Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Motorsport, Formel 1

Berlin - Die Formel-1-Besitzer haben einigen Teams Vorschusszahlungen überwiesen im Kampf ums finanzielle Überleben in der Corona-Krise.

23.04.2020 - 18:50:05

Corona-Krise - F1 gibt Vorschusszahlungen - Gerüstet für null Rennen 2020. Das bestätigte Liberty-Media-Geschäftsführer und -Präsident Greg Maffei übereinstimmenden Medienberichten zufolge bei einer Telefonkonferenz.

Es gebe weitere Fälle, bei denen sie es auch noch machen würden, sagte er. «Wir wollen sicherstellen, dass die Teams zahlungsfähig sind, denn wir wollen, dass sie 2020, 2021 und darüber hinaus fahren.» Namen betroffener Rennställe nannte der 59 Jahre alte Amerikaner nicht. Durch den Wegfall der ersten neun Saisonrennen haben aber McLaren, Williams, Renault und Racing Point bereits Kurzarbeit angemeldet.

Die Besitzer der Motorsport-Königsklasse hoffen zwar auf eine Saison mit noch bis zu 18 Rennen. An einem entsprechenden Kalender wird derzeit auch gearbeitet. Spekuliert wird mit einem Saisonstart für den sechsmaligen Weltmeister Lewis Hamilton und seine Herausforderer im Juli in Österreich. Es gibt dabei Überlegungen, zwei Rennen an einem Ort zu fahren, um noch so viele Grand Prix wie möglich zu schaffen.

Zudem dürften es erstmal nur Geisterrennen werden. Das hieße aber auch, dass der Profit niedriger sei, es vielleicht sogar gar keinen geben würde, meinte Maffei. Die Formel 1 als solche sei ausreichend aufgestellt, um das in diesem Jahr auch zu verkraften, aber es gebe Teams, für die dann Kosten anfallen, und deren Haupteinnahmequelle eben auch Teil dieses Profits seien.

Maffei stellte zudem klar, dass sich die Formel 1 auch mit einem Szenario mit keinem Rennen in diesem Jahr auseinandersetze. Als eines der großen Probleme gilt in der Rennserie das Reisen mit den unterschiedlichen Schutzmaßnahmen verschiedener Länder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Formel-1-Auftakte - Quälerei im Scheidungsjahr für Ferrari und Vettel. Sein Ferrari ist für ihn eine Zumutung, für seine Fehlerserie hagelt es Kritik. Und es gibt kaum Aussicht auf Besserung. Der Start in die Formel-1-Saison hat Sebastian Vettels schlimmste Befürchtungen noch übertroffen. (Sport, 06.07.2020 - 11:20) weiterlesen...

Formel-1-Auftakt in Spielberg - Früher Feierabend für Vettel - Bottas startet von Pole. Die erste Pole Position der Saison holt aber nicht Lewis Hamilton. Für Sebastian Vettel brechen wohl schwere Zeiten an. Mercedes enteilt schon beim Formel-1-Auftakt wieder der Konkurrenz. (Sport, 05.07.2020 - 16:58) weiterlesen...

Großer Preis von Österreich - Bottas gewinnt Formel-1-Neustart - Vettel abgeschlagen. Der Mercedes-Pilot siegte in Österreich vor Sebastian Vettels Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc. Spielberg - Der Finne Valtteri Bottas hat den Auftakt der Formel-1-Notsaison gewonnen. (Sport, 05.07.2020 - 16:54) weiterlesen...

Anti-Rassismus-Protest - Formel-1-Piloten uneins: 14 Fahrer knien vor Saisonauftakt. Lewis Hamiltons Wunsch nach einem geschlossenen Signal bleibt aber unerfüllt. 14 der 20 Formel-1-Piloten sind vor dem Auftakt der Saison in Österreich als Zeichen des Protests gegen Rassismus auf ein Knie gegangen. (Sport, 05.07.2020 - 15:36) weiterlesen...

Formel 1 in Spielberg - Strafe für Hamilton: Weltmeister startet nur als Fünfter Spielberg - Weltmeister Lewis Hamilton ist kurz vor dem Formel-1-Saisonauftakt in Österreich strafversetzt worden. (Sport, 05.07.2020 - 14:44) weiterlesen...

Neustart in Spielberg - Wanderzirkus im Sperrbezirk: Formel 1 besteht Stresstest. Das strikte Hygienekonzept hat in Österreich den ersten Stresstest bestanden. Die Ungewissheit aber fährt weiter mit. Als erster internationaler Sport ist die Formel 1 aus der Corona-Zwangspause zurückgekehrt. (Sport, 05.07.2020 - 12:50) weiterlesen...