Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bob, Weltcup

Fünf Wochen vor der Heim-WM dominiert Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich den Bob-Weltcup.

19.01.2020 - 16:28:06

Weltcup in Innsbruck - Wieder Double für Friedrich - Erster Sieg für Jamanka. Zugleich kritisiert er die Konkurrenz. In Innsbruck-Igls gewann er sein zweites Double hintereinander. Für Olympiasiegerin Jamanka war der erste Saisonsieg wie eine Erlösung.

  • Weltcup in Innsbruck - Foto: Expa/Peter Rinderer/APA/dpa

    Pilot Francesco Friedrich (vorne) mit seiner Crew. Foto: Expa/Peter Rinderer/APA/dpa

  • Francesco Friedrich - Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA/dpa

    Francesco Friedrich und Thorsten Margis rasen in Innsbruck mit ihrem Bob durch den Eiskanal. Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA/dpa

Weltcup in Innsbruck - Foto: Expa/Peter Rinderer/APA/dpaFrancesco Friedrich - Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA/dpa

Innsbruck-Igls - Francesco Friedrich ist derzeit nicht zu schlagen: Der Doppel-Olympiasieger und -Weltmeister hat im Bob-Weltcup erneut das Double geschafft.

Eine Woche nach seinem Doppelsieg in La Plagne gewann der 29-jährige Pilot vom BSC Sachsen Oberbärenburg auch in Innsbruck-Igls beide Rennen. Mit seiner Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Alexander Schüller setzte er sich im Vierer am Sonntag mit 0,33 Sekunden Vorsprung vor Europameister Johannes Lochner durch, der für den BS Solitude Stuttgart fährt.

«Schade, dass die Konkurrenz so einen kleinen Hänger in dieser Woche hatte. Ich hoffe, spätestens in Königssee und dann eine Woche später in St. Moritz kommen die anderen Teams mit den besten Startzeiten wieder zurück», kritisierte Friedrich die fehlende Gegenwehr der anderen Nationen.

Den deutschen Dreifacherfolg verhinderte US-Pilot Hunter Church als Überraschungsdritter vor Nico Walther. Der Olympia-Zweite aus Oberbärenburg stürzte in der Zielkurve und kam auf der Seite liegend erst auf dem Beton am Ende der Bahn zum Stehen. Stocksauer und anklagend zeigte er den Verantwortlichen des Weltverbandes IBSF einen Vogel. «Ich bin enttäuscht, dass hier einfach nichts unternommen wird, das Problem besteht hier seit Jahren. Hier muss erst etwas Schlimmes passieren, ehe gehandelt wird», meinte Walther angesichts der schwierigen Zielpassage. Allerdings stürzte er da als Einziger.

Am Vortag hatte Friedrich mit Stammanschieber Thorsten Margis auch im Zweier-Bob gewonnen. Vereinskollege Richard Oelsner kam mit Tobias Schneider auf Rang drei und unterstrich mit dem ersten Weltcup-Podiumsplatz seiner Karriere seine Ambitionen im Kampf um das Zweierbob-Ticket für die Heim-WM ab 20. Februar in Altenberg.

«Im zweiten Lauf haben wir mal gezeigt, was wir können. Es war hier der sechste Sieg in Folge mit Thorsten, egal ob Weltcup oder WM, daher ist es auch hier fast wie eine Hausbahn», sagte Friedrich, der seinen dritten Saisonsieg hintereinander einfuhr.

Im fünften Rennen holte Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mariama Jamanka ihren ersten Weltcupsieg. Mit Annika Drazek gewann sie dank Startbestzeiten und guten Fahrten mit 0,19 Sekunden Vorsprung vor den Winterbergerinnen Laura Nolte und Erline Nolte. «Klar bin ich erleichtert, ich hatte mir in dieser Saison etwas mehr erhofft und bisher lief es ja nicht so gut», sagte Jamanka.

@ dpa.de