Fußball, Bundesliga

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht.

17.05.2018 - 22:30:06

Relegation - Wolfsburg dicht vorm Klassenerhalt: Heimsieg gegen Kiel

  • Wolfsburger Freude - Foto: Swen Pförtner

    Divock Origi (l-r) freut sich nach seinem Führungstor mit seinen Mannschaftskollegen William und Renato Steffen. Foto: Swen Pförtner

  • Enttäuscht - Foto: Kiels Rafael Czichos (r) steht nach Wolfsburgs Tor zum 3:1 enttäuscht auf dem Rasen. Foto: Peter Steffen

    Kiels Rafael Czichos (r) steht nach Wolfsburgs Tor zum 3:1 enttäuscht auf dem Rasen. Foto: Peter Steffen

  • Zweikampf - Foto: Peter Steffen

    Wolfsburgs Renato Steffen (l) und Kiels Steven Lewerenz kämpfen um den Ball. Foto: Peter Steffen

Wolfsburger Freude - Foto: Swen PförtnerEnttäuscht - Foto: Kiels Rafael Czichos (r) steht nach Wolfsburgs Tor zum 3:1 enttäuscht auf dem Rasen. Foto: Peter SteffenZweikampf - Foto: Peter Steffen

Der Bundesliga-16. gewann das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzielten Divock Origi (13. Minute), Josip Brekalo (40.) und Yunus Malli (56.) die Treffer für den Bundesligisten. Kingsley Schindler gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für den Zweitligisten (34.).

Schon in der vergangenen Saison hatte sich der deutsche Meister von 2009 erst in der Relegation ein weiteres Jahr in der Ersten Liga gesichert. Damals wurde Eintracht Braunschweig zwei Mal mit 1:0 geschlagen. Auch dieses Mal könnte eine völlig chaotische Saison mit zwei Trainerwechseln und viel Unruhe hinter den Kulissen doch noch glimpflich enden. Dem Zweitliga-Aufsteiger aus Kiel scheint nach einer ganz starken Spielzeit dagegen die Krönung verwehrt zu bleiben.

Vor der Partie hatten die Wolfsburger Spieler im Stadion-Magazin in einem Offenen Brief noch einmal an die eigenen Anhänger appelliert. «Wir versprechen euch, dass wir auf dem Platz alles dafür tun werden und bis zur letzten Minute Vollgas geben, damit der VfL da bleibt, wo er hingehört: in der ersten Liga», hieß es in dem Schreiben.

Und in der Tat starteten die Niedersachsen voller Elan. Immer wieder angetrieben vom so oft heftig kritisierten Malli und von Wirbelwind Brekalo drückte das Team von Bruna Labbadia gleich aufs Tempo. Da sich aber auch die Gäste nicht versteckten, entwickelte sich ein munteres Spielchen, in dem sich der VfL ein Übergewicht erspielte.

Und mit der ersten guten Gelegenheit ging der VW-Club in Führung. Nach einer Hereingabe von Malli scheiterte Renato Steffen zunächst noch an Kiels Torwart Kenneth Kronholm, doch dann drückte Origi den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie. Jener Origi, der im Vorfeld noch mit seinem Nichtwissen über den Gegner unangenehm aufgefallen war.

Die Kieler wirkten zunächst sichtlich beeindruckt vom schwungvollen Auftritt des VfL. In der ersten halben Stunde kamen die Gäste, die mit 71 Treffern immerhin über die beste Offensive der Zweiten Liga verfügten, zu keiner nennenswerten Gelegenheit. Ziemlich überraschend gelang Holstein daher in der 33. Minute der Ausgleich. Nach überragender Vorarbeit von Dominick Drexler schoss Schindler aus kurzer Entfernung ein.

Doch der VfL schlug noch vor der Pause zurück. Kiels Abwehrspieler Dominik Schmidt köpfte den Ball nach einem langen Wolfsburger Ball direkt vor die Füße von Brekalo, der Kronholm mit einem wuchtigen Schuss aus 16 Meter keine Chance ließ. Nach dem Seitenwechsel setzte der VfL weiter auf Offensive und wurde belohnt. Malli umkurvte Kronholm und sorgte für das 3:1. Die Kieler versuchten danach noch einmal alles und kamen durch Alexander Mühling und Toptorjäger Marvin Ducksch auch noch zu guten Chancen. Zum zweiten Treffer reichte es aber nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schalke-Krise - Heidel lobt Coach Tedesco als Krisenmanager: Nie gezweifelt Gelsenkirchen - Sportvorstand Christian Heidel hat Trainer Domenico Tedesco für seinen souveränen Umgang mit dem schwachen Saisonstart des FC Schalke 04 gelobt. (Sport, 14.10.2018 - 15:10) weiterlesen...

Bundesliga - Sammer: BVB nicht Nonplusultra - Ratschlag für Bayern Berlin - Matthias Sammer sieht Borussia Dortmund trotz der jüngsten Erfolge nicht in der Favoritenrolle für den deutschen Meistertitel. (Sport, 14.10.2018 - 04:14) weiterlesen...

23-Millionen-Euro-Kaufoption - BVB hat Klausel im Vertrag mit Alcácer noch nicht gezogen Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat von seiner Kaufoption für Stürmer Paco Alcácer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur noch keinen Gebrauch gemacht. (Sport, 12.10.2018 - 11:06) weiterlesen...

Laut «Bild» - Dortmund einigt sich mit Alcacer auf Vertrag bis 2023. Das berichtet die «Bild»-Zeitung. Dortmund - Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund und der bislang ausgeliehene Paco Alcacer haben sich offenbar auf einen Vertrag bis 2023 geeinigt. (Sport, 11.10.2018 - 21:06) weiterlesen...

Erstes Weinzierl-Training beim VfB Stuttgart ohne Didavi. Der Mittelfeldspieler hat seit Wochen Probleme an der Achillessehne und absolvierte nach Clubangaben eine individuelle Einheit im Kraftraum. Auf dem Platz vor rund 200 Zuschauern konnte Weinzierl mit zehn Feldspielern und drei Torhütern arbeiten. Weinzierl ist Nachfolger von Tayfun Korkut. Der 44-Jährige war am Sonntag einen Tag nach der Niederlage gegen Hannover 96 von seinen Aufgaben entbunden worden. Stuttgart - Der neue Trainer Markus Weinzierl hat bei seiner ersten Einheit mit dem VfB Stuttgart auf Daniel Didavi verzichten müssen. (Politik, 10.10.2018 - 16:10) weiterlesen...

Trainer-Vorstellung - VfB-Coach Weinzierl: Kader ist besser als Platz 18. Der neue Trainer des VfB geht mit viel Optimismus in seine schwierige Aufgabe beim Traditionsverein. Im Mittelpunkt seiner Überlegungen steht ein Stürmer. Stuttgart Tabellenletzter? Das passt nicht, findet Markus Weinzierl. (Sport, 10.10.2018 - 12:54) weiterlesen...