Tennis, ATP Cup

Mit dem ersten Sieg hat das deutsche Herrentennis-Team beim ATP Cup das vorzeitige Aus vermieden.

04.01.2022 - 07:24:10

Team-Turnier in Sydney - Struff und Zverev sorgen bei ATP Cup für Sieg über USA. Jan-Lennard Struff und Alexander Zverev sorgten dafür, dass die DTB-Auswahl weiter dabei ist.

  • Alexander Zverev - Foto: Mark Baker/AP/dpa

    Hat sich in seinem Einzel gegen Taylor Fritz durchgesetzt: Alexander Zverev. Foto: Mark Baker/AP/dpa

  • Jan-Lennard Struff - Foto: Mark Baker/AP/dpa

    Der deutsche Jan-Lennard Struff setzte sich gegen John Isner aus den USA durch. Foto: Mark Baker/AP/dpa

Alexander Zverev - Foto: Mark Baker/AP/dpaJan-Lennard Struff - Foto: Mark Baker/AP/dpa

Sydney - Die deutschen Tennis-Herren um Alexander Zverev dürfen beim ATP Cup weiter auf den Einzug ins Halbfinale hoffen. Jan-Lennard Struff und Zverev sorgten in Sydney gegen die USA mit ihren Erfolgen dafür, dass der 2:1-Sieg im zweiten Gruppenspiel bereits nach den Einzeln feststand.

Zwei Tage nach dem 1:2 zum Auftakt gegen Großbritannien rang Struff zunächst den stark aufschlagenden John Isner mit 7:6 (9:7), 4:6, 7:5 nieder. Danach gewann Zverev 6:4, 6:4 gegen Taylor Fritz und machte dabei in einem hart umkämpften letzten Aufschlagspiel mit dem sechsten Matchball den uneinholbaren 2:0-Zwischenstand perfekt.

Zum Abschluss verloren Kevin Krawietz und Tim Pütz im Doppel 0:6, 3:6 gegen Fritz und Isner und zeigten über weite Strecken eine enttäuschende Leistung. Für Pütz war es nach Armproblemen der erste Einsatz in dem Mannschaftswettbewerb, für ihn war gegen die Briten Zverev eingesprungen - allerdings ohne Erfolg.

Zverev: Froh, das Halbfinale zu erreichen

Zverev zeigte sich trotz der Schwierigkeiten gegen Fritz am Ende insgesamt zufrieden mit seiner Leistung. «Ich bin einfach froh, dass ich uns die Chance gegeben habe, das Halbfinale zu erreichen», sagte der Weltranglisten-Dritte. Drei Matchbälle in Folge ließ der 24-Jährige zunächst gegen Fritz aus, ein krachendes Ass durch die Mitte mit dem zweiten Aufschlag bedeutete bei der sechsten Möglichkeit nach knapp anderthalb Stunden schließlich die Entscheidung.

Zuvor hatte Struff 31 Asse des 2,08 Meter großen Routiniers Isner überstanden. Der Warsteiner nutzte seinen dritten Matchball gegen den Aufschlag des 36-Jährigen zum ersten Sieg über Isner. «Gegen John ist es immer schwer. Ich habe zuvor viermal gegen ihn gespielt und viermal verloren. Deswegen bin ich sehr glücklich, heute den Sieg für mein Team geschafft zu haben», sagte der 31-jährige Struff.

Das deutsche Team musste nach der Auftaktniederlage gegen Großbritannien unbedingt den ersten Sieg holen, um noch eine Chance auf den Gruppensieg in der Staffel C zu haben. Nur die Erstplatzierten der vier Gruppen erreichen das Halbfinale. Letzter deutscher Kontrahent ist am 6. Januar Kanada, das zuvor noch auf die Briten trifft. Neben einem eigenen Erfolg zum Abschluss ist die deutsche Auswahl auch auf einen Ausrutscher Großbritanniens angewiesen.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-581198/5

@ dpa.de