Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tennis, Adria-Tour

Von strengen Hygienemaßnahmen wie in der Fußball-Bundesliga wollte der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic auf seiner Adria-Tour nichts wissen.

23.06.2020 - 11:52:04

Dritter Fall nach Show-Turnier - Adria-Tour: Auch Troicki mit Coronavirus infiziert. Nach drei Corona-Fällen unter den Teilnehmern gibt es heftige Kritik aus der Tennis-Szene.

Belgrad - Ein dritter Teilnehmer der umstrittenen Adria-Tour der Tennisprofis ist mit dem Coronavirus infiziert. Der Serbe Viktor Troicki, der an der ersten Station in Belgrad teilgenommen hatte, wurde nach eigenen Angaben positiv auf das Virus getestet.

Zuvor hatten dies bereits der Bulgare Grigor Dimitrow und der Kroate Borna Coric bekanntgegeben. Troicki sagte der serbischen Nachrichtenagentur Telegraf am Montagabend, zunächst sei am vergangenen Freitag bei seiner Ehefrau das Virus festgestellt worden. Seine Tochter und er hätten sich dann am Sonntag testen lassen.

Zu diesem Zeitpunkt gastierte die vom serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic organisierte Tour im kroatischen Zadar. Dort war Troicki aber nicht dabei. Eine Woche zuvor hatte der 34 Jahre alte einstige Weltranglisten-Zwölfte in Belgrad gespielt. Dort verlor er gegen den Hamburger Alexander Zverev, der zuletzt auch in Zadar antrat und nach eigenen Angaben vom Montag wie sein Team negativ getestet wurde. Der 23-Jährige kündigte als Vorsichtsmaßnahme regelmäßige weitere Tests an und wolle den Quarantäne-Ratschlägen der Ärzte folgen.

Die Tour hatte für viel Kritik gesorgt, weil die Zuschauerränge dicht gefüllt waren und sich die Spieler teilweise bei der Gratulation am Netz umarmten. Djokovic veröffentlichte zudem ein Foto von einer Party der Spieler in Belgrad und betonte danach, es sei nicht gegen örtliche Hygieneregeln verstoßen worden. Der 33-Jährige erachtet die Regeln, die bei den vom 31. August an geplanten US Open in New York gelten sollen, als streng und hat Kritik daran geübt.

Auch Andy Murray kritisierte Djokovic für dessen unzureichenden Umgang mit den Corona-Regeln während der Adria-Tour. «Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Novak. In der Nachbetrachtung macht das, was da passiert ist, aber keinen guten Eindruck», sagte die einstige Nummer eins der britischen Tageszeitung «The Times». «Es ist wichtig, dass Top-Athleten auf der ganzen Welt zeigen, dass wir das ernst nehmen und uns darüber im Klaren sind, dass wir Abstandsregeln einhalten.»

«Ich hoffe, dass wir daraus lernen, weil letztendlich wird die ATP Tour nicht zurückkommen, wenn wir jede Woche Probleme haben und die Spieler machen, was sie wollen», sagte Murray, der in dieser Woche bei einem Showkampf-Turnier in England erstmals seit sieben Monaten wieder ein Match bestreiten wird.

Bei dem Event unter strengen Hygieneregeln ist auch die britische Nummer eins Daniel Evans dabei. Die Nummer 28 der Welt kritisierte Djokovic ebenfalls scharf. «Ich denke, du solltest keine Spieler-Partys haben und wild durcheinander tanzen», sagte Evans. «Er sollte etwas Verantwortung für das Event zeigen.»

© dpa-infocom, dpa:200623-99-528837/3

@ dpa.de