Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Motorsport, Formel 1

London - Nach der scharfen Kritik an seinen Aussagen zum Rassismus hat der frühere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone seinen Nachfolger attackiert.

28.06.2020 - 10:54:05

Rassimus-Aussagen - Ecclestone kontert: «Bin nicht gegen schwarze Menschen»

«Ich bin froh, dass er gesagt hat, dass ich nicht Teil der Formel 1 bin, dann kann man mich auch nicht mit Dingen in Verbindung bringen, die sie nicht geschafft haben», sagte der 89 Jahre alte Brite der «Mail on Sunday».

Die aktuelle Spitze der Rennserie um Geschäftsführer Chase Carey hatte sich zuletzt klar von Ecclestone distanziert. Dieser hatte in einem CNN-Interview unter anderem gesagt, in vielen Fällen seien schwarze Menschen rassistischer als weiße Menschen.

Ecclestone konterte nun, die Formel 1 sei «wegen der Ereignisse in Amerika plötzlich auf das Rassismus-Ding aufgesprungen». In den vergangenen Wochen hatte zunächst Weltmeister Lewis Hamilton immer wieder die «Black-Lives-Matter»-Bewegung unterstützt und die Diskriminierung von Schwarzen im Motorsport beklagt. Die Formel 1 versprach vor dem Neustart in Österreich in der nächsten Woche ein stärkeres Engagement für mehr Diversität.

Ecclestone indes meinte, Nachfolger Carey solle sich lieber um die Anteilseigner kümmern. «Covid war gut für ihn. Er konnte alles damit begründen, was er nicht erreicht hat», sagte der langjährige Boss der Formel 1. Ihn künftig nicht mehr an die Rennstrecke zu lassen, «würde ich ihnen nicht empfehlen», sagte Ecclestone.

Er beteuerte zudem: «Ich bin nicht gegen schwarze Menschen. Ganz im Gegenteil.» Es sei nicht sein Fehler, dass er weiß sei oder auch etwas kleiner als andere. «Schwarze Menschen sollten sich um sich selbst kümmern», fügte der Brite hinzu. Mercedes-Superstar Hamilton hatte Ecclestones ursprüngliche Aussagen als «ignorant und ungebildet» bezeichnet.

© dpa-infocom, dpa:200628-99-591473/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Formel 1 - Die Lehren aus dem Großen Preis der Steiermark. Ein anderes Formel-1-Team hat mit Vorwürfen zu kämpfen. Wie tief kann Ferrari noch fallen? In Österreich erleben Sebastian Vettel und seine Scuderia das nächste Fiasko. (Sport, 13.07.2020 - 05:04) weiterlesen...

Debakel in Spielberg - Ferrari-Teamchef: «Nicht die Zeit für Schuldzuweisungen» Spielberg - Nach dem Formel-1-Debakel von Ferrari in Österreich hat Sebastian Vettels Teamchef vor Kurzschlussreaktionen gewarnt. (Sport, 13.07.2020 - 03:34) weiterlesen...

Formel 1 in Österreich - Kollision mit Leclerc: Frühes Aus für Vettel in Spielberg. Der deutsche Ferrari-Star kollidierte kurz nach dem Start in Kurve drei mit seinem Stallrivalen Charles Leclerc. Spielberg - Sebastian Vettel ist im zweiten Formel-1-Rennen der Saison in Österreich schon nach einer Runde ausgeschieden. (Sport, 12.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Formel 1 - Darauf muss man beim Großen Preis der Steiermark achten. Lewis Hamilton startet als Favorit. Ferrari hat in der Qualifikation enttäuscht. Der zweite Akt in der Steiermark: Die Formel 1 setzt ihre Notsaison in Österreich fort. (Sport, 12.07.2020 - 05:04) weiterlesen...

Formel 1 in Österreich - Hamilton rast zur Regen-Pole - Vettel fährt hinterher. Regenfälle wirbeln die Formel-1-Pläne in Österreich durcheinander. Dann wird die Qualifikation zum zweiten Grand Prix des Jahres doch freigegeben. Der Weltmeister gibt dann den Ton an. Lange herrscht Stillstand in Spielberg. (Sport, 11.07.2020 - 17:22) weiterlesen...

Formel 1 - Hamilton rast zur Regen-Pole in Österreich - Vettel Zehnter Spielberg - Weltmeister Lewis Hamilton hat sich die Pole Position für das zweite Formel-1-Rennen des Jahres in Österreich gesichert. (Sport, 11.07.2020 - 16:58) weiterlesen...