Fußball, Olympia

Sportliche Erfolge en masse begeistern Italien in diesem Jahr.

25.12.2021 - 11:56:08

Goldenes Sportjahr - Nach famosem 2021: «Supermacht» Italien droht 2022 Blamage. Doch just die im Sommer 2021 so verzückenden Fußballer könnten 2022 dafür sorgen, dass die Euphorie jäh gestoppt wird.

Rom (dpa) - Kurz vor Weihnachten feierte sich Italien noch einmal für dieses Sportjahr 2021. Fußball-Europameister, Triumphe bei Olympia inklusive zweier Sprinter-Goldmedaillen, dazu weitere WM- und EM-Titel.

Ein derart erfolgsverwöhntes Jahr hatten die Azzurri ihren Tifosi noch nie beschert. «Ihr habt Geschichte geschrieben und das ganze Land mitgerissen», lobte Ministerpräsident Mario Draghi jüngst bei einer Veranstaltung des Nationalen Olympischen Komitees (Coni).

Dort wurde bereits an die Winterspiele im Februar in China gedacht, die grün-weiß-roten Festspiele sollen auch auf Schnee und Eis weitergehen. In die Euphorie für 2022 mischt sich in Italien aber auch Angst, denn nur einen Monat nach der Schlussfeier in Peking droht dem Land eine gewaltige Spaßbremse: Die stolzen und bei der EM noch so furios aufspielenden Fußballer könnten in einem Quali-Showdown zum zweiten Mal nacheinander die WM verpassen.

«Was für ein Alptraum»

«Was für ein Alptraum», titelte die «Gazzetta dello Sport», nachdem die Auswahl von Nationaltrainer Roberto Mancini im November die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Katar vergeigt hatte. «Was für ein Unglück», schrieb dieselbe Zeitung dann nach der Playoff-Auslosung: Italien muss im März zwar zunächst daheim gegen den vermeintlichen leichten Gegner Nordmazedonien ran. In einem möglichen Finale warten dann aber auswärts Portugal oder die Türkei.

«Hoffentlich wird 2022 besser als 2021», flehte Coach Mancini, wohl wissend, was ein Scheitern in der Qualifikation bedeuten würde. Eine Demütigung, die den EM-Coup 2021 schnell vergessen lassen würde.

Und was war das für ein famoser Fußball-Sommer! Dank erfrischenden Offensivfußballs verzückten die Azzurri ihre Fans und einen ganzen Kontinent. Mit sieben Siegen in sieben Spielen verdiente sich das Team um Kapitän Giorgio Chiellini den silbernen Pokal, den es nach einem Elfmeter-Krimi gegen England just im Wembley-Stadion errang.

Viele goldene Momente

Auf den Triumph der Fußballer folgte Olympia in Tokio mit 40 italienischen Medaillen, so vielen wie noch nie. An den goldenen Momenten können sich die Italiener nicht sattsehen: am 100-Meter-Coup von Marcell Jacobs, der noch im Auslaufen seinem Landsmann und Hochsprung-Champion Gianmarco Tamberi in die Arme fällt; am zweiten Sprint-Sieg mit der 4x100-Meter-Staffel; am Gold des Bahnrad-Vierers nach einer atemberaubenden Aufholjagd im Finale gegen Dänemark; an die weiteren Siegen etwa im Gehen, Segeln, Karate oder Kanu.

«Die Tifosi, und da schließe ich mich ein, erinnern sich an all diese Erfolge», sagte Regierungschef Draghi. Sogar 69 Medaillen holte das italienische Paralympics-Team kurze Zeit später in Tokio. Selbst IOC-Präsident Thomas Bach gratulierte Italiens Sportlern jüngst zu den Erfolgen, «den besten der Geschichte», wie ihn das Coni zitierte.

Auch anderorts wurde grün-weiß-rot gefeiert: Tennisprofi Matteo Berrettini zog in Wimbledon bis ins Finale ein, wo er dann Novak Djokovic unterlag. Im Volleyball holten sowohl die Frauen als auch die Männer die EM-Titel. Radprofi Sonny Colbrelli gewann den Klassiker Paris-Roubaix nach einem epischen Regen-Rennen und brach im Ziel völlig mit Matsch verschmiert unter Freudentränen zusammen.

«Eine Supermacht im Sport geworden»

«Wir sind eine Supermacht im Sport geworden», stellte die Tageszeitung «La Repubblica» aus Rom irgendwann fest. «Findet ein Wettkampf statt? Sind Italiener dabei? Okay, der Sieg ist unser.»

Zum Zeitpunkt dieses Kommentars waren die Fußballer übrigens noch auf dem besten Weg, sich direkt für die WM zu qualifizieren. Dann aber gerieten sie mit vier Remis in den letzten fünf Quali-Partien in die Bredouille und verloren das direkte Ticket für Katar an die Schweiz.

Ob Italien eine Sport-Macht bleibt, zeigt sich zunächst bei Olympia in China, wo etwa Fahnenträgerin und Skirennfahrerin Sofia Goggia ein Star der Spiele werden kann. Viel mehr aber steht das neue Selbstverständnis bei der Fußball-Quali kurz darauf auf dem Spiel.

© dpa-infocom, dpa:211225-99-502157/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

20. Spieltag - Bayern lassen Hertha keine Chance - Nun Sechs-Punkte-Polster. Souverän holen sich die Münchner in Berlin drei Punkte ab und können entspannt die Zwei-Wochen-Winterpause in der Fußball-Bundesliga antreten. Hertha war für den FC Bayern kein richtiger Prüfstein. (Sport, 23.01.2022 - 20:14) weiterlesen...

20.Spieltag - Union verschärft Gladbach-Krise und springt auf Rang vier. Nach dem bitteren 1:2 gegen Union Berlin ist auch die Zukunft von Trainer Adi Hütter unklar. Stark verbessert, trotzdem verloren: Borussia Mönchengladbach kommt aktuell nicht aus der Krise. (Sport, 23.01.2022 - 19:17) weiterlesen...

20. Spieltag - Pleite in Leipzig: Wolfsburger Krise verschärft sich. Die nächste Niederlage für den VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen kämpfen aufopferungsvoll gegen RB Leipzig - alles vergeblich. 0:2 - kein Tor, kein Punkt. (Sport, 23.01.2022 - 17:34) weiterlesen...

Bundesliga - Bayern mit Rückkehrer-Trio - Berliner Selke hat Corona Berlin - Mit Leroy Sané in der Startelf und Joshua Kimmich wieder als rechter Verteidiger tritt der FC Bayern München zum Bundesliga-Spiel bei Hertha BSC an. (Sport, 23.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Bundesliga - BVB und Haaland froh über ungewöhnliche Pause. Dortmunds Ligabilanz im Jahr 2022 ist bisher makellos. Trotzdem kommt die Länderspielpause gerade recht. Den «schmeichelhaften Sieg» bei Hoffenheim gesteht Trainer Rose gerne ein. (Sport, 23.01.2022 - 16:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nöte von Trainer Hütter und Gladbach werden größer. Es müssen aber bald Punkte her, sonst ist der Österreicher wohl nicht mehr zu halten. Trotz der Niederlage gegen Union Berlin spürt Gladbachs Trainer Hütter die Unterstützung der Verantwortlichen. (Sport, 23.01.2022 - 11:38) weiterlesen...