Olympia, Pyeongchang

Die Mehrzahl der deutschen Athleten sind in den olympischen Dörfern von Pyeongchang einquartiert.

06.02.2018 - 12:46:06

Spartanische Zimmer - «Backstreet Boys» an der Wand»: Einzug ins olympische Dorf. Ein Hort der Gemütlichkeit sind die Unterkünfte nicht, dennoch sind alle fasziniert von dem Leben mit den Wintersport-Weltstars und klagen nicht über spartanische Zimmer.

Pyeongchang - Skeleton-Weltmeisterin Jacqueline Lölling kann sich keinen schöneren Ort für ihren 33. Geburtstag vorstellen als das olympische Dorf in Pyeongchang.

«Die ganze Atmosphäre hier. Mit den ganzen Sportlern zusammen sein zu können, ist toll - und wir sind ja noch aus einem bestimmten Grund da», meinte die Athletin vom RSG Sauerland fröhlich. «Da habe ich gern Geburtstag hier.»

Dabei ist das Appartement im deutschen Hochhaus des olympischen Dorfes in den Bergen nicht gerade ein Hort der Gemütlichkeit. Die Küchenzeile ist mit Folie abgeklebt, weil die Wohnung wie weitere 600 in den acht 15-stöckigen Gebäuden des «Pyeongchang Village» schon verkauft sind. Auch wenn die Zimmer spartanisch und alles sonst bis auf den blauen Bettüberwürfen mit Olympia-Motiven recht schmucklos ist, klagen die deutschen Athleten nicht. «Wir haben es ganz gut getroffen, der Platz reicht auch», befand Goldhoffnung Lölling.

Auf jeden Fall ist es kuschelig warm - und draußen klirrend kalt. «Es ist drinnen schon angenehmer», meinte die Gesamtweltcupsiegerin aus Siegen. Dass sie in den nächsten Tagen mit einem dünnen Rennanzug kopfüber den Eiskanal beim Temperaturen um minus 20 Grad Celsius runterstürzen muss, macht ihr keine Sorgen. «Während der Fahrt bekommt man es durch das Adrenalin nicht mit. Allerdings weiß ich nicht wie es bei minus 20 Grad sein wird», meinte Lölling. «Das hatte ich noch nicht, dafür aber schon Schneesturm. Das ist schlimmer.»

Fast zufrieden ist auch Skeleton-Kollegin Tina Herrmann. «Das olympische Dorf ist Wahnsinn», meinte sie. Nur: «Die Betten sind ein bisschen hart.» Auch für Wohngenossin Anna Fernstädt passt das Meiste, lediglich der Schrank ist für die 63 Teile des deutschen Outfits zu klein. «Jeder hat viele Klamotten - zum Glück bei der Kälte», meinte sie gelassen.

Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig hat zwar auf Rechnung des Deutschen Olympischen Sportbundes noch ein paar Fernseher und Kühlschränke in den deutschen Unterkünften der 153 Mitglieder des Team Deutschland aufstellen lassen, für Wanddekorationen mussten sie aber selber sorgen. So haben die Rodel-Asse Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger ein großes Poster mit den «Backstreet Boys» aufgehängt. «Sie sind große Fans der Gruppe», berichtete Anna Fernstädt. «Und wir schauen auch mal hin.»

Zufrieden sind alle auch mit dem Essen in der Mensa des «Dorfes» für rund 3500 Sportler; in der Küstenregion von Gangneung gibt es noch ein zweites für etwa 2400 Eissportler. Nur mit der koreanischen Küche sind sie noch vorsichtig. Die Nationalspeise «Kimchi» - mit Knoblauch und in scharfer, roter Pfeffersoße eingelegter Weißkohl - ist ihnen nicht ganz geheuer. «Mehr als an Sushi haben wir uns nicht getraut», meinte Lölling.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kanadischer Olympia-Athlet wegen Autodiebstahls festgenommen. Die zwei hätten unter dem Einfluss von Alkohol gestanden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die Polizei. Der kanadische Skicross-Spezialist David Duncan und sein Trainer William Ryan Raine sollen in der Nacht zum Samstag einen Geländewagen bei laufendem Motor gestohlen haben. Pyeongchang - Die südkoreanische Polizei hat Medienberichten zufolge einen Athleten und einen Manager des kanadischen Olympia-Teams bei den Winterspielen in Pyeongchang wegen des Vorwurfs des Autodiebstahls festgenommen. (Politik, 24.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Russische Olympia-Delegation: Entschuldigung für Dopingfälle. Das sagte Delegationsleiter Stanislaw Posdnjakow in Pyeongchang nach einer Anhörung vor der Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees. Wegen des systematischen Dopings bei den Spielen 2014 in Sotschi hatte das IOC aus Russland nur handverlesene Sportler nach Südkorea eingeladen. Am Sonntag wird entschieden, ob Russland nach Erfüllung aller Auflagen wieder Mitglied der olympischen Familie wird. Pyeongchang - Die russische Delegation bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea hat sich beim IOC für die zwei Dopingfälle im Team entschuldigt. (Politik, 24.02.2018 - 14:46) weiterlesen...

Pechstein bei Olympia-Premiere im Massenstart auf Platz 13. Pyeongchang - Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ist bei der Olympia-Premiere im Massenstart klar an einer Medaille vorbeigelaufen. Zwei Tage nach ihrem 46. Geburtstag kam die Berlinerin in Pyeongchang nicht über Rang 13 hinaus. Die Japanerin Nana Takagi gewann Gold. Silber ging an die Südkoreanerin Kim Bo Reum, Bronze an die Niederländerin Irene Schouten. Für Pechstein war es das 19. Rennen bei olympischen Winterspielen. Pechstein bei Olympia-Premiere im Massenstart auf Platz 13 (Politik, 24.02.2018 - 13:52) weiterlesen...

Nachträgliche Siegerehrung für norwegisches Curling-Duo. Das Duo hatte eigentlich das kleine Finale gegen die Olympischen Athleten aus Russland verloren. Allerdings war Alexander Kruschelnizki des Dopings überführt worden. Es war die erste nachträgliche Siegerehrung, die während der Winterspiele durchgeführt wurde. Gold und Silber hatten Kanada und die Schweiz geholt. Pyeongchang - Unter großem Applaus haben die norwegischen Curler Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten in Pyeongchang nachträglich die Bronzemedaille im Mixed bei den Olympischen Winterspielen erhalten. (Politik, 24.02.2018 - 13:48) weiterlesen...

Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea. So könnte es am Rande zu einem Treffen des hohen nordkoreanischen Generals Kim Yong Chol mit der für Korea zuständigen Vertreterin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Allison Hooker, kommen. Dabei hatte US-Präsident Trump erst gestern weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. Seoul - Der Besuch der Delegationen aus Nordkorea und den USA zum Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea hat Spekulationen über einen möglichen ersten Kontakt zwischen beiden Seiten ausgelöst. (Politik, 24.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Chef de Mission: Gehören wieder zu den führenden Nationen. «Man kann sagen, dass wir wieder zu den führenden Wintersportnationen gehören, hinter den überragenden Norwegern», sagte er bei der Bilanzpressekonferenz im Deutschen Haus. Nachdem die Ergebnisse bei den Winterspielen von 2002 bis 2014 zurückgegangen seien, «ist dies hoffentlich die Trendwende gewesen». Die 19 Medaillen von Sotschi sind schon am vorletzten Wettkampftag weit übertroffen. Pyeongchang - Deutschland hat sich bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang nach Ansicht von Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig in der Weltspitze zurückgemeldet. (Politik, 24.02.2018 - 11:46) weiterlesen...