Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ski alpin, Weltcup

Die deutschen Skirennläufer sind weiter auf der Suche nach ihrer Form.

11.01.2020 - 15:20:06

Weltcup in Adelboden - Schmid und Luitz patzen im Riesenslalom - Kranjec siegt. Bester Deutscher beim Riesenslalom von Adelboden ist Schmid auf Rang 21. In einer dicken Krise steckt Luitz, der erneut den finalen Durchgang klar verfehlt und harsch kritisiert wird.

Adelboden - Die deutschen Skirennfahrer haben beim Weltcup-Riesenslalom eine Enttäuschung erlebt. Während Alexander Schmid eine gute Ausgangsposition zum Angriff auf die Welt-Elite im zweiten Lauf verpatzte, schied der erneut schwache Stefan Luitz bereits im ersten Durchgang aus.

«Stefan Luitz hat nichts auf die Reihe gekriegt. Die Körpersprache war eine mittlere Katastrophe. Das war kein guter Lauf», kritisierte ARD-Ski-Experte Felix Neureuther seinen ehemaligen Teamkollegen hart.

Der 25-jährige Schmid wurde als bester Deutscher im zweiten Lauf durchgereicht und belegte am Ende Rang 21. Nach seinem 13. Platz in Alta Badia kurz vor Weihnachten vergab der Allgäuer nach Platz acht im ersten Lauf mit nur 0,38 Sekunden Rückstand auf die Spitze die Chance, das Podium anzugreifen. Am Ende hatte Schmid nach verkorkstem Finaldurchgang 2,43 Rückstand auf den Sieger Zan Kranjec, der vom Sturz des in Führung liegenden Italieners Luca de Aliprandini auf dem Zielhang profitierte.

Der Slowene feierte den zweiten Weltcup-Sieg seiner Karriere nach seinem Sieg in Saalbach vor zwei Jahren. Zweiter wurde der Kroate Filip Zubcic (+ 0,29 Sekunden) vor Victor Muffat-Jeandet (Frankreich) und dem zeitgleichen Norweger Henrik Kristoffersen (+ 0,64).

Der 27-jährige Luitz verpasste nach einer schwachen Vorstellung als 39. des ersten Durchgangs mit 1,87 Sekunden Rückstand auf die Spitze das Finale der besten 30 Rennläufer klar. Sogar Teamkollege Julian Rauchfuss (Platz 38) war drei Hundertstelsekunden schneller als Luitz, der in dieser Saison einfach nicht in Schwung kommt, nach dem Rennen völlig bedient war und nur sagte, es ginge ihm nicht gut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kitzbühel: Ski-Asse bestreiten Abfahrt auf Streif. Bei der wichtigsten Abfahrt der Welt will Thomas Dreßen nach seinem Sieg 2018 erneut über einen Podestplatz jubeln und sich für seinen verpatzten Super-G am Freitag revanchieren. Neben Dreßen hat auch Josef Ferstl, der Super-G-Champion von Kitzbühel aus dem Vorjahr, etwas gutzumachen nach einer Enttäuschung im ersten Rennen der Hahnenkamm-Woche. Kitzbühel - Zum Saisonhöhepunkt stürzen sich heute die Skirennfahrer die Streif hinunter. (Politik, 25.01.2020 - 03:42) weiterlesen...

Ski alpin - Dreßen patzen bei Super-G auf Streif - Sander überrascht. Im Super-G erfüllten die beiden die Erwartungen dann nicht. Dafür raste ein Teamkollege in den Fokus und hofft auf eine weitere Erfolgsgeschichte auf der berühmten Streif. Die deutschen Hauptrollen vor dem ersten Hahnenkamm-Rennen 2020 waren Dreßen und Ferstl zugeteilt. (Sport, 24.01.2020 - 15:00) weiterlesen...

Ski alpin - Rebensburg mit zweitschlechtester Abfahrt des Winters. Der Vorwurf: Sie trainiere zu wenig. Die 30-Jährige ist sauer, kann in Bansko in der Abfahrt aber nicht überzeugen und hofft auf Samstag und Sonntag. So hart wie noch nie ist Viktoria Rebensburg zu Wochenbeginn von Alpinchef Wolfgang Maier kritisiert worden. (Sport, 24.01.2020 - 12:00) weiterlesen...

Ski-Weltcup in Kitzbühel - «Trauma» Mausefalle: Straßers kuriose Kindheitserinnerung Kitzbühel - Linus Straßers Entscheidung, als Skirennfahrer bei Slaloms statt Abfahrten anzutreten, könnte auch mit einem kuriosen Vorfall auf der berüchtigten Streif in Kitzbühel zusammenhängen. (Sport, 24.01.2020 - 05:16) weiterlesen...

Ski-Klassiker - Abfahrts-Ass Dreßen heiß auf Kitzbühel-Show. Nun will der Oberbayer im Ski-Mekka wieder für Furore sorgen. Er muss eine Schrecksekunde im Training abhaken - und auf die Zähne beißen. Er macht eine klare Ansage. Vor zwei Jahren verzückte Thomas Dreßen in Kitzbühel die Ski-Welt, 2019 war er nur Zuschauer. (Sport, 23.01.2020 - 13:46) weiterlesen...

Ski alpin - Slalom-Ass Straßer patzt und ist dennoch in Form. Nach Kitzbühel reist er mit einer starken Form. In Wengen muss er sich trotzdem ganz schön ärgern. Im Januar geht es im Slalom Schlag auf Schlag - dass Linus Straßer überhaupt an den Start gehen kann, ist für ihn nach der gebrochenen Hand im Dezember schon ein Erfolg. (Sport, 19.01.2020 - 14:38) weiterlesen...