Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ski alpin, WM

Ein famoses deutsches Skiteam bejubelt in Cortina d'Ampezzo einen weiteren Vize-Weltmeister.

14.02.2021 - 13:00:09

Sensationelles Rennen - Ski-Märchen geht weiter: Sander holt WM-Silber in Abfahrt. In der Abfahrt rast Andreas Sander zu Silber - nur 0,01 Sekunden hinter einem Österreicher.

  • Andreas Sander - Foto: Gabriele Facciotti/AP/dpa

    Fuhr bei der WM-Abfahrt ein sensationelles Rennen: Andreas Sander. Foto: Gabriele Facciotti/AP/dpa

  • Schnell - Foto: Michael Kappeler/dpa

    Andreas Sander lag im Ziel nur 0,01 Sekunden hinter dem ?sterreicher Vincent Kriechmayr. Foto: Michael Kappeler/dpa

  • Romed Baumann - Foto: Michael Kappeler/dpa

    Bomed Baumann zog sich bei seinem Sturz im Ziel leichte Schnittwunden im Gesicht zu. Foto: Michael Kappeler/dpa

Andreas Sander - Foto: Gabriele Facciotti/AP/dpaSchnell - Foto: Michael Kappeler/dpaRomed Baumann - Foto: Michael Kappeler/dpa

Cortina d'Ampezzo - Die deutschen Skirennfahrer haben bei den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo durch Andreas Sander die nächste Sensation geschafft. Der Sportler aus Ennepetal gewann in der Abfahrt Silber und sicherte dem DSV-Team damit bereits die dritte Medaille in Italien.

Fast hätte es für den 31-Jährigen sogar zum ganz großen Triumph gereicht: Auf den neuen Weltmeister Vincent Kriechmayr aus Österreich fehlte nur eine Hundertstelsekunde. Bronze ging an den Schweizer Mitfavoriten Beat Feuz (+0,18 Sekunden).

Vor Sander hatten schon Romed Baumann im Super-G und Kira Weidle in der Abfahrt ebenfalls Silber geholt. Die bislang letzte deutsche Männer-Medaille in einer WM-Abfahrt hatte Florian Eckert 2001 mit Bronze gewonnen; Hansjörg Tauscher war 1989 Weltmeister geworden.

«Das ist sensationell, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll», sagte Sander in der ARD. «So richtig begreifen kann ich es nicht.» Der erfahrene Sportler gehört seit Jahren zur erweiterten Weltspitze, hatte in der Karriere aber noch nie ein Podium im Weltcup erreicht. Drei fünfte Plätze - unter anderem in diesem Winter beim Super-G in Gröden und der Abfahrt in Kitzbühel - waren seine besten Resultate.

Den drei anderen deutschen Startern auf der schwierigen Abfahrt ging es weniger gut. Thomas Dreßen verpatzte bei seinem Comeback ähnlich wie Favorit Dominik Paris den entscheidenden Streckenteil und wurde 18. (+1,68). Baumann landete auf Platz 14 (+1,30). Er rutschte nach der Zieldurchfahrt weg, schlitterte unter die Abgrenzungen und erlitt dabei Schnittverletzungen an Mund und Nase. Einer ersten Untersuchung zufolge verletzte er sich nicht schwer. Dominik Schwaiger wurde 22. (+2,11).

© dpa-infocom, dpa:210214-99-435759/7

@ dpa.de