Fußball, Bundesliga

Viel Hoffnung bleibt dem Hamburger SV nicht mehr.

14.04.2018 - 19:08:05

30. Spieltag - HSV in akuter Abstiegsnot - 1899 vor Europacup-Rückkehr. Nach dem 0:2 bei 1899 Hoffenheim sind die Chancen auf den Klassenverbleib nur noch minimal. Die Kraichgauer streben dagegen energisch zurück in die Europa League.

Sinsheim - Die HSV-Fans spendeten ihren geknickten Spielern immerhin freundlichen Beifall, obwohl der erste Abstieg des Bundesliga-Gründungsvereins nach dem 0:2 (0:2) bei 1899 Hoffenheim immer näher rückt.

«Der Hamburger SV war ein guter Gegner», lobte 1899-Cheftrainer Julian Nagelsmann die insgesamt zwar machtlosen, aber engagierten Hanseaten. Und dies honorierten auch die mitgereisten HSV-Fans. «Hoffenheim ist zurecht 2:0 in Führung gegangen, doch die zweite Halbzeit hat Mut gemacht», sagte auch Trainer Christian Titz.

Grund zum Feiern hatte dagegen die die Hoffenheimer Anhängerschaft. Nach dem siebten Spiel ohne Niederlage dürfen die Fans auf die Rückkehr in die Europa League hoffen. «Wenn wir weiter Punkte sammeln, klappt es mit dem Erreichen des Ziels», sagte 1899-Torwart Oliver Baumann. Vor 30 150 Zuschauern in der ausverkauften Rhein-Neckar-Arena untermauerten die Kraichgauer durch die Tore von Serge Gnabry (18. Minute) und Adam Szalai (24.) ihre Europacup-Ambitionen. «Wir hätten auch früher und mehr Tore machen können», befand Nagelsmann.

Eine Woche nach dem Sieg gegen Schalke 04 (3:2) ist dagegen die Hoffnung des Tabellenvorletzten auf ein Fußball-Wunder wieder gesunken. An Aufgeben will aber keiner beim HSV denken. Auf die Frage, ob der Abstieg nun schon so gut wie besiegelt sei, antwortete Innenverteidiger Gideon Jung energisch: «Nein.»

Die Gastgeber waren von Anfang an die dominierende und stark kombinierende Kraft und ließen den Hanseaten kaum Raum zur Entfaltung. Nagelsmann schickte in Andrej Kramaric, Szalai und Gnabry gleich drei Stürmer auf den Platz.

Für die erste Chance sorgte jedoch Innenverteidiger Benjamin Hübner (9.), der aus 20 Metern ins untere rechte Toreck des HSV traf. Doch Referee Harm Osmers erkannte den Treffer nach Videobeweis wegen einer Abseitsstellung zurecht nicht an. Sieben Minuten später gingen die Hoffenheimer regulär durch Gnabry in Führung, der sich gegen Rick van Drongelen durchsetzte und aus kurzer Distanz einschoss. Für den Ende der Saison zum FC Bayern zurückkehrenden Angreifer war es der sechste Treffer im sechsten Spiel nacheinander.

Sekunden später hatte Gnabry eine weitere Großchance, als er HSV-Keeper Julian Pollersbeck ausgespielt hatte, aber sein Schuss in letzter Sekunde von Gideon Jung abgeblockt wurde. Keine gute Figur machte die hanseatische Abwehr, als sich Nico Schulz an der Grundlinie durchsetzte und punktgenau zu Szalai passte, der nur den Fuß hinhalten musste, um den Ball zum 2:0 ins Tor zu lenken. Die einzige HSV-Chance vor der Pause vereitelte Torwart-Kollege Baumann: Er parierte einen 20-Meter-Knaller von Gotoku Sakai stark.

Kurz nach dem Wechsel hatten die Hamburger erneut Glück, als Pavel Kaderabek (47.) aus spitzem Winkel nur den Außenpfosten traf. Danach ließen die sich mühenden, aber gegen die spielerische Überlegenheit der 1899-Mannschaft machtlosen HSV-Profis - auch mit etwas Glück - keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Die Hanseaten bleiben mit sechs Punkten und neun Toren aus 15 Spielen auf fremdem Platz das schlechteste Auswärtsteam der Bundesliga.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1. Beide Mannschaften traten in Österreich ohne ihre WM-Teilnehmer an. Kovac und Tuchel mussten stattdessen zahlreiche Nachwuchsakteure aufbieten. Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Politik, 21.07.2018 - 19:48) weiterlesen...

Premierenspiel - Kovac feiert Erfolg gegen Tuchel - Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1 (0:1). Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Sport, 21.07.2018 - 18:14) weiterlesen...

Der Doc geht: Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf. Gegenüber der dpa bestätigte er seinen Rücktritt. Die WM in Russland war damit das letzte Turnier des 75-Jährigen. «Mull» ist der erste jahrelange Mitarbeiter aus dem Stab von Bundestrainer Joachim Löw, der nach dem historischen Vorrunden-Aus aufhört. Er habe 23 fantastische Jahre im Kreise des DFB mit großartigen Erfolgen und eindrucksvollen Erlebnissen gehabt, so Müller-Wohlfahrt. Er werde der Nationalmannschaft und dem DFB immer eng verbunden bleiben. München - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist beendet. (Politik, 20.07.2018 - 18:22) weiterlesen...

Erster Rücktritt nach WM - Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf. Der 75-Jährige hört auf, bleibt aber Bayern-«Doc». Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird beim Neubeginn der Nationalelf nach der Fußball-WM nicht mehr zum Stab von Bundestrainer Löw gehören. (Sport, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

«23 fantastische Jahre» - Müller-Wohlfahrt hört als Nationalmannschaftsarzt auf München - Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt beendet nach über 20 Jahren seine Tätigkeit als Arzt der Fußball-Nationalmannschaft. (Sport, 20.07.2018 - 17:48) weiterlesen...

Nach WM-Aus - Rummenigge rügt DFB: «Durchsetzt von Amateuren». Dann lässt es Karl-Heinz Rummenigge krachen. Der Bayern-Vorstandschef holt nach dem WM-Debakel zum Rundumschlag gegen den DFB aus. Der Verband sei «durchsetzt von Amateuren». Eigentlich stand nur die Eröffnung einer Ausstellung zu Ehren von Jupp Heynckes an. (Sport, 20.07.2018 - 15:14) weiterlesen...