Fußball, Bundesliga

Uli Hoeneß kündigt das Ende einer großen Ära an: Die Zeit von Arjen Robben und Franck Ribéry beim FC Bayern ist in gut fünf Monaten vorbei.

03.12.2018 - 13:50:06

FC Bayern München - «Legenden» vor dem Ruhestand - «Glorreiches Kapitel Robbéry». Bei «Rib & Rob» klingt schon jetzt Wehmut durch. Die Zukunftslösungen sind vielversprechend.

München - Das Ende einer großen Ära ist beschlossene Sache. Champions-League-Triumph, reihenweise Meisterschaften und Pokalsiege - Franck Ribéry und Arjen Robben haben eine der erfolgreichsten Epochen beim FC Bayern München geprägt.

«Das Duo Robbéry bekommt ein eigenes glorreiches Kapitel im großen Geschichtsbuch des FC Bayern. Franck und Arjen sind Legenden», würdigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Verdienste der zwei Altstars.

Präsident Uli Hoeneß verkündete bei einem Fanclub-Besuch in Oberfranken, dass Ribéry (35 Jahre) und Arjen Robben (34) «sehr wahrscheinlich ihr letztes Jahr» bei den Münchnern absolvieren. Ribéry hielt sich bei seiner Stippvisite nach Höslwang zurück. Robben verriet bei seinem Besuch in Rottach-Egern eigene Pläne.

«Der Verein geht weiter, ich gehe auch weiter und höre vielleicht noch nicht ganz auf. Ich glaube, dass es zumindest das Ende einer sehr schönen und langen Periode ist», sagte der Niederländer. Ribéry würde gern nach der Karriere bei den Münchnern bleiben. Bei Robben gilt eine Rückkehr in die Niederlande und ein Engagement bei Ex-Club PSV Eindhoven oder Jugendclub FC Groningen als wahrscheinlich.

Seit 2007 wirbelt Ribéry auf dem linken Flügel. 30 Millionen Euro bezahlten die Bayern damals an Olympique Marseille. Den ehemaligen Real- und Chelsea-Spieler Robben ließen sich die Münchner rund 24 Millionen Euro kosten. Tricks, Tore und Titel sind seitdem garantiert. Höhepunkt der beiden Offensivspieler, die nach einem Kabinenkrach 2012 immer mehr zusammenfanden, war der Champions-League-Triumph 2013.

In über 700 Spielen hätten die beiden 261 Tore erzielt und 281 Vorlagen gegeben, rechnete Rummenigge vor. «Unser Verein ist längst ihr Verein geworden.» Der Vorstandschef verteidigte das Festhalten an der angeblichen Münchner «Rentnerband» und wertete die jüngste Kritik an den beiden als «oft genug ungehörig und manchmal schäbig».

Umso mehr freuten die Bosse die Tore der beiden beim 5:1 gegen Benfica Lissabon. «Sie haben gezeigt, dass mit ihnen auch in dieser Saison noch zu rechnen ist», sagte Rummenigge. Auch Hoeneß forderte Respekt ein: «Sie haben gegen Lissabon gezeigt, dass sie auch auf internationaler Ebene in der Lage sind, den FC Bayern absolut zu verstärken.»

Das Gesicht der zukünftigen Bayern-Mannschaft werden aber andere prägen, die das zum Teil auch schon seit Jahren tun. Rummenigge zählte Neuer (32), Lewandowski (30), Süle (23), Thiago (27), James (27), Goretzka (23), Gnabry (23), Tolisso (24), Alaba (26), Coman (22), Kimmich (23), Sanches (21) und Winterzugang Alphonso Davies (18) aus Kanada auf.

«Wir hätten vermutlich ein paar Punkte mehr und damit ein paar Diskussionen weniger, wenn sich Kingsley Coman, unser größtes Talent, nicht am ersten Spieltag verletzt hätte», mutmaßte Rummenigge. Coman feierte am Samstag beim 2:1 gegen Bremen das lang ersehnte Comeback. U21-Europameister Serge Gnabry ragte als zweifacher Torschütze heraus. «Eine Waffe» im Spiel sah Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Der Weg in die Zeit ohne «Rib & Rob» ist geebnet.

«Uli und ich haben regelmäßig Umbrüche erlebt», sagte Rummenigge. Der Vorstandschef erinnerte an das Ende der 1970er Jahre und den Umbau nach Beckenbauer und Müller sowie an das Jahr 2007, als die Münchner sogar eine Saison im UEFA-Cup spielten. «Sie können uns vertrauen, dass wir das auch diesmal hinbekommen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BVB ist nach Bayern-Sieg in Freiburg gefordert. Nach dem Sieg des Tabellenführers Bayern München gegen Werder Bremen sind die Westfalen heute beim SC Freiburg gefordert. Vor der BVB-Partie im Breisgau haben die Bayern vier Punkte Vorsprung auf die Dortmunder. In Berlin beginnt im zweiten Sonntags-Spiel die Abschiedstournee von Pal Dardai. In dieser Woche war das Aus des Trainers zum Saisonende verkündet worden. Gegen den Tabellenletzten Hannover 96 wollen die Berliner nach fünf Niederlagen in Serie die Trendwende schaffen. Berlin - Borussia Dortmund muss im Titelkampf der Fußball-Bundesliga nachziehen. (Politik, 21.04.2019 - 00:08) weiterlesen...

Weinzierl nach 0:6 nicht mehr VfB-Trainer - FC Bayern siegt. Während der VfB im Abstiegskampf zittert, legte der FC Bayern München im Titelrennen der Fußball-Bundesliga vor. Der Rekordmeister besiegte Werder Bremen mit 1:0 und erspielte sich vorläufig einen Vier-Punkte-Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund. Der BVB tritt erst am Sonntag beim SC Freiburg an. Die weiteren Ergebnisse: Schalke - Hoffenheim: 2:5; Gladbach - Leipzig: 1:2; Leverkusen - Nürnberg: 2:0 und Mainz - Düsseldorf: 3:1. München - Die 0:6-Niederlage beim FC Augsburg war zu viel: Der VfB Stuttgart hat sich von Trainer Markus Weinzierl getrennt. (Politik, 20.04.2019 - 22:50) weiterlesen...

Fußball-Bundesliga - FC Bayern siegt - Weinzierl nicht mehr VfB-Trainer. Zuvor durfte Borussia Dortmund am Samstag lange auf einen Ausrutscher der Bayern im Titelrennen hoffen. In Überzahl schlagen die Münchner den SV Werder dann aber doch. Der VfB Stuttgart trennt sich nach einer blamablen Leistung von Trainer Markus Weinzierl. (Sport, 20.04.2019 - 22:48) weiterlesen...

1. Bundesliga: Hoffenheim gewinnt 5:2 auf Schalke Am 30. (Sport, 20.04.2019 - 22:32) weiterlesen...

30. Spieltag - Hoffenheim auf Champions-League-Kurs - Sieg bei Schalke 04. Schalke 04 bleibt nach der zehnten Saison-Heimniederlage beim peinlich hohen 2:5 (0:2) gegen die Kraichgauer indes weiter in Abstiegsgefahr. Gelsenkirchen - 1899 Hoffenheim und der scheidende Trainer Julian Nagelsmann greifen die Königsklassen-Plätze an. (Sport, 20.04.2019 - 22:30) weiterlesen...

30. Spieltag - VfB-Debakel in Augsburg - Weinzierl muss gehen. Ein 0:6 bei nun geretteten Augsburgern vergrößert die Sorgen der Schwaben im Abstiegskampf. Der VfB trennte sich vom Trainer. Diese Blamage war zu viel gewesen für Coach Weinzierl beim VfB Stuttgart. (Sport, 20.04.2019 - 22:20) weiterlesen...