nie einen Grund gegeben, an meiner Ehrlichkeit und Integrität zu zweifeln», schrieb er. «Es ist empörend, dass es keinen konkreten Grund gibt, der meinen Ausschluss von den Olympischen Spielen erklärt, und außerdem sehen mich die Leute jetzt als einen Athleten an, der gedopt hat.»

Warum Ahn und Co. in Pyeongchang nicht erwünscht sind, wird vom IOC nur nebulös dargestellt. Einen positiven Dopingbefund gibt es bislang nicht. «Unser Job war die Zusammenstellung aller Information aus allen bisherigen Ermittlungen und Quellen», sagte WADA-Chefermittler Günter Younger der Deutschen Presse-Agentur. Genutzt wurden auch die Daten aus dem Moskauer Doping-Analyselabor für die Zeit von 2012 bis 2015, die der WADA zugespielt worden waren. Herangezogen wurden aber auch die Untersuchungsergebnisse von Richard McLaren in Russland, Steroidprofile und Blutpässe der Athleten sowie DNA-Analysen von Urin-Proben oder die Ergebnisse der vorolympischen Doping-Tests.

Das IOC verweist indes auf die Suspendierung des russischen NOK im Zuge des riesigen Sotschi-Dopingskandals. Daher sind die russischen Athleten, die nur unter neutraler Flagge und ohne Hymne starten dürfen, auf eine Einladung des IOC angewiesen. Aus einem Kreis von 500 Athleten waren bereits 111 Sportler aussortiert worden. Schließlich legte Russland selbst eine Liste von 169 Athleten vor, die mit dem IOC abgestimmt sei. «Die darin aufgeführten Athleten erhalten eine Einladung des IOC», wurde Sportminister Pawel Kolobkow zitiert. Vom IOC in Lausanne gab es zunächst keine Bestätigung, dass die Aufstellung endgültig sei. Ursprünglich sollte erst am Samstag über die Einladungsliste entschieden werden.

Schipulin, Kapitän der russischen Biathlon-Mannschaft, schrieb im sozialen Netzwerk Instagram, er sei tieftraurig. «Ich habe in meiner ganzen Karriere nie Anlass zu Zweifeln gegeben, ob ich sauber bin.» Auch er fragte das IOC nach dem Grund des Ausschlusses.

Auf der russischen Liste stehen viele Nachwuchssportler. «Das Niveau dieser Mannschaft ist schwächer, als es sein könnte, und das liegt nicht nur an fehlenden Stars», schrieb «Sport-Express». «Zum Beispiel können wir im Biathlon erstmals seit 1968 nicht bei den Staffeln mitlaufen.» Gemeldet sind nur zwei Männer und zwei Frauen, so dass nur ein Start im Mixed möglich ist.

Was bleibt Russland noch? Erstklassig besetzt - wenn auch ohne NHL-Stars - ist das russische Eishockey-Team mit den Topspielern Ilja Kowaltschuk und Pawel Dazjuk. Im Eiskunstlauf gehören die Paarlauf-Europameister Jewgenija Tarassowa/Wladimir Morosow zu den größten Konkurrenten der deutschen Goldanwärter Aljona Savchenko/Bruno Massot. Die 15 Jahre alte Europameisterin Alina Sagitowa und ihre drei Jahre ältere Teamkollegin Jewgenija Medwedjewa dürften Olympia-Gold unter sich ausmachen.

Wegen des Ausschlusses vieler Sporthelden gab es in Russland Forderungen, dass auch die anderen Athleten auf den Start verzichten sollten. Das ROC lehnt einen Boykott aber ab. Sportminister Kolobkow sagte, jeder Athlet müsse selber entscheiden. Seines Wissens gebe es aber niemanden, der verzichte. Shorttrack-Weltmeister Semjon Jelistratow kündigte an, er werde auf alle Fälle fahren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Curling - Dopingverdacht bringt Russen bei Olympia in Bedrängnis. Die Causa könnte die Entscheidung über die Aufhebung der IOC-Sanktionen gegen Russland beeinflussen. Der Dopingverdacht gegen einen russischen Curler sorgt bei den Winterspielen in Pyeongchang für Wirbel. (Sport, 19.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Positive A-Probe - CAS bestätigt Doping-Verfahren gegen Curler Kruschelnizki Pyeongchang - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat ein Verfahren gegen den russischen Olympia-Curler Alexander Kruschelnizki eingeleitet. (Sport, 19.02.2018 - 08:06) weiterlesen...

IOC: Dopingfall hätte Einfluss auf Russland-Entscheidung. Sollte der Fall bestätigt werden, werde die Bewertungskommission das berücksichtigen, sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees, bei den Winterspielen in Pyeongchang. Zuvor hatte ein Sprecher der Olympischen Athleten aus Russland ein mögliches Dopingvergehen in dem Team bestätigt. Russischen Medien zufolge soll es sich um Bronzemedaillengewinner Alexander Kruschelnizki handeln. Pyeongchang - Der mögliche Dopingfall eines russischen Olympia-Curlers wird nach Angaben des IOC die Entscheidung über die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland beeinflussen. (Politik, 19.02.2018 - 03:54) weiterlesen...

Bericht: Dopingverdacht gegen russischen Olympia-Curler. Wie die Zeitung «Sport Express» meldete, seien in der A-Probe des russischen Bronzemedaillen-Gewinners im neuen Mixed-Wettbewerb Spuren der verbotenen Substanz Meldonium gefunden worden. «Ich weiß von nichts», wurde Kruschelnizki von dem Blatt zitiert. Auch sein Trainer versicherte, er habe bislang keine Informationen über angeblich auffällige Test-Ergebnisse. Die B-Probe von Kruschelnizki soll laut «Sport Express» am Montag geöffnet werden. Pyeongchang - Der Olympia-Curler Alexander Kruschelnizki soll einem russischen Medienbericht zufolge unter Dopingverdacht stehen. (Politik, 18.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Positiv getestet - Japans Shorttracker Saito: Erster Dopingfall bei Olympia. Er beteuert seine Unschuld, auch der Teamchef ist überrascht. Nach dem Hin und Her um den Start russischer Sportler hat ein japanischer Shorttracker für die ersten Doping-Schlagzeilen während der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gesorgt. (Politik, 13.02.2018 - 11:16) weiterlesen...

Erster Dopingfall bei Olympia: Shorttracker Saito suspendiert. Wie die Ad-Hoc-Kammer des Internationalen Sportschiedsgerichtshofes in Pyeongchang mitteilte, wurde bei der Analyse einer Trainingskontrolle das Diuretikum Acetalozamid entdeckt. Der 22 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert. Er verließ das olympische Dorf freiwillig. Über eine Sanktion will der CAS bis zum Ende der Winterspiele entscheiden. Pyeongchang - Der japanische Shorttrack-Läufer Kei Saito hat für den ersten Dopingfall bei den Olympischen Winterspielen 2018 gesorgt. (Politik, 13.02.2018 - 05:02) weiterlesen...