Dressur, Springen

Dressur-WM: Kein Protest nach Corona-Infektion von Hughes

08.08.2022 - 09:47:21

Die deutsche Delegation bei der Dressur-WM in Dänemark wird trotz des Rittes eines corona-infizierten Briten keinen Protest einlegen.

«Nein, das werden wir nicht machen», sagte Equipe-Chef Klaus Roeser der Deutschen Presse-Agentur. «Das ist nicht unser Stil, sportlich ist es entschieden.» Ohne das Ergebnis des infizierten Gareth Hughes hätten die Briten am Sonntagabend in Herning nicht den zweiten Platz hinter Dänemark belegt, sondern Deutschland.

Der britische Mannschaftskollege Richard Davison hatte die Infektion von Hughes öffentlich gemacht und nach der Silbermedaille seines Teams bei der Pressekonferenz gesagt: «Er hat Covid.» Roeser sagte dazu: «Wir wussten das nicht. Wir haben es auch da erst erfahren.» Für ihn sei das Vorgehen des britischen Reiters, der auch bei der Siegerehrung auf dem Podium war, eine «menschliche Enttäuschung».

Bei der Pressekonferenz hatte Hughes gefehlt, wodurch es zu Nachfragen kam. Eine Sprecherin des britischen Teams hatte daraufhin gesagt: «Er muss nach den geltenden Gesetzen nicht in Quarantäne.» Alle Regeln seien eingehalten worden. «Er hat Abstand zu allen gehalten», erklärte sie. Mit dem Veranstalter sei das Vorgehen abgesprochen gewesen.    

@ dpa.de