Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tennis, Corona

Wien - Der Manager des Australian-Open-Finalisten Dominic Thiem hat nach den positiven Corona-Fällen bei der Adria-Tour Veranstalter Novak Djokovic scharf kritisiert.

25.06.2020 - 11:22:05

Mehrere Corona-Fälle - Thiem-Manager: Adria-Tour «als Publicity-Show missbraucht»

«Ich muss Djokovic die Hauptschuld geben», sagte Herwig Straka in einem Interview der österreichischen Zeitung «Standard» und ergänzte: «Okay, die anderen haben mitgemacht, aber er war sehr dahinter. Ursprünglich aus ehrenwerten Motiven, es stand der Charity-Gedanke im Zentrum. Aber es ist in eine völlig falsche Richtung gegangen, wurde als Publicity-Show missbraucht. Das muss man Djokovic anlasten.»

Bei der vom Weltranglisten-Ersten organisierten Show-Turnierserie waren mehrere Tennisprofis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die ebenfalls teilnehmenden Thiem und der Hamburger Alexander Zverev hatten sich trotz teilweise mangelnder Hygiene- und Abstandsvorkehrungen nicht infiziert. Auf die Frage, warum sich Thiem bislang nicht öffentlich entschuldigt habe, antwortete Straka: «Wofür soll er sich entschuldigen? Weil er mitgespielt hat? Die anderen entschuldigen sich, weil sie positiv sind.»

Über die Bilder, auf denen auch der Weltranglisten-Dritte Thiem in einer vollen Disco zu sehen war, sagte dessen Manager: «Im Nachhinein ist klar, dass es ein Blödsinn war. Auch wenn es erlaubt war. Jeder weiß, es war dumm, da hilft keine öffentliche Entschuldigung. Der Einzige, der sich entschuldigen muss, ist Djokovic, weil er alles inszeniert hat. Die anderen waren nur dabei, haben keinen umgebracht.» Keiner habe jedoch «seine Vorbildfunktion erfüllt. Das ist traurig und richtig», sagte der 54-Jährige. Aus Sicht der Spielerorganisation ATP sei es «eine unnötige Veranstaltung» gewesen.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-559094/2

@ dpa.de