Rheinische Post

Düsseldorf - Der ehemalige Handball-Nationalspieler Volker Zerbe glaubt, dass der Konkurrenzkampf zwischen Silvio Heinevetter und Andreas Wolff im deutschen Tor bei der WM 2019 nicht endgültig entschieden ist.

14.01.2019 - 15:46:39

Rheinische Post: Ex-Nationalspieler Volker Zerbe sieht bei WM keine klare Nummer eins im Tor. "Wir wissen alle, dass die Torhüterposition sehr wichtig ist.

Düsseldorf - Der ehemalige Handball-Nationalspieler Volker Zerbe glaubt, dass der Konkurrenzkampf zwischen Silvio Heinevetter und Andreas Wolff im deutschen Tor bei der WM 2019 nicht endgültig entschieden ist. "Wir wissen alle, dass die Torhüterposition sehr wichtig ist. Da braucht man das Vertrauen des Bundestrainers. Aber das genießt Silvio genauso wie Andreas Wolff", sagte Zerbe der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Deswegen glaube ich, dass es im Turnier keine klare Nummer eins gibt." Zerbe hat 284 Spiele für das Team des Deutschen Handballbundes gemacht und ist seit 2013 Sportkoordinator bei den Füchsen Berlin. Handball-Bundestrainer Christian Prokop hatte sich bereits vor dem Turnier klar für Andreas Wolff als ersten Torwart ausgesprochen.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621

@ presseportal.de