Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Premier League

Während des Premier-League-Spiels zwischen Manchester City und dem FC Burnley fliegt ein Flugzeug mit dem Banner «White Lives Matter - Burnley» über das Stadion.

23.06.2020 - 14:10:04

Rassimus-Vorfall in Manchester - Polizei ermittelt wegen «White Lives Matter»-Banner. Der Club verurteilt die Aktion. Die britische Polizei ist jetzt am Zug.

  • Provokant - Foto: Shaun Botterill/Pool Getty/AP/dpa

    Ein Flugzeug zieht kurz nach dem Anpfiff ein Banner über das Etihad-Stadion. Foto: Shaun Botterill/Pool Getty/AP/dpa

  • Burnley-Kapitän - Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpa

    Zeigte sich schockiert über den Rassismus-Eklat beim Gastspiel bei ManCity: Burnley-Kapitän Ben Mee (l). Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpa

Provokant - Foto: Shaun Botterill/Pool Getty/AP/dpaBurnley-Kapitän - Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpa

Manchester - Nach einer mutmaßlich rassistisch motivierten Aktion beim Fußballspiel zwischen Manchester City und dem FC Burnley am Montagabend ermittelt jetzt die Polizei.

Kurz nach dem Anpfiff war ein Flugzeug mit einem Banner mit der Aufschrift «White Lives Matter - Burnley» (Weiße Leben zählen - Burnley) minutenlang über das Etihad-Stadion geflogen und hatte für heftige Empörung gesorgt.

«Wir stellen Untersuchungen an, um die gesamten Umstände dieses Vorfalls zu klären. Erst dann sind wir in der Lage, zu beurteilen, ob Straftaten stattgefunden haben», teilte die Polizei Lancashire mit. «Uns ist klar, dass dieses Banner viele Menschen in Lancashire und andernorts verärgert hat, und wir arbeiten weiterhin eng mit unseren Partnern beim Club und bei den örtlichen Behörden zusammen.»

Der FC Burnley hatte noch am Abend eine Stellungnahme veröffentlicht. «Wir möchten klarstellen, dass die Verantwortlichen bei uns nicht willkommen sind», hieß es darin. «Dies ist in keiner Weise das, wofür der FC Burnley steht.» Man werde die Verantwortlichen mit Hilfe der Behörden identifizieren und mit lebenslangen Stadionverboten belegen.

Direkt nach dem Spiel, dass die Gäste mit 0:5 verloren, hatte Burnley-Kapitän Ben Mee gesagt, er schäme sich und sei «peinlich berührt». Der Gleichstellungsbeauftragte der Spielergewerkschaft PFA, Iffy Onoura, lobte Mee dafür. Über das Banner sagte Onoura dem Sender BBC: «Die Worte für sich selbst genommen sind nicht beleidigend, es geht einfach um den Zusammenhang. Es ist die Ablehnung der Diskussion, die wir im Moment führen und was sie repräsentiert.»

Die Spieler beider Vereine hatten vor dem Anpfiff am Mittelkreis niedergekniet, um ihre Unterstützung im Kampf gegen Rassismus zu zeigen. Auch Trainer, Personal und Schiedsrichter hatten sich an der Geste beteiligt. Auf den Rücken der Trikots stand zudem das Motto «Black Lives Matter» (Schwarze Leben zählen) statt der Spielernamen.

Auslöser war der gewaltsame Tod des schwarzen US-Amerikaners George Floyd nach brutaler Gewalt durch die Polizei. Seit dem Tod Floyds protestieren weltweit hunderttausende Menschen gegen Rassismus. Burnley stehe voll hinter der «Black Lives Matter»-Initiative der Premier League, betonte der Club.

© dpa-infocom, dpa:200622-99-525818/7

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzregeln stehen infrage - Cas kippt Sperre: Man City darf Champions League spielen. Das Urteil könnte wegweisend sein. Die UEFA-Finanzregeln stehen mehr denn je infrage. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat Manchester City die Starterlaubnis für den Europapokal gegeben. (Sport, 13.07.2020 - 13:50) weiterlesen...

Sportgerichts-Urteil - Cas kippt Sperre: Man City darf Champions League spielen. Das wollte die UEFA. Der Sportgerichtshof Cas aber kippte das Urteil nun. Es hätte eine Zäsur im europäischen Spitzenfußball sein können: Manchester City sollte wegen Verstößen gegen Finanzregeln für zwei Jahre aus der Champions League ausgeschlossen werden. (Sport, 13.07.2020 - 10:48) weiterlesen...

Cas hebt Champions-League-Sperre für Manchester City auf. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hob am Montag die von der Europäischen Fußball-Union wegen Verstößen gegen die Finanzregeln verhängte Europapokal-Sperre gegen den Club von Trainer Pep Guardiola auf. Lausanne - Manchester City darf in den kommenden beiden Saisons doch in der Champions League starten. (Politik, 13.07.2020 - 10:40) weiterlesen...

Überblick - Das bringt die Fußball-Woche: Transferzeit, Rekordjagd & Co.. Und am Mittwoch beginnt die verlängerte Shopping-Zeit. Meister-Entscheidung in Spanien, Blick von der Insel nach Lausanne. (Sport, 13.07.2020 - 07:28) weiterlesen...

Wegen Europapokalsperre - Sperre oder Erlösung? Man City bangt vor Cas-Urteil. Der Sportgerichtshof Cas entscheidet, ob Manchester City wegen Finanzvergehen aus dem Europacup ausgeschlossen bleibt. Egal wie das Verdikt ausfällt - es wird Folgen haben. In Lausanne fällt am heutigen Montag ein richtungsweisendes Urteil für den europäischen Fußball. (Sport, 13.07.2020 - 04:28) weiterlesen...

Premier League - Liverpool steuert auf 100 Punkte zu - Man City gewinnt 5:0 Manchester - Meister FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp hat weiter gute Chancen den zwei Jahre alten 100-Punkte-Rekord von Manchester City in der englischen Premier League zu brechen. (Sport, 08.07.2020 - 23:24) weiterlesen...