Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, WM-Qualifikation

Serravalle / Luzern - Entsetzen in Italien, Jubel in der Schweiz: Fußball-Europameister Italien hat das sicher geglaubte Ticket für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar noch aus der Hand gegeben.

15.11.2021 - 23:22:07

WM-Qualifikation - Schweiz schockt Italien - Auch England löst Katar-Ticket

  • Schweiz - Bulgarien - Foto: Alessandro Della Valle/KEYSTONE/dpa

    Erzielte das 1:0 beim Sieg der Schweiz gegen Bulgarien: Noah Okafor. Foto: Alessandro Della Valle/KEYSTONE/dpa

  • Nordirland - Italien - Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

    Federico Chiesa (l) kam mit Europameister Italien in Belfast nicht ?ber ein Remis hinaus. Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Schweiz - Bulgarien - Foto: Alessandro Della Valle/KEYSTONE/dpaNordirland - Italien - Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Stattdessen qualifizierte sich die Schweiz am Montagabend dank eines 4:0 (0:0)-Sieges gegen Bulgarien direkt für das Turnier. Die Squadra Azzurra kam im Parallelspiel in Nordirland nicht über ein 0:0 hinaus und musste die Schweiz vorbeiziehen lassen.

Als Zweiter der Gruppe C könnte es Italien noch über die Playoffs zur Endrunde schaffen. «Wir hätten es in dieser Gruppe viel früher klar machen müssen. Jetzt müssen wir es im März richten», sagte der völlig konsternierte Trainer Roberto Mancini.

Auch England löst Katar-Ticket

Auch England ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar dabei. Beim 10:0 (6:0) in San Marino war Harry Kane mit vier Treffern der überragende Torschütze. Alle Tore gelangen ihm innerhalb von nur 15 Minuten, darunter zwei per verwandelten Elfmetern. In die Playoffs muss Polen. Beim 1:2 (0:1) gegen Ungarn fehlte Robert Lewandowski vom FC Bayern München an allen Ecken und Enden.

Italien hatte in Belfast mehr vom Spiel, allerdings konnten die Gäste ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Das Team erhielt auch keine Schützenhilfe von Bulgarien, denn die Schweiz drehte nach der Pause auf. Noah Okafor (48.), Ruben Vargas (57.), Cedric Itten (72.) und Remo Freuler (90. +1) sorgten bei den Eidgenossen für Jubelstürme. «Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen für das, was sie geleistet hat in dieser Kampagne und wie sie gespielt hat. Sie hat immer daran geglaubt, nun haben wir es geschafft, das war unser Ziel, nun sind wir alle froh und stolz», sagte Kapitän Xherdan Shaqiri nach seinem 100. Länderspiel.

In der Gruppe F stand schon vor dem letzten Spieltag fest, dass Dänemark bei der Endrunde dabei sein wird. Zum Abschluss verpasste der Europameister von 1992 aber den zehnten Sieg im zehnten Spiel. Beim 0:2 (0:1) in Schottland vermasselten John Souttar und Ché Adams die perfekte Qualifikation der Dänen. Die Schotten dürfen als Zweiter noch hoffen. Österreich gelang indes ein versöhnlicher Ausklang. Der Gruppenvierte, der über die Nations League in die Playoffs einzieht, gewann gegen Moldau mit 4:1 (2:0).

© dpa-infocom, dpa:211115-99-11929/3

@ dpa.de