Fußball, Bundesliga

Werder Bremen will nach Europa.

05.11.2018 - 07:40:06

1:2 in Mainz - Werder Bremen kommt aus dem Erfolgstakt. Trotz der zweiten Niederlage nacheinander hält Trainer Kohfeldt an diesem ambitionierten Ziel fest. Für Mainz geht es nach dem Ende der Negativserie darum, nicht wieder in alte Muster zu verfallen.

Mainz - Nach dem Höhenflug zu Saisonbeginn ist Werder Bremen zurück auf dem harten Boden der Tatsachen. Die zweite Bundesliga-Pleite binnen einer Woche beim 1:2 in Mainz verdeutlichte, dass die Grün-Weißen noch längst kein Spitzenteam sind.

Die Mainzer feierten ausgelassen ihren ersten Pflichtspielsieg seit Mitte September, dem schnell weitere Erfolgserlebnisse folgen sollen.

DIE ANALYSE: Werder-Trainer Florian Kohfeldt nahm nach dem schwachen Auftritt kein Blatt vor den Mund. «Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen. Punkt. Aus. Ende. Zweikampfverhalten und Passquote waren einfach nicht da. Wir waren nicht griffig, nicht wach. Das hat mir überhaupt nicht gefallen», kritisierte der 36-Jährige.

Seine Schützlinge gingen mit sich selbst ebenfalls hart ins Gericht. «Wir sind wieder in der Realität angekommen und müssen jetzt schleunigst daran arbeiten, wieder das zu spielen, was uns ausmachen soll», erklärte Maximilian Eggestein.

Ganz anders war die Gefühlslage beim Gegner. «Wir haben eine Halbzeit lang sehr gut Fußball gespielt und verdient gewonnen», befand 05-Trainer Sandro Schwarz. Auch wenn sein Team nach den Treffern von Jean-Philippe Mateta (25. Minute) und Jean-Philippe Gbamin (51.) durch Claudio Pizarros Anschlusstor (78.) noch einmal ins Wanken geraten war. «In den letzten 15 Minuten sind wir auf der Felge gelaufen, da mussten wir leiden», resümierte Schwarz.

DIE AUSSICHTEN: Schon am kommenden Samstag wollen die Rheinhessen beim SC Freiburg nachlegen. «Wir müssen dranbleiben. Die Botschaft ist, dass wir nicht selbstzufrieden werden. Wir dürfen nicht glauben, wir haben zwölf Punkte und alles ist in Ordnung», mahnte Schwarz.

Auch die Bremer wussten ihren Rückschlag einzuordnen. «Wir sind immer noch Sechster nach zehn Spieltagen, deshalb werden wir mit absoluter Sicherheit die Ruhe bewahren», sagte Kohfeldt und prophezeite: «Wir werden in absehbarer Zukunft auch wieder Bundesligaspiele gewinnen.» Am Saisonziel will er daher nicht rütteln: «Wir wollen nach Europa. Aber wir müssen nicht.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Münchener Kampfsansage - Druck auf BVB erhöhen: «Den FC Bayern nie abschreiben». Die Münchner wollen beim Angriff auf den BVB ihren Ruf als Spezialist für Aufholjagden untermauern. Ein Verbot gibt es von Niko Kovac. Nach Jahren erdrückender Bayern-Dominanz freuen sich nicht nur Joachim Löw und Philipp Lahm auf eine spannende Rückrunde. (Sport, 17.01.2019 - 13:28) weiterlesen...

Vertragsverlängerung offen - Wolfsburg-Coach Labbadia: «Ich will wieder nach oben» Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia spricht in einem dpa-Interview über den überraschenden Erfolg in der Hinrunde, sein Verhältnis zu Sportchef Jörg Schmadtke - und über seine Zukunft beim VfL. (Sport, 17.01.2019 - 13:28) weiterlesen...

Bundesliga-Titelkampf - Alaba: Wegen Aufholjagd-Trubels nicht verrückt machen München - David Alaba sieht den Rückrundenauftakt des FC Bayern München bei 1899 Hoffenheim nicht als entscheidend für den Titelkampf in der Fußball-Bundesliga an. (Sport, 17.01.2019 - 10:34) weiterlesen...

Fuball-Bundesliga - Rückrunden-Check: Breite Brust oder Angst im Nacken?. Die Rückrunde der Fußball-Bundesliga verspricht spannende Duelle. Alle Teams hoffen auf einen optimalen Start. Die einen kämpfen um den Titel, die anderen gegen den Abstieg. (Sport, 17.01.2019 - 07:16) weiterlesen...

Rückrundenstart - Experten erwarten Zweikampf zwischen BVB und dem FC Bayern. Schon im ersten Spiel der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga stehen knifflige Aufgaben an. Wer hat das bessere Stehvermögen, wer die besseren Nerven? Nach Meinung vieler Experten machen die Topteams BVB und Bayern den Meistertitel unter sich aus. (Sport, 16.01.2019 - 13:36) weiterlesen...

Bundesliga - Weitere Bayern-Rolle für Ribéry nach Karriereende? München - Der FC Bayern München kann sich eine weitere Zusammenarbeit mit Franck Ribéry nach dessen Laufbahnende vorstellen. (Sport, 16.01.2019 - 11:06) weiterlesen...