Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tennis, ATP Cup

Melbourne - Tennisstar Rafael Nadal lässt den Auftakt des ATP Cups in Melbourne wegen Rückenproblemen aus.

02.02.2021 - 08:26:09

Tennis-Team-Wettbewerb - ATP Cup: Nadal verzichtet - Serbien gewinnt

Er und sein Team hätten entschieden, «heute nicht das erste Match des ATP Cup hier in Melbourne zu spielen, da ich einen steifen unteren Rücken habe. Hoffentlich geht es mir am Donnerstag besser», schrieb der Weltranglisten-Zweite auf Twitter. Vorjahresfinalist Spanien startet in die zweite Auflage des hochkarätig besetzten Nationen-Wettbewerbs in der Rod Laver Arena gegen Gastgeber Australien.

Zum Auftakt gewann der vom Weltranglisten-Erste Novak Djokovic angeführte Titelverteidiger Serbien in der Deutschland-Gruppe mit 2:1 gegen Kanada. Nach der 3:6, 4:6-Niederlage von Dusan Lajovic gegen Milos Raonic setzte sich Djokovic, angefeuert von tausenden Fans, gegen Denis Shapovalov mit 7:5, 7:5 durch. Das abschließende Doppel entschieden Djokovic/Filip Krajinovic mit 7:5, 7:6 gegen Raonic/Shapovalov für sich. Das deutsche Team um Alexander Zverev bestreitet seine erste Begegnung am Mittwoch gegen Kanada.

Österreich mit dem Weltranglisten-Dritten Dominic Thiem verlor dagegen gegen Italien mit 1:2. Nach dem 6:3,6:2-Erfolg von Dennis Novak gegen Fabio Fognini unterlag Thiem Matteo Berrettini 2:6, 4:6. Im Doppel verloren Novak/Thiem gegen Berrettini/Fognini 1:6, 4:6.

Die Gruppensieger der vier Dreier-Gruppen ziehen ins Halbfinale ein. Im Vorjahr setzte sich Serbien im Endspiel gegen Spanien durch. Deutschland war 2020 gleich in der Gruppenphase ausgeschieden, auch weil Alexander Zverev alle drei Einzel verloren hatte.

Im Melbourne Park starten am 8. Februar die Australian Open stattfinden. Auch dort sollen dann trotz Corona-Pandemie bis zu 30 000 Menschen pro Tag der Tenniselite zusehen dürfen.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-264438/2

@ dpa.de