Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Nations League

Zahlreiche Mitfavoriten sind erfolgreich in die Nations League gestartet: Dabei überzeugte vor allem Titelverteidiger Portugal ohne Superstar Cristiano Ronaldo gegen Kroatien.

05.09.2020 - 23:10:09

Nations League - Favoriten um Titelverteidiger Portugal siegen. Auch Frankreich, England und Belgien gewannen.

  • Belgiens F?hrungstreffer - Foto: Mads Claus Rasmussen/BELGA/dpa

    Der Belgier Jason Denayer (2.v.l) erzielt das erste Tor seiner Mannschaft beim 2:0-Ausw?rtssieg in D?nemark. Foto: Mads Claus Rasmussen/BELGA/dpa

  • Belgiens 2. Tor - Foto: Liselotte Sabroe/BELGA/dpa

    D?nemarks Torh?ter Kasper Schmeichel kann das Tor von Belgiens Mertens zum 0:2 nicht vermeiden. Foto: Liselotte Sabroe/BELGA/dpa

  • Zweikampf - Foto: Christine Olsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

    Frankreichs Antoine Griezmann schirmt den Ball vor Schwedens Albin Ekdal ab. Foto: Christine Olsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpa

  • Voller Einsatz - Foto: Jessica Gow/TT NEWS AGENCY/dpa

    Schwedens Sebastian Larsson versucht alles um Frankreichs Adrien Rabiot (oben) vom Ball zu trennen. Foto: Jessica Gow/TT NEWS AGENCY/dpa

  • England-Trainer Gareth Southgate - Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa/Archivbild

    Nationaltrainer Gareth Southgate ist mit England gegen Island erfolgreich in die Nations League gestartet. Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa/Archivbild

Belgiens F?hrungstreffer - Foto: Mads Claus Rasmussen/BELGA/dpaBelgiens 2. Tor - Foto: Liselotte Sabroe/BELGA/dpaZweikampf - Foto: Christine Olsson/TT NEWS AGENCY/AP/dpaVoller Einsatz - Foto: Jessica Gow/TT NEWS AGENCY/dpaEngland-Trainer Gareth Southgate - Foto: Mike Egerton/PA Wire/dpa/Archivbild

Berlin - Die Favoriten sind ihrer Rolle in der Nations League zum Auftakt gerecht geworden: Vor allem Titelverteidiger Portugal überzeugte - auch ohne den kurzfristig fehlenden Cristiano Ronaldo.

Der Europameister siegte in Gruppe 3 der Liga A gegen den WM-Zweiten Kroatien mit 4:1 (1:0). Im zweiten Spiel der Gruppe tat sich Weltmeister Frankreich in Schweden beim 1:0 (1:0) deutlich schwerer.

Ronaldo musste wegen einer Infektion am Zeh passen, laut Medienberichten nach einem Bienenstich - und demnach weiter auf seinen 100. Länderspieltreffer warten. Von der Tribüne aus sah der 35-Jährige eine spielfreudige portugiesische Mannschaft. Kurz vor der Pause erzielte Joao Cancelo mit einem sehenswerten Linksschuss die hoch verdiente Führung (41.), nach der Pause legten Diogo Jota (58.) und Joao Felix (70.) nach. In der Nachspielzeit verkürzte Bruno Petkovic (90.+1) für die enttäuschenden Kroaten, ehe der kurz zuvor eingewechselte André Silva (90.+4) von Eintracht Frankfurt den Schlusspunkt setzte.

Die Franzosen, für die der Leipziger Bundesliga-Profi Dayot Upamecano bei seinem Debüt von Beginn an auflief, zeigten in Schweden dagegen einen unspektakulären Auftritt. Eine Einzelleistung von Kylian Mbappé kurz vor der Pause, als er drei Gegenspieler und Torhüter Robin Olsen im kurzen Eck düpierte, brachte den Treffer des Tages (41.). Antoine Griezmann schoss mit der letzten Aktion des Spiels einen Foulelfmeter über das Tor (90.+5).

In Gruppe 2 gewann England nach einer turbulenten Schlussphase ebenfalls mit 1:0 (0:0) in Island. Raheem Sterling verwandelte zunächst einen Handelfmeter zur späten Führung (90.), direkt nach Wiederanpfiff verursachte Joe Gomez einen Foulelfmeter, den Birkir Bjarnason allerdings über das Tor schoss (90.+3).

Zudem sahen der Engländer Kyle Walker (70.) und der Isländer Sverrir Ingason (90.) jeweils die Gelb-Rote Karte. Im Abendspiel gewann der WM-Dritte Belgien in Dänemark dank Treffern von Jason Denayer (9.) und Dries Mertens (76.) mit 2:0 (1:0).

In einem Duell der Fußballzwerge gewann Gibraltar gegen San Marino mit 1:0 (1:0). Es war erst der fünfte Sieg in einem offiziellen Länderspiel für die Nummer 196 der Weltrangliste.

Aufregung gab es am Samstag um die tschechische Mannschaft. Wegen zwei Corona-Fällen im Betreuerteam stand das Spiel gegen Schottland am Montag auf der Kippe. Nun soll aber statt der ursprünglich berufenen Spieler ein Ersatzteam auflaufen.

© dpa-infocom, dpa:200905-99-445614/3

@ dpa.de