WM, Lionel Messi

Das nächste Zitterspiel.

09.12.2022 - 22:59:14

Argentinien nach Elfmeter-Krimi weiter. Messi macht es aber besser als Kumpel Neymar. Argentinien rettet sich ins Halbfinale. Ex-Bundesliga-Profi Weghorst wird fast zum Spielverderber.

  • Argentinien bezwang die Niederlande im Elfmeterschießen und steht im Halbfinale. - Foto: Tom Weller/dpa

    Tom Weller/dpa

  • Niederlande-Kapitän Virgil Van Dijk im Kopfballduell mit Argentiniens Julian Alvarez. - Foto: Tom Weller/dpa

    Tom Weller/dpa

  • Kapitän Messi erhöhte per Elfmeter auf 2:0. - Foto: Tom Weller/dpa

    Tom Weller/dpa

  • Argentiniens Nahuel Molina (26) traf nach starker Vorarbeit von Lionel Messi zum 1:0. - Foto: Ricardo Mazalan/AP/dpa

    Ricardo Mazalan/AP/dpa

  • Der Niederländer Wout Weghorst (M) bejubelt sein Tor zum 1:2. - Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa

    Adam Davy/PA Wire/dpa

  • Nach dem späten Ausgleich gab es bei den Niederländern kein Halten mehr. - Foto: Tom Weller/dpa

    Tom Weller/dpa

  • In der Schlussphase der regulären Spielzeit kochten bei beiden Teams die Emotionen hoch. - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

    Peter Byrne/PA Wire/dpa

  • Steven Bergwijn weicht einer Grätsche des Argentiniers Cristian Romero aus. - Foto: Ariel Schalit/AP/dpa

    Ariel Schalit/AP/dpa

Argentinien bezwang die Niederlande im Elfmeterschießen und steht im Halbfinale. - Foto: Tom Weller/dpaNiederlande-Kapitän Virgil Van Dijk im Kopfballduell mit Argentiniens Julian Alvarez. - Foto: Tom Weller/dpaKapitän Messi erhöhte per Elfmeter auf 2:0. - Foto: Tom Weller/dpaArgentiniens Nahuel Molina (26) traf nach starker Vorarbeit von Lionel Messi zum 1:0. - Foto: Ricardo Mazalan/AP/dpaDer Niederländer Wout Weghorst (M) bejubelt sein Tor zum 1:2. - Foto: Adam Davy/PA Wire/dpaNach dem späten Ausgleich gab es bei den Niederländern kein Halten mehr. - Foto: Tom Weller/dpaIn der Schlussphase der regulären Spielzeit kochten bei beiden Teams die Emotionen hoch. - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpaSteven Bergwijn weicht einer Grätsche des Argentiniers Cristian Romero aus. - Foto: Ariel Schalit/AP/dpa

In einem weiteren irren Elfmeter-Krimi hat sich Argentinien angeführt von Vorbereiter und Torschütze Lionel Messi ins Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft gezittert.

Die Südamerikaner gewannen dank Torhüter-Matchwinner Emiliano Martinez in der Runde der besten Acht mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen die Niederlande. Nach 120 verrückten Minuten hatte es in einem höchst aufgeladenen und hitzigen Match mit Rudelbildung und weit über zehn Gelben Karten 2:2 (2:2, 1:0) gestanden. Dabei hatte der ehemalige Wolfsburger Torjäger Wout Weghorst mit einem Doppelpack den zweimaligen Weltmeister noch gehörig zittern lassen.

Vor 88.235 Zuschauern sahen Messi & Co. bis kurz vor Schluss der regulären Spielzeit gegen schwache Holländer von Trainer Louis van Gaal wie die sicheren Sieger aus. Die Führung bereitete Messi mit einem Geniestreich in seinem 1001. Profispiel vor, als er Nahuel Molina (35. Minute) den Ball vorlegte. Den zweiten Treffer erzielte er per Foulelfmeter gleich selbst (73.). Doch sorgte Weghorst in der 83. Minute und der elften Minute der Nachspielzeit für die Verlängerung. Dort passierte nichts mehr. Es ging in das Elfmeterschießen, wo Martinez gegen Liverpool-Star Virgil van Dijk und Steven Berghuis parierte. Lautaro Martinez verwandelte den entscheidenden Elfmeter.

Wenige Stunden nach dem Elfmeter-K.o. von Brasilien mit Messis PSG-Vereinskollege und Kumpel Neymar unterstrich die Mannschaft von Trainer Lionel Scaloni gegen die bis dahin unter van Gaal in 19 Partien ungeschlagenen Niederländer ihre Ambitionen auf den WM-Titel. Am Dienstag (20.00 Uhr) geht es gegen Brasilien-Bezwinger Kroatien um den Einzug ins Finale.

Nur 15 Kilometer entfernt vom WM-Untergang des großen Erzrivalen um Neymar wollten es die Argentinier um Messi besser machen, auch wenn der Traum der Fußball-Fans weltweit vom Superclásico im Halbfinale von Katar schon dahin war. Die Augen kurz geschlossen, sang Messi inbrünstig die Hymne, die wieder Zehntausenden in argentinischen Trikots auf den Tribünen stimmten mit ein.

Wie van Gaal Messi stoppen wollte, hatte der erfahrene Trainer natürlich nicht verraten. Von ihrer mehr auf Effektivität denn Attraktivität angelegten Spielweise wichen die Holländer um ihren Kapitän Virgil van Dijk vom FC Liverpool jedenfalls nicht ab und überließen den Südamerikanern das Geschehen. Bei denen fehlte in der Startformation wieder der so wichtige Flügelmann Ángel di María, wie schon im Achtelfinale gegen die Australier.

Aber auch wenn die Niederländer wie alle anderen vorher predigten, dass sie nicht gegen Messi, sondern gegen Argentinien spielen würden, belehrte er sie eines besseren mit dem vorläufigen Höhepunkt nach einer guten halben Stunde. Erst legt er Rodrigo de Paul auf. Der Mittelfeldabräumer und -antreiber konnte doch spielen, nachdem es sorgenvolle Berichte um seine Fitness gegeben hatte. Sein Schuss war aber zu schwach.

Unmittelbar danach hinterließ Messi als brillanter Vorbereiter einen ratlosen van Gaal auf der niederländischen Bank. Mit einer kurzen Körpertäuschung düpierte er Nathan Aké rund 30 Meter vor dem Tor, lief mit dem Ball am Fuß weiter, schaute nach vorn, spielte aber ohne hinzusehen steil und präzise auf Molina, der im Fallen mit dem Außenrist Andries Noppert keine Chance ließ. Messi reckte die Faust nach oben und lachte ins Publikum - die WM erlebte Messi in der Glanzform der ruhmreichen Barça-Ära.

Was auch immer van Gaal sich ausgedacht hatte - es funktionierte lange Zeit überhaupt nicht. Nur wenig später tanzte Messi erneut Aké aus, der Schuss mit dem schwächeren rechten Fuß machte Noppert keine Probleme.

Nicht ein einziges Mal hatten die Argentinier in den vier WM-Duellen vorher die Niederländer in der regulären Spielzeit schlagen können, beim Heim-Titeltriumph 1978 gelang der Final-Sieg in der Verlängerung, im Viertelfinale bei der WM 2014 in Brasilien setzten sich die Südamerikaner im Elfmeterschießen durch.

Die Niederländer waren nun gefordert. Van Gaal wechselte, brachte zwei frische Kräfte - ließ auf dem Papier aber nun noch defensiver spielen. Die Südamerikaner ließen sich zunächst etwas mehr zurückfallen, wirklich nutzen konnten die van-Gaal-Schützlinge das aber zunächst auch nicht. Und jedes Mal, wenn Messi an den Ball kam in seinem 24. WM-Spiel, mit dem er mit Miroslav Klose gleichzog und nur noch eines hinter Rekordhalter Lothar Matthäus liegt, wurde es ohnehin gefährlich und laut im Stadion.

Ein Freistoß nach gut einer Stunde nach einem Foul an ihm selbst strich übers Tornetz. Beim Elfmeter zielte er genauer. Es war sein zehnter WM-Treffer, er zog mit Argentiniens WM-Rekordschütze Gabriel Batistuta gleich. In den Dauergesang der argentinischen Fans platzte dann aber Weghorsts Tor.

Es wurden bange und hitzige Minuten. Rudelbildung, ein rotwürdiger Bodycheck von van Dijk, und dann zehn Minuten Nachspielzeit. Der Treffer zum 2:2 aber fiel in der elften Minute der Nachspielzeit nach einem unnötigen Foul der Argentinier. Statt über die Mauer zu schießen, passte der eingewechselte Teun Koopmeiners auf Weghorst, und der traf wieder. Diesmal zum Ausgleich: Verlängerung und sogar der ultimative Höhepunkt mit dem Elfmeterschießen.

@ dpa.de