Fußball, Deutschland

Vor Debüt als Frauen-Coach - Hrubesch schließt Weiterbeschäftigung beim DFB ab 2019 aus

07.04.2018 - 11:12:06

Vor Debüt als Frauen-Coach - Hrubesch schließt Weiterbeschäftigung beim DFB ab 2019 aus. Halle - Horst Hrubesch schließt ein weiteres Engagement beim Deutschen Fußball-Bund ab 2019 kategorisch aus. «Mein Vertrag läuft am 31. Dezember 2018 aus», sagte der 66-Jährige der «Süddeutschen Zeitung».

Danach gäbe es keine Chance mehr, ihn in welcher Funktion auch immer, zurückzuholen, das habe er seiner Frau versprochen. «Wenn ich jetzt nicht aufhöre, habe ich ein Problem, dann lässt sie sich scheiden. Wir wären gerade eigentlich in Neuseeland, aber dann musste ich halt wieder einspringen. Neuseeland machen wir nächstes Jahr», sagte Hrubesch.

Mittlerweile arbeitet Hrubesch 19 Jahre für den DFB und feierte in dieser Zeit mit nahezu allen Nachwuchs-Auswahlmannschaften Erfolge. Derzeit betreut er als Interimstrainer die Frauen-Nationalmannschaft und bestreitet mit ihr am Samstag in Halle an der Saale gegen Tschechien (16.15 Uhr) und am Dienstag in Slowenien wichtige WM-Qualifikationsspiele.

Bei seiner Arbeit habe er immer besonderen Wert auf die Entwicklung von Führungsspielern gelegt. Seine in dieser Beziehung besten Kicker seien Lars und Sven Bender gewesen. «Was Besseres als die Benders ist mir noch nie passiert. Deshalb war ich auch so glücklich, dass es mir gelungen ist, beide zusammen für die Olympia-Auswahl in Rio zu gewinnen», sagte Hrubesch. Das Team holte 2016 in Brasilien die Silbermedaille.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beckenbauer zum frühen WM-Aus: Lag an der Einstellung der Spieler. So könne man keine WM spielen, sagte er der «Bild»-Zeitung. Fußball sei in erster Linie ein Lauf-Spiel. Dazu habe aber null Bereitschaft bestanden. Die Mannschaft habe eher das Gegenteil gemacht, was ihr Löw aufgetragen habe, meinte Beckenbauer. Dass der Bundestrainer trotz des historisch frühen WM-Ausscheidens der DFB-Elf weitermacht, nannte Beckenbauer «eine vernünftige Entscheidung». München - Franz Beckenbauer hat das frühe WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die Einstellung der Spieler zurückgeführt. (Politik, 18.07.2018 - 23:50) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

Löw berät Lage mit Bierhoff bei WM-Krisengipfel. Mit der gesamten Sportlichen Leitung will der Bundestrainer am Mittwoch und Donnerstag in Frankfurt die Analyse des historischen WM-Scheiterns der Nationalmannschaft vorantreiben, hieß es vom Deutschen Fußball-Bund. An dem Zwei-Tages-Treffen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nur die Sportliche Leitung beteiligt, nicht aber die DFB-Spitze um Präsident Reinhard Grindel. Frankfurt/Main - Drei Wochen nach dem WM-K.o. hat sich Joachim Löw zu Gesprächen mit Oliver Bierhoff in der DFB-Zentrale getroffen. (Politik, 18.07.2018 - 15:10) weiterlesen...

Nach WM-Debakel - Löw & Bierhoff bei WM-Krisengipfel in der DFB-Zentrale. Mit Oliver Bierhoff analysiert der Bundestrainer an zwei Tagen den WM-K.o. Das historische Aus belastet den DFB weiter. Die Chefs der Landesverbände wurden aufgefordert zu schweigen. Joachim Löw ist erstmals nach dem WM-Aus zu einem Arbeitstreffen in der DFB-Zentrale. (Sport, 18.07.2018 - 14:14) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...