Fußball, Bundesliga

Wolfsburg getrennt und bleiben auch nach drei Spieltagen der Fußball-Bundesliga ungeschlagen.

15.09.2018 - 17:46:06

Verfolgerduell ohne Sieger - Wolfsburg und Hertha mit turbulentem Unentschieden

Vor 25.090 Zuschauern erkämpfte sich der VfL einen verdienten Punkt durch Tore der eingewechselten Yunus Malli (87./Foulelfmeter) und Admir Mehmedi (90.+3). Die taktisch und effektiv beeindruckenden Gäste waren zweimal durch Javairo Dilrosun (61.) und Ondrej Duda (90.+1) in Führung gegangen.

Trotz des späten Ausgleichs verpasste Wolfsburg einen Club-Rekord. Noch nie gelangen den Niedersachsen drei Siegen zum Saisonstart in der Fußball-Bundesliga. Ein gutes Omen für den weiteren Saisonverlauf gibt es für den weiter ungeschlagenen VfL dennoch: Auch in der Meistersaison 2008/2009 und in der Pokalsieger-Spielzeit 2014/2015 startete Wolfsburg mit zwei Siegen und einem Unentschieden.

Lange Zeit schien das Team von Trainer Bruno Labbadia dem Sieg aber näher zu sein. Wolfsburg war spielbestimmend und hatte vor allem bessere Chancen. Entschlossen und recht risikofreudig schossen die Spieler von Trainer Bruno Labbadia zu Beginn aus fast allen Lagen. Bereits nach zwei Minuten knallte Wolfsburgs starker Zugang Jerome Roussillon einen Abpraller aus 30 Metern platziert aufs Tor, so dass Hertha-Keeper Rune Jarstein zur Ecke klären musste. Kurz darauf versuchte es Roussillon erneut mit Wucht. Sein Volley-Geschoss aus 22 Metern traf einen Kameramann hinter dem Berliner Tor unglücklich am Kopf. Nach kurzer Behandlungspause wurde der Mann von Sanitätern aus dem Innenraum geleitet.

Hertha kämpfte sich aber in das Duell herein und nahm etwas die Freude am zügigen Angriffsspiel. Die Gäste blieben selbst indes bis zur Pause ohne Großchance, spielten aber zunehmend besser mit. Auch nach dem Wechsel ließen die Gäste den VfL anrennen, ohne ernste Probleme zu bekommen. Die Führung des jungen Niederländers Dilrosun fiel wie aus dem Nichts. Danach machte es Hertha clever und spielte beeindruckend abgeklärt.

Erst durch eine Videobeweis-Entscheidung kassierten die Gäste doch noch den ersten Gegentreffer in dieser Saison. Maximilian Arnold war an der Strafraumgrenze von Herthas Arne Maier umgestoßen worden und stand dabei ganz knapp auf der Linie, der Elfmeter war somit berechtigt. Schiedsrichter Christian Dingert hatte zuvor lediglich auf Freistoß für Wolfsburg entschieden. Danach überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst schoss Duda einen Freistoß in der Nachspielzeit clever unter der Wolfsburger Mauer ins Tor. Doch die Niedersachsen kamen noch einmal zurück. Mehmedi drückte einen Kopfball des Ex-Herthaners Brooks noch über die Linie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klopp, Wagner, Siewert & Co. - «Made in Dortmund»: BVB-Trainer als England-Exportschlager. Doch auch bei der Entwicklung von Trainer-Talenten gilt der Revierclub mittlerweile als gute Adresse - insbesondere im Mutterland des Fußballs. Der BVB steht schon lange im Ruf, ein ideales Sprungbrett für junge Profis zu sein. (Sport, 22.01.2019 - 13:40) weiterlesen...

Überraschender Schachzug - Bayerns Zehner-Luxus - Goretzka erhöht den Druck auf James. Viel sprach für James, doch jetzt rückt Goretzka in den Fokus. Seine Auftritte könnten eine 42 Millionen teure Entscheidung beeinflussen. Seit der Müller-Sperre für das Königsklassen-Spektakel gegen Liverpool wird beim FC Bayern über dessen Vertreter spekuliert. (Sport, 22.01.2019 - 10:42) weiterlesen...

Bundesliga - Schalke 04 kommt trotz des Sieges nicht zur Ruhe. Zur Ruhe kommt der Revierclub dennoch nicht. Schlagzeilen um die Zukunft von Manager Heidel und die Degradierung von Stammkeeper Fährmann sorgen für Aufregung. Zwei Siege in Serie befreien den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen. (Sport, 21.01.2019 - 12:12) weiterlesen...

Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge». Rekordabsteiger ist der 1. FC Nürnberg schon. Beim hilflosen Kampf gegen den neunten Bundesliga-Abstieg speist sich die Hoffnung allein aus der Schwäche der direkten Konkurrenten. Der Sportvorstand denkt an «personelle Veränderungen». Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge» (Sport, 21.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Sieg gegen Wolfsburg - Aufatmen bei Schalke - Freude bei Heidel getrübt. Doch sowohl bei Manager Heidel als auch bei Torhüter Fährmann ist die Freude über das 2:1 gegen Wolfsburg getrübt. Zwei Siege in Serie haben den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen befreit. (Sport, 21.01.2019 - 07:24) weiterlesen...

Fehlstart für Nürnberg - FC denkt an «personelle Veränderungen» - Hertha zufrieden. Nach über 400 torlosen Minuten kann der 1. FC Nürnberg zumindest mal wieder ein Tor bejubeln. Aber das reicht nicht gegen abgezockte Berliner. Statt des Trainers rückt eine andere Option in den Fokus. Fehlstart für Nürnberg - FC denkt an «personelle Veränderungen» - Hertha zufrieden (Sport, 21.01.2019 - 07:20) weiterlesen...