Fußball, Bundesliga

Und wieder geht es um die Zukunft von Jupp Heynckes.

02.02.2018 - 12:46:06

Konzentration auf Mainz - Heynckes schiebt Trainerfrage beiseite. Dabei möchte der Bayern-Coach viel lieber über den Sport sprechen, die Trainerfrage möchte er «ad acta» legen. Über drohende schlechte Platzverhältnisse bei den nächsten Aufgaben lamentiert der Erfolgscoach nicht.

München - Über die Wirkung der neusten Werbekampagne von Uli Hoeneß gab Jupp Heynckes keine Auskunft.

«Dazu gibt es eigentlich nichts mehr zu sagen. Ich kann mir vorstellen, dass der Leser, Zuhörer oder Zuschauer nicht mehr mit dem Thema konfrontiert werden möchte. Das ist vergebene Liebesmüh und ich finde, man sollte das Thema ad acta legen», sagte Heynckes in München. Man solle sich auf den Sport konzentrieren, sagte der 72-Jährige - und meinte damit das Bundesliga-Auswärtsspiel beim FSV Mainz 05.

Nachdem Hoeneß am Montag und Dienstag erneut seine Hoffnung auf eine Weiterbeschäftigung von Heynckes über das Saisonende hinaus ausgedrückt hatte, ging der vielgepriesene Fußballlehrer nicht auf die vom Präsidenten verkündete «Zehn-Prozent-Chance» ein. «Ich sage da nichts weiteres zu», erklärte Heynckes und sprach von einer «Wortspielerei». Seine Vorstellung: Die vierte Amtszeit bei den Münchnern soll am Saisonende vorbei sein.

Die offene Trainerfrage werde kein Problem werden, sagte der Coach des programmierten Meisters. «Unabhängig davon, wie das weiter geht beim FC Bayern: Ich werde tagtäglich so intensiv arbeiten, wie ich das bisher gemacht habe. Wir werden hoffentlich weiter in der Spur bleiben», sagte Heynckes vor den Aufgaben am Samstag (15.30 Uhr) in Mainz und am Dienstag (18.30 Uhr) im Pokal-Viertelfinale in Paderborn.

Heynckes durfte sich am Freitag freuen, dass vor der Englischen Woche der zuletzt kranke Javi Martínez und erstmals in diesem Jahr auch Weltmeister Mats Hummels im Kader stehen. Dagegen muss er außer auf die Langzeitverletzten Manuel Neuer und Thiago auf Arturo Vidal (Magen-Darm-Infekt) verzichten. Der Einsatz von David Alaba ist fraglich. Nach seiner Trainingsblessur soll Stürmer Sandro Wagner gegen die abstiegsbedrohten Mainzer dabei sein können.

«Man kann davon ausgehen, dass wir auf einen hochmotivierten Gegner treffen werden, der uns alles abverlangt», sagte Heynckes. Dass der Platz in Mainz und drei Tage später in Paderborn nicht die Teppich-Qualitäten hat, die die Bayern gewohnt sind, soll die Münchner nicht vom Kurs abbringen. «Ich habe das Spiel Mainz gegen Stuttgart gesehen. Ich denke, dass es nicht so einfach werden wird auf einem Terrain, das sicher tief ist», sagte Heynckes. «Aber das ist eine Sache der Einstellung und mehr nicht.»

16 Punkte beträgt der Vorsprung der Münchner auf den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen, so groß war das Punktepolsters eines Spitzenreiters vor dem 21. Spieltag noch nie. «Ich bin sehr zufrieden, dass sich keiner zurücklehnt», sagte Heynckes und berichtete von einer «sehr intensiven» Trainingswoche. Wenn es in die dicht getakteten Aufgaben in Meisterschaft, Pokal und Champions League gehe, müsse man gerüstet sein, sagte Heynckes.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Wolfsburg-Trainer - Labbadia setzt im Kellerduell in Mainz auf Geschlossenheit Wolfsburg - Der neue Wolfsburger Trainer Bruno Labbadia setzt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf Zusammenhalt. (Sport, 22.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Das Oberverwaltungsgericht Bremen billigte im Grundsatz entsprechende Gebührenbescheide des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga. «Ein guter Tag für den Steuerzahler», so Bremens Innensenator Ulrich Mäurer, der auf Nachahmer in den Reihen der Bundesländer hofft. Die DFL kündigte Revision beim Bundesverwaltungsgericht an. Bremen - Auf den Profifußball in Deutschland kommen möglicherweise Millionenforderungen für polizeiliche Mehrkosten bei Hochrisikospielen der Bundesliga zu. (Politik, 21.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften nun hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Deutlicher hätte die Schlappe für die Deutsche Fußball Liga im Streit mit Bremen um Kosten für Polizeieinsätze nicht ausfallen können. (Sport, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Die Deutsche Fußball Liga hat sich im Streit mit Bremen um die Kosten für Polizeieinsätze vor Gericht eine schwere Schlappe eingehandelt. (Sport, 21.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Polizeieinsätze - DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga kämpfen. (Sport, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Damit darf die Hansestadt den Verband an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Rot- oder Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Die Fußballspiele seien auch aufgrund der Sicherheitsleistungen der Polizei wirtschaftlich erfolgreich, begründete das Gericht seine Entscheidung. Eine Kostenbeteiligung sei nicht allein deshalb auszuschließen, weil die Sicherheit Kernaufgabe des Staates sei. Bremen - Das Oberverwaltungsgericht Bremen hat die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich für rechtens erklärt. (Politik, 21.02.2018 - 10:10) weiterlesen...