Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Marburger Bund - Bundesverband

Berlin - Der ?ffentliche Gesundheitsdienst (?GD) hat vor 20 Jahren noch doppelt so viele ?rztliche Stellen gehabt wie heute.

05.09.2020 - 18:32:18

Pakt f?r den ?GD: Bessere Bedingungen nur durch ?rzte-Tarifvertrag / Statement von Dr. Susanne Johna, 1. Vorsitzende des Marburger Bundes. ?ber Jahre haben L?nder und Kommunen im ?GD Stellen gestrichen und Personal abgebaut. Es wird Zeit, dass jetzt endlich gegengesteuert wird.

Berlin - Der ?ffentliche Gesundheitsdienst (?GD) hat vor 20 Jahren noch doppelt so viele ?rztliche Stellen gehabt wie heute. ?ber Jahre haben L?nder und Kommunen im ?GD Stellen gestrichen und Personal abgebaut. Es wird Zeit, dass jetzt endlich gegengesteuert wird.

Neue Stellen in einem Bereich auszuweisen, in dem jetzt schon Stellen nicht nachbesetzt werden k?nnen, bleibt allerdings eine Luftnummer, wenn nicht gleichzeitig auch die Arbeits- und Verg?tungsbedingungen grundlegend verbessert werden. Es m?ssen die Voraussetzungen daf?r geschaffen werden, ?rztinnen und ?rzte f?r dieses wichtige Aufgabengebiet der Gefahrenabwehr und Pr?vention verst?rkt zu gewinnen. Ein Blick auf die Altersverteilung zeigt, dass sp?testens in zehn Jahren die meisten der heute noch aktiven Amts?rzte im Ruhestand sein werden.

Bessere Bedingungen lassen sich nur mit einem eigenen Tarifvertrag f?r die ?rztinnen und ?rzte in den Gesundheits?mtern schaffen. Nur ein arztspezifischer Tarifvertrag bietet Verbindlichkeit und Perspektive f?r den ?rztlichen Nachwuchs. Tempor?re Zulagen sind keine Alternative und k?nnen Gehaltsunterschiede von mehr als 1.500 Euro im Monat zu den Arzttarifen in Krankenh?usern, im Medizinischen Dienst und im ambulanten Sektor auch nicht wettmachen.

Die kommunalen Arbeitgeber bleiben aufgefordert, an den Verhandlungstisch zur?ckzukehren und mit dem Marburger Bund nach einer L?sung in der offenen Tariffrage zu suchen.

Pressekontakt:

Marburger Bund Bundesverband Referat Verbandskommunikation Hans-J?rg Freese (Pressesprecher) Tel. (030) 746846-40 Mobiltel.: 0162 2112425 E-Mail: presse@marburger-bund.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/77282/4698404 Marburger Bund - Bundesverband

@ presseportal.de