Fußball, Bundesliga

Stuttgart - Ex-Profi Hansi Müller kann sich eine Rückkehr von Jürgen Klinsmann zum VfB Stuttgart als Sportchef gut vorstellen.

06.11.2018 - 09:20:06

Ex-Stuttgart-Profi - Müller: «Klinsmann täte dem VfB auf jeden Fall gut»

«Ich will Michael Reschke nicht zu nahe treten, aber Klinsmann täte dem VfB auf jeden Fall gut», sagte der 61-Jährige der «Bild». Dass der aktuelle Sportchef Reschke zwingend gehen müsste, sollte Klinsmann kommen, glaubt der frühere VfB-Spieler Müller nicht. «Ich könnte mir beide auch als Doppel-Spitze vorstellen: Einer als Sportvorstand, einer als Sportdirektor ganz nah an Team und Trainer dran.»

Die «Stuttgarter Zeitung» und die «Stuttgarter Nachrichten» hatten berichtet, dass sich der ehemalige Bundestrainer Klinsmann beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga den Manager-Job vorstellen könne. Der 54-Jährige ist seit seinem Aus als Nationaltrainer der USA im November 2016 ohne Job im Profifußball.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klopp, Wagner, Siewert & Co. - «Made in Dortmund»: BVB-Trainer als England-Exportschlager. Doch auch bei der Entwicklung von Trainer-Talenten gilt der Revierclub mittlerweile als gute Adresse - insbesondere im Mutterland des Fußballs. Der BVB steht schon lange im Ruf, ein ideales Sprungbrett für junge Profis zu sein. (Sport, 22.01.2019 - 13:40) weiterlesen...

Überraschender Schachzug - Bayerns Zehner-Luxus - Goretzka erhöht den Druck auf James. Viel sprach für James, doch jetzt rückt Goretzka in den Fokus. Seine Auftritte könnten eine 42 Millionen teure Entscheidung beeinflussen. Seit der Müller-Sperre für das Königsklassen-Spektakel gegen Liverpool wird beim FC Bayern über dessen Vertreter spekuliert. (Sport, 22.01.2019 - 10:42) weiterlesen...

Bundesliga - Schalke 04 kommt trotz des Sieges nicht zur Ruhe. Zur Ruhe kommt der Revierclub dennoch nicht. Schlagzeilen um die Zukunft von Manager Heidel und die Degradierung von Stammkeeper Fährmann sorgen für Aufregung. Zwei Siege in Serie befreien den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen. (Sport, 21.01.2019 - 12:12) weiterlesen...

Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge». Rekordabsteiger ist der 1. FC Nürnberg schon. Beim hilflosen Kampf gegen den neunten Bundesliga-Abstieg speist sich die Hoffnung allein aus der Schwäche der direkten Konkurrenten. Der Sportvorstand denkt an «personelle Veränderungen». Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge» (Sport, 21.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Sieg gegen Wolfsburg - Aufatmen bei Schalke - Freude bei Heidel getrübt. Doch sowohl bei Manager Heidel als auch bei Torhüter Fährmann ist die Freude über das 2:1 gegen Wolfsburg getrübt. Zwei Siege in Serie haben den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen befreit. (Sport, 21.01.2019 - 07:24) weiterlesen...

Fehlstart für Nürnberg - FC denkt an «personelle Veränderungen» - Hertha zufrieden. Nach über 400 torlosen Minuten kann der 1. FC Nürnberg zumindest mal wieder ein Tor bejubeln. Aber das reicht nicht gegen abgezockte Berliner. Statt des Trainers rückt eine andere Option in den Fokus. Fehlstart für Nürnberg - FC denkt an «personelle Veränderungen» - Hertha zufrieden (Sport, 21.01.2019 - 07:20) weiterlesen...